Japan erleben, Kyoto erfahren

Kyoto: praktisches Grundwissen über die alte Hauptstadt Japans

Anzeige

Kyoto kann einen erschlagen – damit das zumindest nicht sofort und unerwartet passiert, hier eine kleine Vorstellung der schönsten Stadt der Welt! Der Artikel soll den Leser kurz und knackig einen Überblick mit praktischen Grundwissen über Kyoto geben und zu Informationen führen, die vor allem bei der Vorbereitung der ersten Reise dorthin helfen sollen. Über den Tourismus, Sehenswürdigkeiten, die Jahreszeiten und vielleicht auch einfach nur das Wetter in der schönsten Stadt der Welt.

Kyoto Fakten

Kyoto「京都」war von 794 bis 1868 die Hauptstadt von Japan. Dank des Tenno, dem Hofstaat und weiteren Herrschern hat sich hier über die Jahrhunderte das kulturelle Herz Japans herausgebildet, welches es bis heute immer noch ist. Als Herrschaftszentrum haben sich hier nicht nur unzählige Tempel und Schreine etabliert, sondern auch nahezu alle traditionellen Künste wie u.a. die Teekultur Chado, die Blumensteckkunst Ikebana und zahlreiche Töpfereiformen.

Kyoto - Shinbashi at night / 50mm, Architecture, Architektur, BeOfJap, Best of Japan, Canon EOS 60D, City, GettyImages, Gion, Japan, Kansai, Kioto, Kyoto, Machiya, Panorama, Shinbashi, Sigma, Sigma 50mm 1:1.4, Stadt, Stadtansicht, Stadtbild, Stadtlandschaft, Urban Area, Urbaner Raum, city scape, town picture, townscape, しんばし, としけいかん, まちなみ, シグマ, パノラマ, 京町家, 京都, 建築, 建築術, 日本, 日本一番, 町, 町並み, 町家, 祇園, 街, 街並み, 都市景観, 都市空間, 関西
Die traditionelle Straße Shinbashi

Kyoto war bei Touristen schon immer beliebt, aber seit etwa 2012 erlebt die alte Hauptstadt Japans einen regelrechten Boom. Jährlich besuchen inzwischen über 50 Millionen Touristen Kyoto, denen etwa 1.5 Millionen Einwohner gegenüber stehen. Mit seinen unzähligen Sehenswürdigkeiten, zum Großteil Tempel und Schreine, und u.a. Arashiyama im Westen und dem Fluss Kamogawa direkt durch Kyoto als beliebte Naherholungsgebiete (die großen und meist öffentlich zugänglichen Parkanlagen der Tempel und Schreine noch nicht mal mit einberechnet) und auch Shoppinggelegenheiten bietet die Stadt extrem viel für fast alle Interessen.

Flagge von Kyoto
Flagge von Kyoto

Die Dichte der Sehenswürdigkeiten – vor allem Tempel und Schreine, deren Anzahl auf ~2000 geschätzt wird – ähnelt der Kirchendichte in Rom, was sich sehr stark auf das Stadtbild auswirkt. Gewaltige Hochhäuser nach Vorbild Tokyo findet man hier nicht, denn die Stadtverwaltung von Kyoto versucht, das traditionelle Stadtbild im Allgemeinen zu bewahren. Außerhalb des Stadtzentrums um Shijo-Kawaramachi herum haben die meisten Gebäude nicht mehr als drei Stockwerke, aber genau das macht den Charme von Kyoto aus. Noch findet man die traditionellen Stadthäuser Kyotos – die kyōmachiya 京町家, oder einfach nur machiya 町家 – in nahezu allen Straßen, auch wenn die Anzahl dieser Machiya stetig abnimmt und diese immer öfters Parkplätzen weichen müssen – leider.

 / 50mm, Canon EOS 60D, City, Clothes, Culture, Einkaufen, Gion, Japan, Kansai, Kimono, Kioto, Kleidung, Kultur, Kyoto, Panorama, Sigma, Sigma 50mm 1:1.4, Stadt, Stadtansicht, Stadtbild, Stadtlandschaft, Urban Area, Urbaner Raum, city scape, shopping, town picture, townscape, かいもの, ころも, としけいかん, まちなみ, シグマ, パノラマ, 京都, 文化, 日本, 服, 町, 町並み, 着物, 祇園, 街, 街並み, 衣, 衣類, 買い物, 都市景観, 都市空間, 関西
Einkaufen in Kyoto

Die erste Reise nach Kyoto

Flug nach Japan und von Osaka nach Kyoto

Allein schon die Anzahl an Sehenswürdigkeiten in Kyoto kann den Reisewilligen erschlagen. Kyoto ist ein Dschungel, der vor allem auf den ersten Blick zunächst undurchdringbar erscheint, aber so viel Schönheiten zu bieten hat, dass er alles andere als abschreckend wirkt. Wenn das Reiseziel Kyoto feststeht, dann helfen bei der weiteren Reiseplanung folgende Artikel weiter:

Auswahl der Fluglinie: Flug nach Japan – Fluglinien von Deutschland zum Kansai International Airport (KIX, Osaka) im Vergleich

Nach der Flugauswahl: Die Reise nach Kyoto – vom Kansai International Airport (Osaka) nach Kyoto

Sehenswürdigkeiten in Kyoto

In Kyoto stellt sich dann die Frage: Wie orientiere ich mich in diesem Dschungel der Sehenswürdigkeiten? Folgender Reiseführer behandelt die zahlreichen Tempel und Schreine von Kyoto. Neben einer einfachen Liste mit Bewertung findet man hier aber auch andere Ansätze wie u.a. „Was lässt sich in Kyoto auch gut an Regentagen besuchen?“ , „Die typischen Sehenswürdigkeiten in Kyoto, die man ja unbedingt gesehen haben MUSS!“ oder ungewöhnlichere Sehenswürdigkeiten.

Reiseführer und Sehenswürdigkeiten in Kyoto und Umgebung

Anzeige

Rushing / BeOfJap, Best of Japan, Canon EOS 60D, City, Fotografie, GettyImages, Gion, Gion Shijo, Japan, Kansai, Kioto, Kyoto, Langzeitbelichtung, Panorama, Stadt, Stadtansicht, Stadtbild, Stadtlandschaft, Urban Area, Urbaner Raum, city scape, long exposure, long time exposure, town picture, townscape, としけいかん, まちなみ, パノラマ, 京都, 日本, 日本一番, 町, 町並み, 祇園, 祇園四条, 街, 街並み, 都市景観, 都市空間, 長時間露出, 関西
Die Shijo-Straße vor dem Yasaka-Schrein

Wichtige Orte in Kyoto: Zentrum und Straßen

Im 8. Jahrhundert, als das Projekt Kyoto (damals: Heian-kyo) richtig in Fahrt kam, entschied man sich dafür, die Grundstruktur von der damaligen Tang-Hauptstadt Chang’an (heutiges China) zu übernehmen, die vor allem aus rechteckigen Vierteln bestand. Ein Glücksfall, denn mit dieser Struktur ist es auch als Besucher gar nicht so schwer, sich in Kyoto zu orientieren, solange man ein gewisses Gefühl für Himmelsrichtungen und ein paar wichtige Straßen im Kopf hat. Schlängelnde Straßen sorgen aufgrund ihrer Seltenheit in Kyoto fast schon für einen Ohhh!-Effekt.

Das Zentrum von Kyoto kann man als zweigeteilt betrachten. Das südliche Zentrum befindet sich am Hauptbahnhof und schließt die Gegend direkt nördlich davon mit ein. Neben u.a. dem Tempel Nishi Honganji findet man hier auch Yodobashi Camera, das Elektronikparadies! Das eigentliche Zentrum befindet sich aber weiter nördlich mit der Kreuzung Shijo-Kawaramachi als Herzstück. Im Westen wird dieser Bereich von der Straße Karasuma begrenzt (man kann aber auch die Straße Omiya nehmen) und im Osten vom Fluss Kamogawa. Hier findet das moderne Ambiente von Kyoto statt: Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants und Unterhaltung jenseits von Tempeln und Schreinen. Unbedingt zu erwähnen sind hier die beliebte Ausgehstraße Kiyamachi und die direkt daneben liegende traditionelle Straße Pontocho.

Geht man allerdings über den Fluss ein Stück weiter nach Osten, landet man gleich wieder im alten Kyoto, denn hier findet man u.a. das älteste Viertel von Kyoto, Gion, die alten Straßen Shinbashi und Shirokawa Minami sowie den wichtigen Schrein Yasaka.

 / Canon EOS 60D, City, Japan, Kansai, Kioto, Kyoto, Panorama, Stadt, Stadtansicht, Stadtbild, Stadtlandschaft, Urban Area, Urbaner Raum, city scape, town picture, townscape, としけいかん, まちなみ, パノラマ, 京都, 日本, 町, 町並み, 街, 街並み, 都市景観, 都市空間, 関西
Kreuzung Shijo-Kawaramachi

Der Kamogawa-Fluss, das Herz von Kyoto

Es gibt einen Ort in Kyoto, der ist in vielerlei Hinsicht überaus wichtig für die Stadt. Naherholungsgebiet, Flaniermeile, um nur ein paar zu nennen. Gemeint ist der Fluss Kamogawa, der sich von Nord nach Süd direkt durch Kyoto schlängelt, allerdings ziemlich gerade.

Über den Kamogawa-Fluss, dem Herzen von Kyoto

View from Kamogawa / City, Fluss, Japan, Kamogawa, Kansai, Kioto, Kyoto, Natur, Nature, Panorama, River, Stadt, Stadtansicht, Stadtbild, Stadtlandschaft, Urban Area, Urbaner Raum, city scape, town picture, townscape, としけいかん, まちなみ, パノラマ, 京都, 川, 日本, 町, 町並み, 自然, 街, 街並み, 都市景観, 都市空間, 関西, 鴨川
Blick auf den Kamogawa-Fluss

Karte: wichtige Straßen, Areale und Sonstiges

Legende
Menü und Übersicht | Vollbild in neuem Tab

Öffentliche Verkehrsmittel in Kyoto

Erfahrene Kyotoreisende wissen, wie zweischneidig die öffentlichen Verkehrsmittel hier sind. Mit dem Bus kommt man wirklich überall hin, aber dank des Straßenverkehrs kann es Ewigkeiten dauern, bis man am Ziel ankommt. Mit dem Zug hingegen kommt man blitzschnell an und im Sommer sogar dank guter Klimanlage ohne Schwitzen, allerdings deckt das Zugnetz nur einen kleinen Teil von Kyoto ab. Schon hier können sich bei der Reiseplanung Weichen stellen: nehme ich den Zeitaufwand mit dem Bus in Kauf oder buche ich mein Hotel an einer Bahnlinie und orientiere mich an dieser Bahnstrecke?

Um es kurz zu machen: die Hauptwahl des Verkehrsmittel ist in Kyoto der Bus. Die Bahnlinien richten sich eher an Sonderfälle und an erfahrenere Kyotoreisende.

Übersichtskarte Bus und Bahn Kyoto

Der Klassiker für die Orientierung mit Bus und Bahn in Kyoto waren bisher die Papierkarten oder dieselben als PDF-Datei. Alle anderen (interaktiven) Onlineangebote waren eher… unbrauchbar. Die Karten findet man online hier: Kyoto City Bus & Subway Route Map

2017 hat sich allerdings etwas getan. Für Kyoto eine wahre Revolution! Eine interaktive Karte auf Englisch und Japanisch mit allen Daten zu Bus und Bahn, noch dazu überaus nützlich, wenn auch etwas erschlagend auf den ersten Blick (was auch für die anfängliche Ladezeit gilt). Aber das soll jetzt keine Beschwerde sein, denn die Karte ist super, man kann sich sogar die einzelnen Busrouten anzeigen lassen.

Zur interaktiven Karte Bus und Bahn in Kyoto

öpnv bus bahn kyoto karte
Anklicken, um zur interaktiven Karte zu kommen (dauert etwas zum Laden)

Allgemein: Kyoto mit der Bahn

Aus Erfahrung lässt sich sagen, dass die Bahnen eher die Pendler zum Arbeitsplatz bringen sollen als die Touristen zu Sehenswürdigkeiten. Das meiste Glück hat man noch mit der Keihan-Linie im Osten von Kyoto, die dort zahlreiche Sehenswürdigkeiten abdeckt und zusammen mit der direkt am Nordende anschließende Eizan-Linie noch eher als die Touristenlinie gelten kann.

Mit der Hankyu-Linie kann man schnell die Shijo-Straße abfahren von Kawaramachi bis Omiya. Bleibt man länger sitzen, landet man in Osaka. Osaka ist mit den schnellen Zügen der Hankyu-Linie zügig erreicht und obendrein ist die Strecke sehr schön.

Allgemein: Kyoto mit dem Bus

Der Bus ist die Grundlage jeder Tour in Kyoto – zumindest potenziell, denn das Busnetz deckt ganz Kyoto ab. Der Hauptbahnhof von Kyoto kann dabei als allgemeiner Startpunkt verwendet werden, von hier aus schwärmen die Stadtbusse in sämtliche Richtungen aus. Vom Hauptbahnhof aus bis zum goldenen Pavillon Kinkakuji kann es aber schonmal eine Stunde dauern. Strecken über die Shijo-Straße sollte man generell meiden, hier steht der Bus zum Großteil. Im Hochsommer sollte man volle Busse wegen saunaähnlicher Verhältnisse meiden, in dieser Zeit sind Züge dem Bus immer vorzuziehen, sofern möglich (schneller und klimatisiert).

Es gibt noch einen finanziellen Vorteil der Busse: das Tagesticket kostet nur 500 Yen und deckt das ganze Stadtgebiet ab. Fährt man allerdings Richtung Randgebiete, muss man aufpassen, ob man das Gebiet des Tagestickets verlässt und etwas dazu zahlen muss. Ein wichtiges Gebiet ist Arashiyama, welches nicht vom Tagesticket abgedeckt ist.

Empfehlung: Kyoto mit dem Fahrrad

In Arbeit

Anzeige

Klima und Jahreszeiten in Kyoto

Kyoto ist auf drei Seiten von Hügeln umgeben und nur Richtung Süden hin offen, daher ist die Luftfeuchtigkeit hier besonders hoch und der Sommer sehr heiß.

Ebenso wie die obigen Themen spielt auch der Reisezeitraum für Kyoto eine starke Rolle. Kyoto bleibt zwar Kyoto, aber die Stadt hat auch viele Gesichter, die sich von Jahreszeit zu Jahreszeit unterscheiden. Es gibt drei Hauptreisezeiten in Kyoto: der erste Zeitraum ist der Kirschblüte gewidmet, die von etwa Mitte bis Ende April in Kyoto blüht. Direkt im Anschluss geht es mit der berüchtigten Golden Week Anfang Mai weiter, in der alle(!) Einheimischen Urlaub haben und dementsprechend viel wird gereist, mit Kyoto als eines der Hauptreiseziele! Dafür finden in der Woche aber auch einzigartige Events statt, wie das Enbu Taikai für japanischen Budo, u.a. Iaido und Kendo. Die letzte Hauptreisezeit befindet sich im Zeitraum vom Ende November bis Anfang Dezember, wenn die Herbstlaubfärbung – kōyō | momiji 紅葉 genannt – einsetzt und Kyoto in ein buntes Blättermeer aus Rot und Orange hüllt.

Was die Kleidung angeht, so empfiehlt sich für jede Jahreszeit atmungsaktive Kleidungsstücke wegen der hohen Luftfeuchtigkeit in Japan.

Frühling und die Kirschblüte (März-Juni)

Wenn die Pflanzen wieder anfangen grün zu werden und die ersten Blüten ihre Pracht entfalten, dann ist es Zeit, nach Kyoto zu reisen! Ab etwa Mitte März wird es frühlingshaft in Kyoto, die Temperaturen klettern auf ~15°C und höher. Ab Mitte April kommt dann noch die Kirschblüte oder Sakura dazu, dann wird es auch richtig geschäftig in Kyoto, wenn aus allen Landesteilen und aus Übersee Besucher nach Kyoto schwärmen. Nach der Kirschblüte und besonders nach der Golden Week in der ersten Maiwoche wird es wieder ruhiger in Kyoto. Ab Mitte Mai steigen auch die Temperaturen deutlich an, im Juni kann die 30°C-Marke schonmal gebrochen werden.

After school / 50mm, Canon EOS 60D, Cherry Blossom, City, Fluss, Japan, Kamogawa, Kansai, Kioto, Kirschbaum, Kirschblüte, Kumano, Kumano Schrein, Kumano Shrine, Kyoto, Natur, Nature, Panorama, Pflanze, Pflanzen, Plant, River, Sakura, Schrein, Schüler, Shinto, Shintoism, Shrine, Sigma, Sigma 50mm 1:1.4, Stadt, Stadtansicht, Stadtbild, Stadtlandschaft, Urban Area, Urbaner Raum, cherry tree, city scape, student, town picture, townscape, しんとう, じんじゃ, としけいかん, まちなみ, シグマ, パノラマ, 京都, 川, 日本, 桜の木, 桜の花, 植物, 熊野神社, 男性学生, 男性生徒, 町, 町並み, 神社, 神道, 自然, 街, 街並み, 都市景観, 都市空間, 関西, 鴨川
Schülergruppe vor dem Kumano-Schrein, mit Kirschblüten

Insgesamt ist der Frühling zusammen mit der Herbstlaubfärbung die beste Zeit, um nach Kyoto zu reisen. Wahrscheinlich sogar die Beste, denn im Frühling ist es bereits angenehm warm (im Herbst ist es deutlich kälter), aber die Temperaturen erreichen noch nicht die Gluthitze aus dem Hochsommer, für die Kyoto so berüchtigt ist. Und im Gegenzug zum Winter grünt es überall, denn die Ästhetik von Kyoto und der Tempel und Schreine im Speziellen sind auf die Pflanzenwelt angewiesen! Nicht zu vergessen ist die Tee-Ernte um Kyoto herum, die ab Anfang Mai beginnt.

Empfohlene Reisezeit: Mitte April bis Mitte Mai

Empfohlene Kleidung: Übergangskleidung mit leichten Jacken und langärmligen Sachen.

Feste:

Kirschblüte Sakura und Hanami in Kyoto, Japan

Sommer, Regenzeit und die Hitze (Juni-September)

Zu 30% aus Spaß sagt man, wer im Juli und August nicht aus Kyoto abhaut, ist verrückt. Dank seiner umschlossener Lage – Kyoto ist nach Süden hin frei von Hügeln – sinkt die Temperatur nicht mehr unter 30°C, sondern bleibt eher konstant bei 35°C oder darüber. Zusammen mit der hohen Luftfeuchtigkeit ist diese Zeit in Kyoto nicht angenehm und man versteht schnell, warum wirklich jedes Gebäude eine Klimaanlage hat. Wer im Juli oder August nach Kyoto kommt, unbedingt darauf achten, dass die Unterkunft klimatisiert ist. Denn trotz der Hitze lohnt es sich, nach Kyoto zu reisen, denn im gesamten Juli findet das Gion-Matsuri statt, dessen zwei Höhepunkte Mitte Juli (14.-16. und 21.-23.) in der Innenstadt toben. Das beste Fest des Jahres in Kyoto! Auch nicht zu unterschätzen ist die besonderes Atmosphäre während dieser Hitze: die Zikaden kreischen unentwegt, alles wird träger… das ist ein ganz eigenes Gefühl, aber es reicht definitiv, es nur ein einziges Mal zu erleben.

 / Ausruhen, City, Faulheit, Fluss, Japan, Kamogawa, Kansai, Kioto, Kyoto, Natur, Nature, Panorama, River, Stadt, Stadtansicht, Stadtbild, Stadtlandschaft, Urban Area, Urbaner Raum, city scape, idleness, lazyness, relaxing, town picture, townscape, としけいかん, まちなみ, パノラマ, 京都, 休む, 川, 怠惰, 日本, 町, 町並み, 自然, 街, 街並み, 都市景観, 都市空間, 関西, 鴨川
Abkühlen und entspannen am Kamogawa-Fluss

Wer nicht das Gion-Matsuri besuchen möchte, sollte die Monate Juli und August unbedingt meiden. Im Juni und September sind die Temperaturen mit etwa 30°C deutlich angenehmer. Ganz wichtig zu wissen ist noch, dass die letzte Juniwoche und die erste Juliwoche als Regenzeit in Japan gelten! Hier kann es zu monsunartigen Niederschlägen kommen. Diesen Zeitraum sollte man auch meiden.

Empfohlene Reisezeit: Juni (ohne die letzte Woche) und September, Gion-Matsuri Mitte Juli

Empfohlene Kleidung: Sommerkleidung, Kopfbedeckung gegen die Mittagssonne und Sonnencreme (mitbringen, die ist in Japan teuer!).

Feste:

Gion-Matsuri-Fest in Kyoto

Herbst und die Laubfärbung (September-November)

Der Herbst in Japan fängt damit an, dass man deutlich den Temperaturrückgang bemerkt. Waren es zuvor zwei Monate konstant 35°C oder mehr, fallen die Temperaturen im September auf ‚angenehme‘ 30°C, bevor es noch mehr abkühlt. Der September und Oktober in Kyoto sind relativ ruhig. Die Touristenströme schwellen dafür umso heftiger an, wenn es auf die letzte Novemberwoche zugeht und das Blättermeer sich sein Herbstgewand anlegt. Manche berühmte Orte, vor allem wenn sie für momiji gari (das „Jagen“ nach schönen Herbstansichten) bekannt sind, werden in dieser Zeit heillos überschwemmt. Beispielhaft hierfür sind die Tempel Eikando und Tofukuji, in denen es sonst ruhiger zugeht. Vor allem beim Tofukuji sollte man der Weisheit folgen, während der Hauptsaison nicht den Haupttempel, sondern lieber auf die Subtempel auszuweichen, die von den meisten Besuchern ignoriert werden (zu Unrecht!).

Empfohlene Reisezeit: Mitte November und erste Dezemberwoche

Empfohlene Kleidung: Sommerkleidung für den September, danach Übergangskleidung mit etwas wärmeren Sachen.

Feste:

  • Jidai-Matsuri am 22. Oktober
Empfehlungen in Kyoto für den Herbst

Winter und der seltene Schnee (Dezember-Februar)

Wie bei der Jahreszeit Frühling erwähnt, spielt die Vegetation eine große Rolle für die Ästhetik von Kyoto. So gut wie alle Tempel und Schreine sind sogar darauf angewiesen. Nun ist der Winter nicht gerade bekannt für seine Pflanzenfreundlichkeit, weshalb der Winter aus touristischer Perspektive deutlich hinter die anderen Jahreszeiten abfällt. Der einzige Ausgleich wäre Schnee, der in Kyoto aber leider auch nur selten fällt.

Wer im Winter nach Kyoto reist, dem wird von Japan-Kyoto die erste Januarwoche, also Neujahr, ans Herz gelegt. Nicht wegen des Feuerwerks – das gibt es in Japan zu Neujahr nur sehr spärlich – sondern wegen der Tradition hatsumōde 初詣, dem ersten Schreinbesuch des Jahres. In Kyoto sind die Ziele vor an Neujahr vor allem der Yasaka-Schrein und der Fushimi-Inari-Schrein. Kleiner Tipp am Rande: Hotelübernachtungen sind am 24. Dezember besonders günstig, da die meisten Japaner ihr Weihnachtsfest lieber zu Hause verbringen und Hühnchen essen*.

*Die Fast-Food-Kette KFC hat es geschafft, den Japanern einzureden, dass Hühnchen ein traditionelles Weihnachtsessen ist und sich damit eine goldene Nase verdient. Dieses Weihnachtsessen muss man bei KFC schon Wochen im Voraus buchen!

Empfohlene Reisezeit: Neujahr und erste Januarwoche

Empfohlene Kleidung: Winterkleidung, dicke Socken*.

*Durch die meisten Tempel muss man ohne Schuhe. Wer sich nicht die Füße abfrieren möchte, unbedingt dicke Socken mitbringen!

Feste:

  • Nara: On-Matsuri am 17. Dezember
  • Neujahr 01.-03. Januar
  • Setsubun 03. Februar

Anzeige

Wichtige Feste in Kyoto

Wo man auf mehr als 1000 Jahre Geschichte zurückblicken kann, dort gibt es auch Feste! In Kyoto sind vor allem drei Feste berühmt, die man zusammen auch kyōto daisan matsuri 京都大三祭り nennt, die drei großen Feste Kyotos.

Die drei großen Feste Kyotos

京都大三祭り

Aoi-Matsuri (15. Mai)

Die Wurzeln des Aoi-Matsuri (Aoi-Fest) reichen bis zurück ins 6. Jahrhundert, welches seine besondere Stellung betont. Es findet jedes Jahr am 15. Mai statt und wird von den zwei Kamo-Schreinen in Kyoto getragen, dem Kamigamo und Shimogamo – daher wird es auch oft Kamo-Matsuri (Kamo-Fest) genannt. Dabei handelt es sich um einen großen Umzug in historischen Kostümen, samt Wägen und Pferden. Der Name des Fests kommt von der Pflanze Stockmalve (Aoi), die man zur Dekoration überall auf dem Fest sieht.

Aoi-Matsuri-Fest in Kyoto

Gion-Matsuri (Juli)

Das berühmteste Fest in Kyoto ist das Gion-Matsuri im Juli. Wenn die Innenstadt während der Yoiyama-Tage Mitte Juli abgesperrt werden und sich der gesamte Bereich in einen Festbereich verwandelt, dann kann man die besondere Atmosphäre von Kyoto wirklich erfahren.

Gion-Matsuri-Fest in Kyoto

Jidai-Matsuri (22. Oktober)

Das Jidai-Matsuri (Jidai-Fest), simpel übersetzt mit Festival der Zeitalter, ist vom Prinzip her dem Aoi-Matsuri gleich: ein historischer Umzug in Kostümen mit Pferden und Wägen. Der Ursprung ist aber deutlich jünger und geht auf das Jahr 1895 zurück. Nach dem Umzug der Regierung von Kyoto nach Tokyo 1868 ging die Angst in Kyoto herum, den alten Glanz zu verlieren (lächerlich…). Es wurde also kurzerhand beschlossen, das 1100. Jubiläum von Heiankyo zu feiern. Heiankyo ist der erste Name von Kyoto und wurde 794 vom Kanmu-Tenno gegründet. Damit ging Japan auch in seine kulturelle Blütezeit über, die denselben Namen trägt: die Heian-Zeit von 794 bis 1185. Um das erste Jidai-Matsuri gebührend zu feiern, wurde dafür auch der Heian-Schrein errichtet, in dem Kanmu-Tenno dann auch eingeschreint wurde.

Sonstige Feste

Neujahrsfest (31. Dezember bis 03. Januar)

Während Weihnachten in Japan keine größere Rolle spielt, sieht das bei Neujahrsfest ganz anders aus. Das Neujahrsfest oder Silvester gestaltet sich in Japan deutlich anders als in westlichen Ländern. Feuerwerke zum Jahreswechsel sind zwar auch hier immer mehr im Kommen, finden aber nach wie vor hauptsächlich im Sommer statt. Das Neujahrsfest in Japan erstreckt sich vom 31. Dezember bis zum 03. Januar über mehrere Tage. Die Hauptaktivität in dieser Zeit ist dabei hatsumōde 「初詣」, die ersten Schreinbesuche im neuen Jahr, um für das neue Jahr zu beten. Beliebte Schreine in Kyoto für Hatsumode sind der Kitano-Tenmangu-, Yasaka- und Fushimi-Inari-Schrein. Beliebt heißt hier vor allem Menschmassen – so darf man gut und gerne drei Stunden anstehen, um endlich am Altar sein Gebet loszuwerden. Am Yasaka-Schrein kann man sich zudem ein Seil am Schreinfeuer anzünden, um damit Zuhause eine gesundheitsbringende Mahlzeit zuzubereiten. Allerdings muss man mit diesem brennenden Seil erstmal nach Hause kommen, Bus und Bahn geht damit natürlich nicht ;-)

Über Neujahr in Japan

Setsubun (03. Februar)

Um den 03. Februar herum wird das Ende des Winters und damit der Anfang des Frühlings gefeiert, auf japanisch setsubun 「節分」. Hierbei gibt es je nach Schrein unterschiedliche Traditionen. Die bekannteste Tradition ist das Mamemaki, das Verjagen der Dämonen, hierfür ist der Tempel Rozanji im Stadtzentrum bekannt. Im Tempel Mibudera hingegen werden eine ganze Menge Tonteller zertrümmert, dazu gibt es reichlich Aufführungen.

Setsubun, Frühlingsanfang in Kyoto

Wofür ist Kyoto noch bekannt?

In Arbeit

Stichwörter: Yatsuhashi Süßigkeit, Traditionelles Handwerk in Kyoto

Ausflüge von Kyoto aus

In Arbeit

Stichwörter: Kobe, Osaka, Koyasan, Nara, Amanohashidate, Nagoya

Zum Schluss…

…verdient Kyoto natürlich eine 5-Sterne-Bewertung.

Kyoto (Stadt)
5 / 5 von 5
Wertung

Anzeige

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar