Insgesamt kann man sagen, dass Lebensmittel in Japan teurer sind als in Deutschland. Wer so günstig wie möglich essen möchte, der sollte sich schnell an die japanischen Essgewohnheiten anpassen – was definitiv kein Fehler ist, denn japanisches Essen ist im Normalfall sehr gesund und oft auch gar nicht aufwendig. Zum Einkaufen braucht man normalerweise keine Transportbehälter mitbringen, Tüten gibt es immer umsonst dazu.

Essen

Die nützlichste Bezugsquelle für Essen sind kleine Läden namens Konbini – was aber auch die teuerste Variante ist und eher mit Fast Food gleichzusetzen ist. Konbinis gibt es (wirklich) überall und die meisten haben rund um die Uhr offen. Man kann sie mit unseren Tankstellen vergleichen, allerdings gibt es hier wesentlich mehr Lebensmittel zu kaufen, auch Obentos (お弁当, Lunchpaket) – und alles wird auf Wunsch direkt an der Kasse aufgewärmt. Es gibt sehr viele Ketten unter den Konbinis, die bekanntesten dürften u.a. Lawson, Family Mart, 7-Eleven und viele mehr.

Von den Konbinis gibt es aber eine Variante, in der man viel günstiger einkaufen kann – den 100 Yen Konbini wie z.B. Lawson100 oder Store100. Wie der Name bereits andeutet, kostet hier alles nur 100 Yen. Hier kann man auch viel Tiefkühlware einkaufen. Diese 100 Yen Shops findet man aber leider nicht ganz so häufig, wie man in Kyoto auf dieser Google Map mit Store100 sehen kann.

Die Kette Fresco (auch: フレスコ) ist auch sehr verbreitet in Kyoto und entspricht eher einem typischen Lebensmittelgeschäft. Frescos haben generell sehr lange offen, manche sogar wie Konbinis rund um die Uhr. Sehr gut sind hier die frisch zubereiteten Obentos, die schönerweise auch sehr modular aufgebaut sind. So kann man sich Reis separat kaufen, Karage, Korokke – was man eben will. Standorte kann man auf dieser Google Map (Fresco) einsehen. Wer eine garantiert vollständige Liste haben möchte, sollte sich eher an die Webseite von Fresco halten: Liste aller Frescos in Kyoto.

Günstiger wird es dann nur noch in den größten Lebensmittelgeschäften, die dann etwa so groß wie hierzulande sind. In der Innenstadt Kyotos gibt es diese aber sehr selten. Südlich vom Kyoto Hauptbahnhof gibt es die Aeon Mall, beim Nijo-Bahnhof gibt es ein großes Geschäft fast direkt gegenüber vom Kino und an der Ecke Shijo-Karasuma im Daimaru Untergeschoss findet man auch ein Lebensmittelgeschäft. Die drei genannten Geschäfte findet man auf der Google Map „Japan – Galerie / Sonstiges“. Viel günstiger als im Fresco wird es allerdings nicht, dafür viel mehr Auswahl.

Trinken (Alkohol)

Auch wenn es generell nicht schwer ist, Geschäfte mit Alkohol zu finden, muss doch eine Kette hervorgehoben werden:

Liquor Mountain

Liqour Mountains (kurz: likaman リカマン) findet man überall in Kyoto verteilt und ist das Geschäft für Alkohol schlechthin. Neben Sake findet man hier auch Biere (auch deutsche!) und Weine im Überfluss. Einfach alles, was mit Alkohol zu tun.

Das Credo von Liquor Mountain ist schließlich:

酒が好き
Wir lieben Alkohol

Wo man Liqour Mountains überall finden kann, verrät diese Karte: http://www.likaman.co.jp/shop/gmap_131220.php?no=12