Kyoto kann ein Dschungel sein, was Sehenswürdigkeiten betrifft. Die Frage „Was lohnt sich anzuschauen?“ kann man leicht mit „Alles!“ beantworten, aber dafür hat man leider keine Zeit. Im Herbst kommt dann zusätzlich noch die Frage dazu, wo man am besten die prächtige Herbstlaubfärbung namens Momiji genießen kann. Hier eine Auswahl.

Sicht auf den Moosgarten von Rurikoin im Herbst

紅葉 momiji

Japanischer Ahornbaum, der für die typische Herbstfärbung sorgt.

紅葉 kōyō

Allgemeiner Begriff für die Herbstlaubfärbung in Japan.

紅葉狩り momijigari

Bezeichnung für Ausflüge, um die Herbstlaubfärbung zu betrachten. Im Frühling steht dann das sakuragari an.

In Kyoto

Tempel Tofukuji im Südosten

Am Tofukuji entfaltet sich ein rotes Blättermeer, wo man es sonst nur selten in Kyoto zu sehen bekommt. Teilweise kann man die Herbstlaubfärbung von außerhalb genießen, die schönsten Ansichten findet man aber erst hinter der Kasse im Tempelgarten, der von der Größe her eher als Park zu bezeichnen ist.

Tofukuji Tempel im Herbst

Tempel Eikando im Osten

Wenn man Einheimische nach dem besten Ort für Momiji fragt, dürfte oft der Eikando Tempel zu hören sein. Diese Berühmtheit hat allerdings auch seine Schattenseite: Schwärme von Touristen, weswegen viele den Eikando im Herbst meiden.

Eikando auf Japan-Kyoto.de

Eikando Tempel im Frühling

Der Park Gyoen im Herzen von Kyoto

Weniger anstrengend als im Eikando geht es im Park Gyoen zu, der mitten in Kyoto mit einer ausladenden Parkfläche zum Verweilen einlädt. Perfekt für herbstliche Spaziergänge.

Gyoen und Gosho auf Japan-Kyoto.de

Tempel Tenryuji in Arashiyama

Im Naherholungsgebiet Arashiyama im östlichen Kyoto wartet der Tenryuji Tempel mit seinen schönen Garten auf. Aber nicht nur der Tenryuji, sondern das ganze Gebiet strahlt im Herbstglanz.

Tenryuji auf Japan-Kyoto.de

Tenryuji Tempel im Sommer

Tempel Shinnyodo auf dem Hügel Kurodani no Oka

Auf dem Kurodani-Hügel im östlichen Kyoto  findet man den Tempel Shinnyodo, auf dessen östlichen Tempelhof sich zahlreiche Momijibäume finden lassen. Auch die inneren Tempelgärten sind eine Besonderheit.

Shinnyodo auf Japan-Kyoto.de

Shinnyodo im Frühling

Um Kyoto

Tempel Rurikoin in Yase

Etwas nördlich von Kyoto liegt die kleine Ortschaft Yase, in der sich der Rurikoin befindet. Es gibt wohl nur wenige andere Orte in Japan, an denen sich japanische Architektur so gut mit Momiji verbinden lässt.

Rurikoin auf Japan-Kyoto.de

Tempel Sanzenin in Ohara

Folgt man dem Bus von Yase aus noch weiter nach Norden, kommt man in Ohara an. In den Wäldern im und um den Sanzenin wird man definitiv Momiji-selig.

Sanzenin auf Japan-Kyoto.de

Tempel Bishamondo in Yamashina

Im Stadtteil Yamashina befindet sich der Monzeki-Tempel Bishamondo, der auch zum Pflichtprogramm für die Momijijagd gehören sollte.

Bishamondo auf Japan-Kyoto.de

Bishamondo Tempel im Frühling – alles Momijibäume

Tempel Kosanji in Toganoo

In den Wäldern nordwestlich von Kyoto im – während des Mittelalters – berühmten Teeanbaugebiet Toganoo befindet sich der Tempel Kosanji, der neben seinen Herbstansichten für den wohl ersten „Manga“ Japans bekannt ist.

Kosanji auf Japan-Kyoto.de

Aussichtsplattform im Kosanji Tempel im Frühling

Schrein Iwashimizu im Süden

Ein ganzes Stück südlich von Kyoto auf dem Berg Yawatababayama befindet sich der Schrein Iwashimizu. Das weitreichende Waldgebiet verspricht viel rot und orange im Herbst.

Iwashimizu auf Japan-Kyoto.de

Iwashimizu Schrein im Frühling

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten