Yasaka-Schrein und Maruyama-Park in Kyoto

京都・八坂神社

Japan-Kyoto » Japan Blog » Yasaka-Schrein und Maruyama-Park in Kyoto

Yasaka-Schrein und Maruyama-Park in Kyoto

Aktualisiert: 31. März 2017| 2017-03-31T17:08:27+00:00 Veröffentlicht: 27. Februar 2017|Thema: Die Großen in Kyoto, Sehenswürdigkeiten|Tags: |Regionen: , , , , , |0 Kommentare

Anzeige

Der Yasaka-Schrein gehört ebenso wie der Kiyomizudera- oder Kinkakuji-Tempel zu den ersten Anlaufstellen von Kyotoreisenden und verdient seinen Platz in der Kategorie Die Großen in Kyoto ganz ohne Frage, so bedeutsam ist dieser Schrein für Kyoto. Für die Einheimischen ist er ein wichtiger Bestandteil des kulturellen Lebens in Kyoto: der Yasaka-Schrein ist mit dem angeschlossenen Maruyama-Park ein beliebter Ort für die Kirschblütenschau im Frühling und wichtiger Ausgangspunkt für das große Gion-Fest. Er ist einer der beliebtesten Schreine für das Neujahr und liegt im alten Distrikt Gion, am Ostende der großen Shijo-Straße. Aber macht es den Besuch auch zum Ohooo-Erlebnis?

Japan-Kyoto Wertung

Über Yasaka-Schrein

Der Yasaka-Schrein reicht bis in das Jahr 656 zurück. Die ursprünglich verehrte Gottheit des Schreins war Gozu Tenno, die Schutzgottheit des berühmten Jetavana-Klosters in Indien, welches auf japanisch gion shōja genannt wurde. Daher wurde der Schrein ursprünglich auch gion jinja, gionsha und gion kanshin’in genannt, der Gion-Schrein. Erst mit der versuchten strikten Trennung von Shinto und Buddhismus (shinbutsu bunri) im Jahr 1868 erhielt der Schrein seinen heutigen Namen.

In der Meiji-Zeit wurde der Yasaka-Schrein als kanpeisha geführt, der erste Rang der imperialen Schreine. Man findet ihn auch in der Liste der 22 Schreine, denen höchste Bedeutung zugemessen wird – aber leider „nur“ in den unteren acht Schreinen. Würde die Liste heute neu erstellst werden, dürfte der Yasaka-Schrein deutlich weiter oben landen.

Heutzutage ist der Yasaka-Schein einer der meistbesuchten Schreine in Kyoto, vor allem an Neujahr und zur Kirschblütenzeit. Außerdem ist er Ausgangspunkt für das größte Fest in Kyoto, dem Gion-Fest.

Namensgebung für das Gion-Viertel

Vom alten Namen Gion-Schrein leitet sich auch der Name für das Stadtviertel Gion ab. Das Viertel gion machi wurde ursprünglich als monzenmachi 門前町 errichtet. Das waren Viertel oder kleinere Städte, die vor wichtigen Tempeln und Schreinen gebaut wurden, um die zahlreichen Besucher zu beherbergen. Die wichtigsten Vertreter dieser monzenmachi in Kyoto ist der Aufstieg sanreizaka 産寧坂 zum Kiyomizudera-Tempel hoch und saga torii moto 嵯峨鳥居本 auf dem Weg zum Atago-Schrein, aber es führt auch ein Weg zum interessanten Otagi Nenbutsiji Tempel. Die Viertel Fukakusa vor dem Fushimi-Inari-Schrein und Kifune vor dem Kifune-Schrein gehören ebenso zu den monzenmachi.

Rundgang Yasaka-Schrein

Kommt man aus Richtung des Kamogawa-Flusses, so lässt sich das Eingangstor schon von weitem erspähen. Knallrot leuchtet es den Besucher entgegen und wirkt auf Bildern manchmal wie ein künstliches Puppenhaus.

Yasaka Shrine, Kyoto

Das Eingangstor bei Tag…

Yasaka Shrine, Kyoto

…und bei Nacht während Neujahr, daher der gewaltige Auflauf.

Hinter dem Eingangstor fangen direkt die zahlreichen Nebenschreine und Stände an. Überwiegend kann man hier Krimskrams kaufen, während der Feste und zu Neujahr schlagen hier aber auch zahlreiche Essensstände auf.

Yasaka Shrine, Kyoto

Schließlich gelangt man zum großen Hauptplatz des Yasaka-Schreins, wo sich eine große Bühne mit zahlreichen Laternen in der Mitte befindet, während sich das Heiligtum aus dieser Richtung auf linker Seite befindet. Würde man geradeaus weitergehen, landet man im angeschlossenen Maruyama-Park.

Yasaka Shrine, Kyoto

Bühne bei Tag…

Yasaka Shrine, Kyoto

…und bei Nacht, ständig beleuchtet.

Auf der rechten Seite befinden sich die Stände für den Schreinbedarf, wo viele Glücksbringer auf den geneigten Käufer warten. Die Talismane des Schreins befinden sich definitiv in der oberen Liga, unter 1000 Yen bekommt man hier so gut wie nichts!

Yasaka Shrine, Kyoto

Der Maruyama-Park

Der Maruyama-Park ist dem Yasaka-Schrein direkt im Osten angeschlossen oder wenn man vom Haupteingang des Schreins kommt, einfach schnurgerade durch den Schrein laufen. Der Maruyama-Park ist ein beliebtes Naherholungsgebiet und zur Kirschblütenzeit schieben sich Lawinen von naturbegeisterten In- und Ausländer in diesen Park – entsprechend überlaufen ist der Park in dieser Zeit. So überlaufen, dass das Reservieren von Flächen im Maruyama-Park zu einem echten Problem wurde.

Yasaka Shrine, Kyoto

Kimono, Cowboy und auch normale Japaner unter den Kirschblüten – besser geht es doch nicht!

Im Maruyama-Park 円山公園 blühen im Frühling etwa 800 Kirschbäume, aber es gibt nur einen, der höher als 10 Meter ist. Dieser Kirschbaum steht im Zentrum der Parkanlage und ist ein gewaltiger Shidare-Zakura-Kirschbaum, der deswegen auch Gion-Shidare-Zakura 祇園枝垂桜 genannt wird. Dessen Vorgänger wurde stolze 200 Jahre alt, bevor er 1947 abstarb. Der heutige Kirschbaum entstammt aus einer der letzten Samenernte des Vorgängers im Jahr 1928, wurde im Gewächshaus herangezogen und schließlich 1949 an die Stelle seines Vorgängers gepflanzt.

Yasaka Shrine, Kyoto

Das Gion-Fest

Der Yasaka-Schrein ist der Hauptschrein des großen Gion-Fests, das jährlich Mitte Juli in Kyoto stattfindet und die gesamte Innenstadt in ein riesiges Volksfest verwandelt. Von hier aus starten die tragbaren Mikoshi-Schreine auf ihre Reise durch die Straßen der Innenstadt.

Zum Hauptartikel Gion-Matsuri

Empfohlen mit

Shorenin-Tempel

Kenninji-Tempel

Kodaiji-Tempel

Infos und Wertung

Großflächiger Schrein in Gion, der aber vom Aha-Effekt nicht mit anderen großen touristischen Sehenswürdigkeiten mithalten kann. Seine vor allem lokale Bedeutung hat der Yasaka-Schrein aus anderen Gründen.

Alle Bilder
Besucht am
Regelmäßig seit 2009
Empfohlene Besuchszeit
Ganzjährig
Eintritt
Öffnungszeiten
Freier Eintritt
Rund um die Uhr zugänglich
Adresse
Haltestelle
Gion
Schreibweisen
yasaka jinja
八坂神社
やさかじんじゃ
Weitere Namen
祇園神社 | gion jinja | Gion-Schrein
Weitere Infos
Wikipedia (mehrsprachig)

Bei Nacht wunderschön illuminiert – daher sind Nachtspaziergänge durch den Schrein besonders empfehlenswert

Trotz seiner kulturellen Bedeutung touristisch etwas langweilig

Alle Bewertungen von Japan-Kyoto

Yasaka-Schrein (Kyoto)
3.5 von 5
Wertung
NeinTeezimmer/-haus?
NeinRegentauglich?
NeinMomiji
JaAusruhmöglichkeit?
NeinMatcha trinken?

Beiträge aus der Umgebung

Die Bewertung des Yasaka-Schreins ist wirklich etwas schwierig. Touristisch gesehen ist er nicht gerade spannend – man könnte von einem Park mit ein paar schönen Gebäuden reden. In der Hinsicht wären drei Sterne passend. Kulturell spielt er aber an der Spitze der Topliga, hier sind dann schon fünf Sterne angebracht.

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten
Aktualisiert: 31. März 2017| 2017-03-31T17:08:27+00:00 Veröffentlicht: 27. Februar 2017|Thema: Die Großen in Kyoto, Sehenswürdigkeiten|Tags: |Regionen: , , , , , |0 Kommentare

Anzeige