Wer sich etwas tiefer in die Gefilden des japanischen Reisweins begeben möchte, ist in der Nihonshu Bar Asakura (日本酒 bar asakura) sehr gut aufgehoben. Kenntnisse des japanischen sind nicht notwendig, denn der Besitzer Yoshihito Asakura spricht auch flüssig englisch. Die Nihonshu Bar Asakura ist aber keine Szenekneipe, sondern eher schlicht gehalten – man konzentriert sich als auf das Wesentliche, den Sake. Mit insgesamt 12 Sitzplätzen ist die Bar auch nicht sonderlich groß ausgefallen und die Öffnungszeiten  sind auch nicht wirklich regelmäßig – ein Blick auf die Webseite ( http://ameblo.jp/sakebar/ – japanisch) oder ein Anruf ist daher empfehlenswert.

Asakura Nihonshu Bar

In der Bar selber begegnet man dann u.a. „alten“ Sake koshū (古酒), welcher länger als ein Jahr gereift ist oder „lebendigen“ Sake namazake (生酒), der bei der Zubereitung nicht erhitzt wurde. Oder Sake mit Zitronengeschmack. Und noch viel mehr.

Man kann den Sake entweder einzelnd in größeren Tassen bestellen…

Asakura Nihonshu Bar
Asakura Nihonshu Bar

… oder wenn man sich gar nicht entscheiden kann, gleich mehrere kleinere zum probieren.

Asakura Nihonshu Bar

Auf jeden Fall gibt es sehr interessante Sake zum probieren und man kann sich einfach alles vom Besitzer empfehlen lassen, ein Blick in die Karte ist eigentlich gar nicht nötig.

Asakura Nihonshu Bar

Die Nihonshu Bar Asakura liegt etwas nördlich von der Sanjo an der Kiyamachi (Google Maps), ist also ziemlich zentral und nicht zu schwer zu finden. Einfach nach dem großen Holztropfen Ausschau halten!

Asakura Nihonshu Bar

Zusatzinfos in englischer Sprache: http://openkyoto.com/dining/sake-bar-asakura.html

Alle Bilder Asakura Nihonshu Bar

Alle Bilder von der Asakura Nihonshu Bar auf Flickr

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten