Die 63. Alljapanische Kendo Ost-West-Meisterschaft 2017 (Tozai-Taiko-Kendo-Taikai)

Aktualisiert: 19. September 2017| 2017-09-19T21:08:08+00:00 Veröffentlicht: 19. September 2017|Thema: Budo Kampfkunst, Kendo|Tags: |Regionen: , , , , , |

Am 10. September 2017 fand in Fukuoka das große nationale Ost-West-Turnier statt, in dem eine Auswahl an Kendoka – aufgeteilt in Ostjapan und Westjapan – gegeneinander antreten. Visuell ist das Turnier leicht von anderen zu unterscheiden, denn nur hier gibt es diese riesige weiße Tafel, auf denen die Ergebnisse festgehalten werden. Und die ist auch nötig, denn im Prinzip handelt es sich hier um nichts weiter als einen einzigen Teamkampf – allerdings mit deutlich größeren Ausmaßen.

第63回 全日本東西対抗剣道大会
63rd All Japan TOZAI-TAIKO KENDO TAIKAI

(mehr …)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Alljapanische Polizei Kendo Meisterschaft 2017

Aktualisiert: 19. September 2017| 2017-09-19T20:55:29+00:00 Veröffentlicht: 10. September 2017|Thema: Budo Kampfkunst, Kendo|Tags: , |Regionen: , , |

Am 05. September 2017 fand im Budokan in Tokyo die Alljapanische Polizei Kendo Meisterschaft 2017 statt. Wie der Name schon deutlich aussagt, begrenzt sich das Teilnehmerfeld auf Polizisten aus ganz Japan. Wer die allgemeine Alljapanische Kendo Meisterschaften verfolgt – die jedes Jahr Anfang November stattfindet – wird hier viele bekannte Namen sehen, denn aufgrund ihrer Trainingsmöglichkeiten gehören Polizisten zu den besten Kendoka in Japan – und entsprechend auch weltweit. Das Teilnehmerfeld der Alljapanischen Kendo Meisterschaft rekrutiert sich zum Großteil aus Polizisten.

Alle Ergebnisse mit Videos der Polizei Kendo Meisterschaft 2017 und Besonderheiten kann man hier nachlesen.

平成29年度 全国警察剣道選手権大会
All Japan Police KENDO Championship 2017

(mehr …)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Ergebnisse der 64. Alljapanischen Kendomeisterschaft 2016

Aktualisiert: 27. Februar 2017| 2017-02-27T19:18:16+00:00 Veröffentlicht: 3. November 2016|Thema: Budo Kampfkunst, Kendo|Tags: , , |Regionen: , , |

Die 64. Alljapanische Kendomeisterschaft fand am 03. November 2016 im Budokan in Tokyo statt. Nachdem er letztes Jahr im Finale gegen Nishimura verlor, konnte sich Yosuke Katsumi dieses Jahr den Titel holen, ein 30-jähriger Polizist aus Kanagawa. Weitere Besonderheiten der Meisterschaft, mehr dazu hier.

64th All Japan KENDO Championship
第64回 全日本剣道選手権大会

(mehr …)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Masaharu Budogu Kendogeschäft in Kyoto

Aktualisiert: 1. November 2016| 2016-11-01T17:33:23+00:00 Veröffentlicht: 30. Mai 2016|Thema: Budo Kampfkunst, Einkaufen, Kendo|Tags: |Regionen: , , , |

Für Kendogeschäfte wie Masaharu wird es wohl kaum bessere Lagen geben als in direkter Nähe zum berühmten Butokuden und dem großen Schrein Heian-Jingu. Aber nicht nur deswegen lohnt es sich, dieses Geschäft für allerhand Kendozeug in Kyoto aufzusuchen.

Japan-Kyoto Wertung

(mehr …)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

112. Enbu Taikai in Kyoto (Kendo, Naginata, Jodo und mehr), 2016

Aktualisiert: 8. Mai 2017| 2017-05-08T13:52:51+00:00 Veröffentlicht: 23. Mai 2016|Thema: Budo Kampfkunst, Kendo|Tags: , , , , , |Regionen: , , , |

Dieses Jahr fand nun zum 112. Mal das Enbu Taikai (auch Kyoto Taikai genannt) vom 02. bis zum 05. Mai in Kyoto statt – genauer gesagt in Kyotos ältesten Dojo, dem Butokuden. Verschiedene Schulen präsentieren sich selbst und ihr Können in ihrer jeweiligen Kampfkunst. Am 02. Mai fing es mit Kata von Jodo (Stab gegen Schwert), Iaido und anderen Kobudo (alte Kampfkünste) an, vom 03. bis zum 05. Mai lag der Fokus dann auf Kendo.

第112回全日本剣道演武大会

(mehr …)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Tozando Nishijin: Kendogeschäft in Kyoto

Aktualisiert: 9. Februar 2017| 2017-02-09T18:42:03+00:00 Veröffentlicht: 12. Dezember 2015|Thema: Budo Kampfkunst, Kendo|Tags: , |Regionen: , , , , , |

Tozando ist eines von zwei japanischen Kendogeschäften, die außerhalb Japans aufgrund ihres Onlineshops sehr bekannt sind. Ist man vor Ort, möchte man natürlich direkt persönlich ins Geschäft und sich an all den kleinen Dingen erfreuen, an die man sonst eher schwer kommt. Kein Problem, denn Tozando Nishijin bietet reichlich Auswahl für den dürstenden Kendoka.

Japan-Kyoto Wertung

(mehr …)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Ergebnisse der 63. Alljapanischen Kendomeisterschaft 2015

Aktualisiert: 27. Februar 2017| 2017-02-27T19:17:18+00:00 Veröffentlicht: 3. November 2015|Thema: Budo Kampfkunst, Kendo|Tags: , , |Regionen: , , |

Die 63. Alljapanische Kendomeisterschaft fand am 03. November 2015 im Budokan in Tokyo statt. Den Sieg konnte sich Hidehisa Nishimura aus Kumamoto erringen, ein 26-jähriger Polizist. Was es sonst noch gab, mehr dazu hier.

63rd All Japan KENDO Championship
第63回 全日本剣道選手権大会
(mehr …)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

2014: Ergebnisse der Kendo-Prüfungen zum 8. Dan

Aktualisiert: 13. Oktober 2016| 2016-10-13T22:58:50+00:00 Veröffentlicht: 1. Dezember 2014|Thema: Budo Kampfkunst, Kendo|Tags: |

Traditionell gab es immer zwei große Termine für die 8. Dan Prüfung für Kendo in Japan: im Mai in Kyoto und im November in Tokyo. Dieses Jahr ist nun ein dritter Prüfungstermin eingeführt worden und zwar in Okayama im März. Die Erfolgsquote für die angeblich härteste Prüfung der Welt lag wieder unter einem Prozent, bei 0.7%.

Wie immer keine Gewähr bei den Namen in lateinischer Umschrift, da die alljapanische Kendoföderation nur die Kanji veröffentlicht und es bei japanischen Namen mehrere Lesungen geben kann. Die lateinische Umschrift stellt hier die wahrscheinlichste Variante dar.

8-dan-pruefung-kyoto

Prüfung zum 8. Dan in Kyoto, Mai 2012

(mehr …)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Ergebnisse der 62. Alljapanischen Kendomeisterschaft Männer Einzel 2014

Aktualisiert: 27. Februar 2017| 2017-02-27T19:16:39+00:00 Veröffentlicht: 5. November 2014|Thema: Budo Kampfkunst, Kendo|Tags: , , |Regionen: , , |

Am 03. November 2014 fand in Tokyo in der Sporthalle Nippon Budokan zum 62. Mal die alljährliche Kendomeisterschaft der Männer im Einzel statt. Bemerkenswert war dieses Jahr die ungewöhnlich hohe Anzahl an Studenten mit vier statt der üblichen ein oder zwei Studenten. Das allerdings mit dem TAKENOUCHI Yuya (21 Jahre) von der Tsukuba Universität einer dieser Studenten gewinnt – noch dazu bei seiner ersten Teilnahme an dieser Meisterschaft überhaupt – hat wahrscheinlich viele überrascht. Der Gewinner vom letzten Jahr, UCHIMURA Ryoichi, verlor im Achtelfinale gegen TAKESHITA Yohei aus der Präfektur Oita, während der Zweitplatzierte aus dem letzten Jahr, KOTANI Akinori, bereits im ersten Kampf gegen NAKANO Takahiro aus Kyoto verlor.

62nd All Japan KENDO Championship
第62回 全日本剣道選手権大会

Takenouchi Kunitomo 62. Kendo Einzelmeisterschaft Alljapanisch

Gewinner der 62. Alljapanischen Kendomeisterschaft:
1. Platz: TAKENOUCHI Yuya (links) und 2. Platz: KUNITOMO Rentaro (rechts)
(c) All Japan Kendo Federation

(mehr …)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Kendo: Das 110. Enbu Taikai in Kyoto, 2014

Aktualisiert: 1. November 2016| 2016-11-01T17:33:28+00:00 Veröffentlicht: 11. Juni 2014|Thema: Budo Kampfkunst, Kendo|Tags: , , , |Regionen: , , , |

Zwei Videos vom 110. Enbu Taikai 2014 in Kyoto. Mehr Infos über das Butokuden und Enbu Taikai.

Satori Nihon Youtube

Kyoshi no Bu Kämpfe #219 bis #223

Kyoshi no Bu Kämpfe #517 bis #521

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Kendo Neujahrstraining in Kyoto

Aktualisiert: 1. November 2016| 2016-11-01T17:33:29+00:00 Veröffentlicht: 13. Januar 2014|Thema: Budo Kampfkunst, Kendo|Tags: , |Regionen: , , , |

Heute, am 12. Januar, haben sich wieder zahlreiche junge Kendoka am Heian Schrein versammelt, um gemeinsam das Neujahrstraining von Kyoto zu bestreiten, das shinshun heian jingū hōnō renseikai (新春平安神宮奉納錬成会). Im kulturellen Kontext sind dabei zwei Sachen wichtig: Erstens, dass es auf einem Schreingelände stattfindet und zweitens der Begriff hōnō, den Wadoku mit „[1] Weihung; Darbringung; Widmung [2] Aufführung (zu Ehren)“ übersetzt. Die jungen Kendoka versammeln sich also vor den kami, um ihre Fertigkeiten zur Schau zu stellen und um ihren Willen fürs neue Jahr zu stärken.

http://youtu.be/4zZAFoXLWlU

Mehr Bilder kann man auf dieser japanischen Seite finden.

Heute ist übrigens auch der seijin no hi, eine Feierlichkeit für alle, die seit dem seijin no hi des letzten Jahres 20 und damit volljährig in Japan geworden sind. Der seijin no hi wird jährlich am zweiten Montag im Januar gefeiert. Vor allem sieht dann zahlreiche junge Frauen in schönen Kimono. Ein Event im Rahmen dieser Feierlichkeit ist auch der Bogenschießwettwerb Toshiya im Tempel Sanjusangendo.

John Asano seijin no hi
Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Kendo Prüfung zum 8. Dan in Japan, 2013

Aktualisiert: 13. Oktober 2016| 2016-10-13T22:59:03+00:00 Veröffentlicht: 30. November 2013|Thema: Budo Kampfkunst, Kendo, Neuigkeiten aus Japan|Tags: |Regionen: , |

Jedes Jahr findet in Japan an zwei Terminen eine Prüfung statt, die wohl zu den härtesten der Welt gehört: die Kendo Prüfung zum 8. Dan. Mit einer durchschnittlichen Erfolgsquote von unter einem Prozent bei etwa 1000 Teilnehmern pro Prüfungstermin ist es nicht leicht, diese Graduierung zu erhalten. Dieses Jahr fanden die Prüfungen an jeweils zwei Tagen im Mai in Kyoto statt und im November in Tokyo. Auch ein sehr berühmter Kenshi hat dieses Jahr diese Prüfung bestanden. Hier alle Ergebnisse.

Kendo 8th Dan Examination 2013
2013年剣道八段審査

Kendo Prüfung 8. Dan

Kendo Prüfung zum 8. Dan in Kyoto, 01. Mai 2012

(mehr …)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Ergebnisse der 61. Alljapanischen Kendomeisterschaft 2013

Aktualisiert: 27. Februar 2017| 2017-02-27T19:21:04+00:00 Veröffentlicht: 3. November 2013|Thema: Budo Kampfkunst, Kendo, Neuigkeiten aus Japan|Tags: , , |Regionen: , , |

Heute, am 03. November 2013, fand im Kampfsportzentrum Nippon Budokan in Tokyo die 61. jährliche Alljapanische Kendomeisterschaft statt. Uchimura Ryoichi gewann im Finale gegen Kotani Akinori zum insgesamt dritten Male die alljapanische Meisterschaft der Männer mit zwei Kote Ippon.

61st All Japan KENDO Championship
第61回 全日本剣道選手権大会

61th All Japan KENDO Championship_222

(mehr …)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Kendo: Das 109. Enbu Taikai in Kyoto, 2013

Aktualisiert: 1. November 2016| 2016-11-01T17:33:30+00:00 Veröffentlicht: 13. Mai 2013|Thema: Budo Kampfkunst, Fotografie, Kendo, Sonstiges|Tags: , , , , |Regionen: , , , |

Wie jedes Jahr in der ersten Maiwoche fand auch dieses Jahr das Enbu Taikai Turnier in Kyotos ältesten Dojo statt, dem Butokuden beim Heian Schrein. Da sich von Jahr zu Jahr nicht viel ändert, außer dass dieses Mal die Marktstände südlich vom Butokuden waren und nicht nördlich, möchte ich auf die Referenz vom Enbu Taikai 2012 verweisen. Dafür gibt es aber neue Videos.

Enbu Taikai

(mehr …)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Neue Videos vom Kendotraining im Butokuden Kyoto, April 2013

Aktualisiert: 1. November 2016| 2016-11-01T17:33:30+00:00 Veröffentlicht: 17. April 2013|Thema: Budo Kampfkunst, Kendo|Tags: , |Regionen: , , , |

Allgemeine Informationen über das Butokuden: Link.

Kendotraining im Butokuden Kyoto. Aufgenommen am 04. April 2013.

Mehr Videos auf dem Youtube Channel von Satori Nihon!

Satori Nihon Youtube

Auf Youtube anschauen!

Auf Youtube anschauen!

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Kendo: Das 108. Enbu Taikai in Kyoto, 2012

Aktualisiert: 1. November 2016| 2016-11-01T17:33:34+00:00 Veröffentlicht: 6. Mai 2012|Thema: Budo Kampfkunst, Kendo, Vorgestellte Artikel (Featured)|Tags: , , , |Regionen: , , , |

Jedes Jahr findet in Kyoto für vier Tage während der Golden Week das Enbu Taikai (演武大会 oder auch Kyoto Taikai 京都大会) im Butokuden und Budo-Center statt. Vom 2. bis zum 5. Mai bauen dort Verkäufer ihre Stände auf, gibt es Vorführungen in Jodo und Iaido, aber der Hauptteil wird von zahlreichen Kendoka aus ganz Japan eingenommen.

Butokuden
Enbu Taikai 2012

Auch wenn im Namen das japanische Wort für Wettkampf – taikai – enthalten ist, ist das Enbu Taikai kein klassischer Wettkampf. Zwar treten die Kendoka im ganz normalen Wettkampfmodus auf drei Punkte an, aber für jeden gibt es nur einen einzigen Kampf. Das Enbu Taikai ist daher eher Vorführung des eigenen Könnens und allgemein nimmt das Enbu Taikai eine sehr prestigeträchtige Rolle innerhalb von Wettkämpfen ein, findet es doch im ältesten Dojo von ganz Japan statt, dem Butokuden (武徳殿).

(mehr …)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Kendo: Prüfung zum 8. Dan in Kyoto, 2012 (01.05.)

Aktualisiert: 1. November 2016| 2016-11-01T17:33:34+00:00 Veröffentlicht: 3. Mai 2012|Thema: Budo Kampfkunst, Kendo|Tags: |Regionen: , , , |

Kendo 8th Dan Examination Kyoto 2012
Am 01. und 02. Mai fand die Prüfung zum 8. Dan Kendo in Kyoto statt. In der städtischen Sporthalle im südöstlichen Teil von Kyoto traten eine Menge 7. Dan Träger gegeneinander an, um in der vermutlich schwierigsten Prüfung Japans den 8. Dan zu erreichen.
Kendo 8th Dan Examination Kyoto 2012
Und viele haben ihn nicht erreicht. Am 01. März haben von insgesamt 790 Prüflingen nur fünf bestanden. Das entspricht einer Erfolgsquote von 0.6%. Am 02. März haben von 874 Prüflingen 9 Prüflinge den 8. Dan erreicht, Quote 1.0% bestanden. Darunter auch der jüngere Bruder von Miyazaki aus Kanagawa, einer der modernen Kendolegenden. Eine Familie mit zwei 8. Dan Trägern ist schon beachtlich.

Offizielle Ergebnisse.

Zum ersten Mal habe ich gesehen, dass bei einer Danprüfung in Japan sämtliche Hinweise auf die Identität abgeklebt worden sind. Es waren daher häufig blaue Klebestreifen auf dem Hakama zu sehen.
Kendo 8th Dan Examination Kyoto 2012

Bilder

Kendo 8th Dan Examination Kyoto 2012
Kendo 8th Dan Examination Kyoto 2012
Kendo 8th Dan Examination Kyoto 2012
Kendo 8th Dan Examination Kyoto 2012
Kendo 8th Dan Examination Kyoto 2012
Kendo 8th Dan Examination Kyoto 2012
Kendo 8th Dan Examination Kyoto 2012

Alle Bilder

Alle Bilder von der 8. Dan Prüfung auf Flickr

Videos

Dieses Video auf Youtube anschauen

Dieses Video auf Youtube anschauen

Dieses Video auf Youtube anschauen

Dieses Video auf Youtube anschauen

Dieses Video auf Youtube anschauen

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

60. Alljapanische Präfektursmeisterschaft Kendo 2012 in Osaka (29.04.)

Aktualisiert: 13. Oktober 2016| 2016-10-13T22:59:22+00:00 Veröffentlicht: 30. April 2012|Thema: Budo Kampfkunst, Kendo, Vorgestellte Artikel (Featured)|Tags: |Regionen: , , |

Am 29. April fand in Osaka wieder die 60. Alljapanische Präfektursmeisterschaft in Kendo statt. 47 Präfekturen traten gegeneinander an, um den Titel der besten Präfektur mit nach Hause zu nehmen.
Präfektursmeisterschaft

Gewinner

1. Platz: Tokyo 東京都
2. Platz: Ibaraki 茨城県
3. Platz: Oita 大分県 und Fukuoka 福岡県

Kyoto ist leider gleich in der ersten Runde gegen Oita rausgeflogen :'(

Quelle: Alljapanischer Kendoverband

Präfektursmeisterschaft
Präfektursmeisterschaft

Allgemein

Das Team von Tokyo war sehr stark, das hat man schon sehr früh sehen können. Allgemein waren wirklich eindeutige Kämpfe mit einem klaren Favoriten aber selten. Es gab sehr viele unentschieden und oftmals hat ein oder zwei Kämpfe den gesamten Teamkampf entschieden.

Die Kämpfe fingen immer sehr hektisch an, da die ersten zwei Kämpfer meist junge Studenten waren zwischen 2. und 4. Dan. In der Mitte folgten dann die 5. und 6. Dans, während der Vize-Captain und Captain meist jeweils 7. und 8. Dan waren. Entsprechend ruhiger wurden die Kämpfe zum Ende hin.

Wie so oft waren leider nur relativ wenige Zuschauer anwesend. Einerseits merkt man daran, wie sehr Kendo dem heutigen Sportrummel entkommen ist, allerdings ist es auch schade, wie wenig Beachtung es findet. Natürlich gibt es auch Turniere mit vollen Hallen, aber man muss bedenken dass es immer relativ viele Teilnehmer gibt und der Großteil auch die Begleitung der Wettkämpfer sein dürften.

Bilder

Präfektursmeisterschaft
Präfektursmeisterschaft
Präfektursmeisterschaft
Präfektursmeisterschaft
Präfektursmeisterschaft
Präfektursmeisterschaft
Präfektursmeisterschaft
Präfektursmeisterschaft
Präfektursmeisterschaft
Kendo Competitor
Präfektursmeisterschaft
Kendo Tournament
Präfektursmeisterschaft

Alle Bilder

Alle Bilder von der 60. Alljapanische Präfektursmeisterschaft Kendo 2012 auf Flickr

Videos

Gifu vs Yamanashi, 1st Match

Dieses Video auf Youtube anschauen

Tokyo vs Aichi, 1st Match

Dieses Video auf Youtube anschauen

Tokyo vs. Aichi, 5th Match

Dieses Video auf Youtube anschauen

Weitere Videos:

Alle Artikel des Alljapanischen Kendoverbands zur Präfektursmeisterschaft (japanisch).

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Golden Week 2012: Die große Kendowoche oder Urlaub, der keiner ist.

Aktualisiert: 1. November 2016| 2016-11-01T17:33:34+00:00 Veröffentlicht: 29. April 2012|Thema: Budo Kampfkunst, Kendo|Tags: , |Regionen: , , , , , |

Vom 30. April bis zum 4. Mai ist in Japan die sogenannte Golden Week, eine der wenigen Urlaubswochen in Japan. Da diese in gaaaanz Japan (ja, gaaanz Japan!) einheitlich ist, bedeutet das, dass seeeehr viele Japaner (ja, seeeehr viele) gleichzeitig unterwegs sein werden. Die beliebtesten Touristenziele werden dann regelrecht mit Touristen überflutet – ganz oben mit dabei natürlich Kyoto.

Aber nicht nur das. Wer selber Kendo macht und denkt „Pah, da geh ich doch nicht raus, ich bin doch nicht blöd!“, hat falsch gedacht. Denn ausgerechnet in dieser Woche wird Kyoto von einem Kendoevent-Highlight nach dem anderen beehrt.

Die große Kendowoche fängt heute (29. April) schon an, nämlich mit der 60. alljapanischen Präfektursmeisterschaft (第60回 全日本都道府県対抗剣道優勝大会) – allerdings in Osaka.

Am selben Tag (29. April) findet die Prüfung für den 6. Dan Kendo statt – jetzt endlich in Kyoto selber. Am Folgetag (30. April) dann die Prüfung zum 7. Dan, am selben Ort.

Für viele wird aber wohl der 01. und 02. Mai wesentlich interessanter sein, denn an diesen zwei Tagen findet die Prüfung zum 8. Dan, ebenso am selben Ort wie bei den zwei vorherigen Prüfungen.

Vom 3. bis zum 5. Mai findet dann aber das Highlight der Woche statt, das 108. Enbu Taikai (第108回 全日本剣道演武大会) oder Kyoto Taikai (京都大会), welches nicht direkt ein Turnier ist, sondern eher eine Darbietung zwischen hochgraduierten Kendoka. Das Enbu Taikai findet in den nebeneinander liegenden Hallen Budo-Center und Butokuden statt und ein Besuch sollte Pflicht sein!
Wer nach speziellen Kendoka sucht, kann anhand dieser Teilnehmerliste die Kampfzeit erahnen.

Enbu Taikai im Butokuden

Video: Kampf während des Enbu Taikai 2009 im Butokuden

Dieses Video auf Youtube anschauen

Viel zu tun, meine Kamera fängt jetzt schon an zu schwitzen…

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Clubleben an japanischen Universitäten: Die Rückkehr der Old Boys – Kenrenkai OB-Kai

Aktualisiert: 13. Oktober 2016| 2016-10-13T22:59:29+00:00 Veröffentlicht: 22. Januar 2012|Thema: Budo Kampfkunst, Kendo|Tags: |Regionen: |

Das Schöne an den Clubs und Zirkeln an japanischen Universitäten ist das reichhaltige Freizeitangebot. Man macht nicht nur zusammen die Aktivität, für die der Club oder Zirkel steht, sondern verbringt auch seine Freizeit zusammen. So organisieren die Clubs und Zirkels in regelmäßigen Abständen größere Events, sei es Bowling, Trinken und Essen gehen etc.

Im Kenrenkai (Kendozirkel der Doshisha Universität) nimmt das sogenannte OB-Kai (OB会) eine besondere Stellung ein. Wenn man den Abschluss an der Universität gemacht hat, wird man in seinem Club zum OB, einem Old Boy. Das kai (会) in OB-Kai steht für Treffen bzw. Zusammenkunft. Beim OB-Kai versammeln sich also die momentan aktiven Clubmitglieder, um mit ehemaligen Absolventen zu trainieren. Für Kendo ist das besonders wertvoll, da dann auf einen Schlag sehr viele erfahrene Kendoka zur Verfügung stehen. Das lassen sich nur wenige der aktiven Kendoka entgehen.

Das OB-Kai findet beim Kenrenkai einmal im Jahr statt – 2011 war es am 19. November. Da sich die neuesten Absolventen wegen ihrem Job oftmals über ganz Japan verstreut haben, ist das eine gute Gelegenheit, ehemalige Senpai bzw. Freunde wiederzusehen.

Tagesablauf

Von 14 Uhr bis 16:30 Uhr fand regulären Training statt. Der Anteil an Ji-Geiko war besonders lang, damit man auch genug Zeit hat, mit den OBs zu trainieren. Im Anschluss an das Training fand noch ein Manschaftskampf statt – die aktiven Kendoka gegen die neuesten OBs. Da viele der OBs an ihren neuen Orten nicht trainieren konnten, ging der Mannschaftskampf klar für die aktiven Kendoka aus.


Dieses Video auf Youtube anschauen


Dieses Video auf Youtube anschauen

Ab 18 Uhr ging es dann in die Stammkneipe, wo dann noch gesellig zusammen getrunken und gegessen wurde. Ein Zechgelage wurde es nicht, das wollte man den OBs wohl nicht zumuten.

So ging der Abend dann relativ ruhig zu Ende, aber natürlich nicht, bevor man noch irgendwelche seltsame Rituale durchgeführt hat.

In diesem Sinne: „Fuuuureeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee!

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Kendo Dojo: Kenrenkai (Doshisha Universität)

Aktualisiert: 1. November 2016| 2016-11-01T17:33:35+00:00 Veröffentlicht: 21. Januar 2012|Thema: Budo Kampfkunst, Kendo|Tags: , , |Regionen: , , , |

Kenrenkai (剣練会) ist ein Kendozirkel an der japanischen Doshisha Universität. Wie alle Zirkel ist der Kenrenkai ein privater Verein und darf daher die Doshisha auf Turnieren nicht offiziell vertreten. Im Gegensatz zum Kendobu (offizielle Vertretung) ist das Training dafür aber auch nicht täglich und nicht so intensiv.

Wer nicht jeden Tag Zeit oder Lust hat, Kendo zu machen, ist hier relativ gut aufgehoben – bedingt auch als Anfänger. Wie im Kendobu wird hier nur angesagt und kaum erklärt, aber Anfänger (auch ohne Rüstung) werden akzeptiert. Es kann aber vorkommen, dass man als Anfänger ohne Rüstungen stehen gelassen wird und oft nur wird nur nach dem späteren Ji-Geiko korrigiert wird. Es ist also definitiv von Vorteil, schon eine gewisse Trainingserfahrung zu haben, um zu wissen, was man beim Kihon machen soll.

Das Training sieht wie folgt aus:

  • Aufwärmen und Suburi
  • Laufübungen, Fußarbeit
  • Kirikaeshi
  • Kihon
  • Pause
  • Ji-Geiko
  • Ende

Trainingszeiten

Für Austauschstudenten ist es etwas ungünstig, dass das Training zweimal in Kyotanabe und nur einmal auf dem Shinmachi Campus stattfindet. Für die Fahrt nach Kyotanabe sollte man den Shuttlebus der Doshisha in Betracht ziehen, mit der Bahn kann es sehr schnell teuer werden.

Webseite

Zielgruppe

Im Kenrenkai können alle (Austausch-)Studenten der Doshisha Universität trainieren. Normalerweise wird man freundlich aufgenommen und dafür sollte man sich dann im Training anstrengen. An den zahlreichen Freizeitaktivitäten (Trainingscamp, Essen und Trinken gehen, Bowling etc.) kann man auch problemlos teilnehmen.

Andere Kendogruppe an der Doshisha: Kendobu (Club)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Kendo Dojo: Kendobu (Doshisha Universität)

Aktualisiert: 1. November 2016| 2016-11-01T17:33:35+00:00 Veröffentlicht: 20. Januar 2012|Thema: Budo Kampfkunst, Kendo|Tags: , , , |Regionen: , , , |


Sporthalle Shinmachi-Campus

Der Kendobu (剣道部, oder auch Kendo Club) ist die offizielle Vertretung der Doshisha Universität, was Kendo betrifft, und gehört zur Sportfakultät. So darf nur der Kendobu die Doshisha Universität auf Universitätsturnieren vertreten – z. B. auf der universitären Kansai- oder Alljapanische Meisterschaft. Dafür erhält der Kendobu Fördergelder und wird bevorzugt mit Trainingshallen und -zeiten versorgt.

Aus dieser offiziellen Vertretung erwächst auch eine gewisse Erwartungshaltung. Mitglieder im Kendobu können nicht nur täglich trainieren, es wird sogar erwartet. Ausnahmen gibt es nur wenige, wie zum Beispiel, wenn sich ein Training mit einer Vorlesung überschneidet.

Das allgemeine Level im Kendobu ist daher sehr hoch. Wer als Austauschstudent der Doshisha hier mittrainieren möchte, muss daher nicht nur ein gewisses Mindestlevel bereits mitbringen, sondern vor allem auch die Motivation, regelmäßig zum Training zu erscheinen und sich anzustrengen. Wochenlanges Fehlen ohne Rückmeldung geht hier nicht.
Was zu machen ist wird in der Regel nur angekündigt, nicht erklärt. Wenn viele etwas falsch oder unschön machen, gibt es aber einen Einlauf.

Der Trainingsplan sieht zur Zeit wie folgt aus:

  • Aufwärmen und Suburi
  • Kirikaeshi / Oikomigeiko (Sprinttraining)
  • Kihon
  • Kurze Pause
  • Ji-Geiko
  • Ende

Vor Wettkämpfen werden speziell auch Wettkampfsituationen geübt. Und damit das Training nicht langweilig wird, gibt es zwischendurch mal Übungen, bei denen man sich in Europa eine Klage wegen Menschenrechtsverletzung einfangen würde. Beispiel? Zwei Minuten Ji-Geiko, danach jeder zweimal Kakari-Geiko, am Ende 30er-Kirikaeshi, wobei beide gleichzeitig schlagen – und das ganze viermal hintereinander.

Trainingszeiten

Es wird dreimal die Woche auf dem Shinmachi Campus trainiert (Dienstag, Freitag, Samstag) und zwei Mal in Kyotanabe (Mittwoch, Donnerstag).

Webseite

Zielgruppe

Wer als (Austausch-)Student mit dem Gedanken spielt, in den Kendobu zu gehen, sollte sich auf hartes Training gefasst machen und die Absicht haben, regelmäßig zum Training zu erscheinen (ja, auch bei Regen und ja, auch bei Schnee). Anfänger sind hier fehl am Platz und man sollte schon eine Weile Kendo gemacht haben, um hier mitzutrainieren.

Videos

Um einen Eindruck vom Leistungsniveau eines Kendobus zu bekommen, empfehle ich folgende Videoserie: der Halbfinalkampf zwischen der Doshisha (weiß) und Ritsumeikan (rot) auf der Kansai Studentenmeisterschaft 2010.

Andere Kendogruppe an der Doshisha: Kenrenkai (Zirkel)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Kendo Dojo: Myokakuji

Aktualisiert: 9. Februar 2017| 2017-02-09T18:44:49+00:00 Veröffentlicht: 17. Januar 2012|Thema: Budo Kampfkunst, Kendo, Sehenswürdigkeiten|Tags: , , |Regionen: , , , , , |

Das Myokakuji-Dojo (妙覚寺剣道所) ist ein relativ kleines Dojo im nördlichen Teil von Kyoto. Den Namen bezieht es vom Tempel Myokakuji, auf dessen Grund es sich befindet. Lehrer und Leiter des Dojo ist Shimizu Hideo, 7. Dan Kyoshi. Ein sehr freundlicher älterer Herr, der sehr viel Wert auf korrektes und sauberes Kendo legt.

Die meisten Kendoka im Dojo sind schon etwas älter und oft 5. Dan oder höher. Im Durchschnitt kommen etwa sieben bis zehn Kendoka zum Training, aber es kann auch vorkommen, dass die Halle ziemlich leer oder gerappelt voll ist.

Das Training selber dauert nur eine Stunde. Nach einem kurzen Aufwärmen sollte man sich schnell den Men aufziehen, um dann beim Lieblingslehrer um das Training zu bitten. Bevor es zum Jigeiko kommt, wird meistens nur Kirikaeshi und Men-Uchi gemacht, aber man kann normal noch um mehr bitten. Insgesamt macht man also wenig Kihon, dafür viel Jigeiko. Allerdings vergleichen die Lehrer das Level: wer kaum Men-Uchi schlagen kann, wird mehr Kihon bzw. Uchi-Komi als Jigeiko machen.
Wer mit einem bestimmten Lehrer trainieren möchte, wird das auf jeden Fall machen können. Aufgrund der Größe vom Dojo sind lange Schlangen nicht möglich und jeder möchte die Stunde voll ausnutzen, um soviel zu trainieren wie möglich.

Anfänger sind im Dojo auch willkommen, allerdings nur in Rüstung. Wer schon erwachsen ist, aber noch keine Rüstung hat, kann leider nicht im Myokakuji-Dojo trainieren, da es zu gefährlich wäre, auf dem engen Raum mit lauter Rüstungsträger zu trainieren, ohne selbst eine Rüstung zu tragen.

IMG_4923.jpg

Trainingszeiten

  • Erwachsene (成年部) jeweils Montag, Mittwoch und Samstag von 20 bis 21 Uhr.

Webseite


Größere Kartenansicht

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Kendo Fortschrittsbericht Januar 2012: Aufs Wesentliche beschränken – Men Men Men Men…

Aktualisiert: 13. Oktober 2016| 2016-10-13T22:59:29+00:00 Veröffentlicht: 12. Januar 2012|Thema: Budo Kampfkunst, Kendo|Tags: , |Regionen: |

Seit Anfang Oktober trainiere ich sehr regelmäßig in Japan, allerdings seit Mitte Dezember und vermutlich noch bis März hauptsächlich nur im Myokakuji-Dojo. Davor habe ich im September den 1. Dan gemacht, wobei man sich darauf überhaupt nichts einbilden kann und sollte. Man ist dann vielleicht lediglich offiziell blutiger Anfänger, mehr aber auch nicht.
Beim Kendobu und Kenrenkai ist derzeit Off Season, sprich kein Training und sich wieder ausreichend Speck anfressen, um die nächste Torturzeit von Frühling bis Herbst zu überstehen.

Meinen persönlichen Fortschritt kann man am besten mit „Keep it simple!“ beschreiben. Da ich quasi nur noch mit Lehrern ab 5. Dan trainiere, artet das Training mit ihnen meistens in reines Men-Uchikomi aus. Ein Men-Schlag nach dem anderen und viel laufen, bis man kaum noch die Arme hochbekommt bzw. ein Fuß vor den anderen setzen kann. Kote kann ich bei den Lehrern vergessen, da mir schlicht die Erfahrung fehlt, die Lehrer dazu zu bewegen, ihre Kote zu öffnen – einfach so kann man nicht auf Kote gehen, denn viele schützen ihre Kote dadurch, indem sie im Kamae die linke Hand etwas nach rechts versetzen und somit das Shinai nicht schnurgerade nach vorne zeigt. An Do-Schläge brauche ich erst gar nicht zu denken…

Dennoch bin ich verdammt froh um dieses Training! Abgesehen davon, dass ich Men-Schläge liebe, zeigt mir dieses intensive Training für Men-Schläge, wie effektiv und erfolgreich man mit simplen Kendo ohne Schnickschnack sein kann. Dadurch, dass ich mich vorerst hauptsächlich auf einen Schlag konzentriere, merke ich schneller, wie ich diesen erfolgreich einsetzen kann. Erst jetzt wird mir bewusst,  wie wichtig das Konzept hinter dem Begriff sutemi (捨て身) ist: seinen gesamten Körper in die Attacke werfen und damit auch zu riskieren! Oftmals erwische ich mich dabei, wie ich nicht mit vollen 100 Prozent angreife, was die Attacke halbherzig macht. Schmeiße ich aber meinen gesamten Körper in die Waagschale, indem ich mich kräftig mit dem linken Fuß abstoße und quasi meinen Trainingspartner über den Haufen rennen möchte, ist der Schlag an sich auch meistens erfolgreicher. Positiver Nebeneffekt: man verunsichert sein Gegenüber und erschwert ihm, Gegentechniken anzusetzen.

Kendo Training at Butokuden, Kyoto

Von den extrem kleinen Men-Schlägen, die oft in Wettkämpfen eingesetzt werden, entferne ich mich auf Rat von Shimizu-Sensei langsam, aber stetig. Das heißt nicht, dass ich keine kleinen Men-Schläge mehr benutze, aber derzeit definiere ich meinen kleinen Men-Schlag für mich so, dass beim Ausholen das Shinai senkrecht in den Himmel zeigt. Erstaunlicherweise ist das gar nicht mal so langsam, laut einem anderen Lehrer sogar mindestens gleich schnell, wenn nicht gar schneller. Damit kann ich auch gut mein Handgelenk trainieren und wenn der Schlag durchkommt, dann krachts eindeutig.

Nur wenn ich oben genannte Punkte beherzige, habe ich überhaupt die Chance, per Zufall mal einen Treffer bei den Lehrern zu landen. Fange ich aber an, rumzufuchteln und Quatsch zu machen, wird das drillende Uchikomi nur um ein oder zwei Minuten verlängert, bis ich wieder sauber und korrekt schlage.

Sonstige Punkte zum Verbessern:

  • Men-Schlag öfters mal nicht sauber in der Mitte.
  • Seme noch im absoluten Anfangsstadium.
  • Sauberes Kamae in der Mitte.
  • Arme sind nach dem Men-Schlag zu weit oben.
  • …und noch viele weitere Dinge, die aber erst noch warten müssen.

Derweil, keep it simple! Kein Rumfuchteln, kein Quatsch machen! Noch viel zu tun! Men Men Men!

https://www.flickr.com/photos/satorinihon/6318302755/

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Kendo Trainingsmöglichkeiten 4. Quartal 2011

Aktualisiert: 1. November 2016| 2016-11-01T17:33:37+00:00 Veröffentlicht: 19. Oktober 2011|Thema: Budo Kampfkunst, Kendo|Tags: , , , |Regionen: , , , |

Nachdem ich im August und September insgesamt vielleicht vier Mal trainiert habe, kann ich nun endlich wieder regelmäßig und vor allem öfters trainieren. Mein Trainingsplan derzeit:

*Kendobu = Kendo-Club, offizielle Sportvertretung der Doshisha (semi-professionell, tägliches Training)
*Kenrenkai = Kendo-Zirkel, privater Sportverein an der Doshisha  (Hobby, drei Mal die Woche Training)

Über mangelnde Trainingszeiten kann ich mich definitiv nicht mehr beklagen. Leider fällt der Kendobu in zwei Wochen weg, denn dann ist erstmal bis Februar „off season“. Ich werde mir wohl neben dem Myôkakuji Dojo noch ein Stadtdojo suchen müssen. Derzeit versuche ich, donnerstags Zugang zum Butokuden zu bekommen, denn dort trainieren viele hochgraduierte Sensei und ist quasi eine Pilgerstätte für Kendo. Zuerst muss ich aber jemanden finden, der bereits im Butokuden trainiert und mich dort einführen kann.

Artikel über die einzelnen Dojos folgen.

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Kendo 53. Kyoto Einzel- und Gruppenmeisterschaft, Bilder (10.10.2011)

Aktualisiert: 1. November 2016| 2016-11-01T17:33:37+00:00 Veröffentlicht: 11. Oktober 2011|Thema: Budo Kampfkunst, Kendo|Tags: |Regionen: , , , |

Kendo, Kyoto Einzel- und Teammeisterschaft-31

Im Gegensatz zum Vereinsturnier vom 24. September konnte man auf der 53. Kyoto Einzel- und Gruppenmeisterschaft (第53回京都府剣道優勝大会) vor allem junge Leute (bzw. Studenten) am Werk sehen. Dementsprechend war der Stil auch deutlich anders, viel aggressiver und manchmal auch rabiat.

Besonders häufig konnte man den sog. sanbonmamori (三本守り) Block sehen, der theoretisch Men, Kote und Do gleichzeitig schützen kann. Blocken im Kendo ist generell umstritten, da es den aggressiven Charakter von Kendo in einen defensiven Charakter umdeutet, vor allem der sanbonmamori treibt das regelrecht auf die Spitze und spaltet daher die Gemüter. Dazu aber bald mehr, sobald ich einen Text dazu übersetzt habe.
Kendo Kyoto Vereinsmeisterschaft 2011
Man konnte auch sehr gut beobachten, wie die meisten Kämpfer regelrecht in ihre Kontrahenten reingedonnert sind, speziell wenn der Schlag an sich daneben ging. Safety first!

Eine Rarität durfte ich auch beobachten, und zwar Nito vs. Nito, dazu die Bilder und das Video unten.

Kendo Kyoto Vereinsmeisterschaft 2011

Nito vs. Nito 1
Kendo Kyoto Vereinsmeisterschaft 2011

Nito vs. Nito 2
Kendo, Kyoto Einzel- und Teammeisterschaft-5

Videos


Dieses Video auf Youtube anschauen

Weitere Videos:

Alle Bilder

Alle Bilder von der Meisterschaft auf Flickr

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Verschiedenes – 09. Oktober 2011

Aktualisiert: 1. November 2016| 2016-11-01T17:33:37+00:00 Veröffentlicht: 9. Oktober 2011|Thema: Budo Kampfkunst, Kendo|Tags: , , , , |Regionen: , , , |

Heute ist der 5. Oktober, ein regnerischer Tag. Die letzten zwei Jahre war die erste Oktoberwoche die Zeit, in der ich nach Deutschland zurückgeflogen bin.  2009 war es der 01. Oktober, 2010 der 05. Oktober. Daher ist es für mich ein etwas komisches Gefühl, dass ich momentan nicht im Flieger sitze, sondern immer noch am Anfang meiner Zeit in Japan bin. Zeit für ein kleines Resumé!

Als ich am 15. August angekommen bin, war es natürlich super heiß, wie immer um diese Zeit. Allerdings gab es diesen Spätsommer auch viel Regen, sogar zwei starke Taifune sind an Kyoto vorbeigezogen. Seit Anfang Oktober ist das Wetter deutlich abgekühlt, Jacke ist Pflicht – die letzten zwei Jahre war es immer noch sehr heiß um diese Zeit.

Mit meiner Wohnung bin ich sehr zufrieden. Der nächste Conbini ist zwar erstaunlicherweise relativ weit weg, aber innerhalb eines 600 Meter Radius habe ich den Nashinoki-Schrein (Wasser), Rozanji-Tempel, zum einkaufen Fresco und Liquor Mountain. Mit dem Gosho auch direkter Zugang zu einer großen Parkfläche mitten im Herzen Kyotos. Quasi direkt vor der Tür eine Bushaltestelle, mit der ich problemlos zum Ausgehviertel Kawaramachi-Shijô, Sanjô und zum Kyoto Bahnhof komme, oder 20 Minuten zu Fuß. Etwa 750 Meter Fußmarsch, und ich kann in eine Bahn der Keihan-Linie einsteigen (Uji, Nara, Kyotanabe), 1200 Meter zur Kyoto Subway (Kyoto Station, Takeda, Nara, Kyotanabe). Die Universität Doshisha, das Dojo Butokuden und die Urasenke sind mit dem Fahrrad schnell und bequem zu erreichen. Ach ja, der Kamogawa-Fluss ist auch quasi um die Ecke, mit seinen breiten Ufern prima zum entspannen.

Die Amtsgänge konnte ich relativ gut überstehen, vor allem dank japanischer Hilfe, der ich vor allem beim  Abschließen der Krankenversicherung und beim Öffnen eines Bankkontos sehr dankbar war.

Die Einführungsveranstaltungen für die Nichibun-Studenten der Universität waren ein Witz. Wer nicht schon relativ gut japanisch verstehen konnte (~50%), der wurde mit einem Minimum an Englisch abgespeist, in dem alles Wichtige ausgelassen wurde. Zum Glück sah alles aber nur komplizierter aus als es dann tatsächlich war – aber das musste man erstmal rausfinden. Inzwischen hat der Unterricht auch angefangen und mit Manita, Suzuki, Satô und Matsumoto habe ich sehr gute Lehrer erwischt. Bei Suzuki muss man ein paar Abstriche machen, sie redet zwar verständlich, aber ununterbrochen und so schnell wie ein Maschinengewehr – das ermüdet so richtig. Sie war zwar am Anfang eine Lehrerin, zu der ich eigentlich nicht wollte (erster Eindruck), aber in der ersten Stunde erzählte sie von sich, wie sie gerne Teetassen sammelt und Abends gerne Alkohol trinkt. Ich musste meinen ersten Eindruck revidieren.

Interessant ist das Niveau meines Kurses. Mit Level 5 bin ich offziell in „Mittelstufe: obere Hälfte“ gelandet, aber das Niveau scheint zwischen den einzelnen Teilnehmern deutlich zu schwanken. Das fing schon bei den Selbstvorstellungen an, bei denen teils wichtige Floskeln vergessen wurden, oder beim halbwegs flüssigen Lesen. Zur Verteidigung muss man aber sagen, dass viele wohl das erste Mal in Japan sind und dementsprechend gehemmt bzw. ungeübt sind – bei meinem ersten Mal in Japan war ich sicherlich auch nicht besser.
Ich habe den Vorteil, dass wir ein Lehrbuch verwenden, dass ich an der Doshisha bzw. auch in Tübingen schon durchgearbeitet habe. Allerdings würden mich meine Testergebnisse vom Einstufungstest interessieren. Insgesamt bin ich aber zufrieden mit dem Unterricht, kann ich doch ein relativ hohes Sprachniveau noch einmal vertiefen und auf eine solide Basis stellen, bevor es dann wirklich ans Eingemachte geht, wenn ich mich an das JLPT Level 1 wage.
Erstaunlicherweise werden wir wir im Unterricht bzw. bei wöchentlichen Tests nicht mit aktiver Kanjischreibung gequält. So gut wie alle Texte haben bei schwierigen Kanji Furigana und der wöchentliche Kanjitest besteht nur aus Abfrage der Kanjilesungen im Text, den wir momentan lesen. Aktiv schreiben müssen wir wohl erst im größeren Test in der Mitte des Semesters. Insgesamt also noch relativ angenehm.

Im Kendo-Alltag bin ich leider immer noch nicht angekommen. Seit meiner Ankunft konnte ich nur zwei Mal trainieren, dazu noch eine Unterrichtseinheit im Übungsleiterunterricht von der Doshisha. Vor meinem ersten Dan Mitte September konnte ich sogar nur einmal trainieren, aber zum Glück ist alles gut gegangen und ich kann mich nun offiziell am Anfang meiner Kendo-Karriere sehen. Die einzigen festen Termine mit Kendo sind derzeit das Samstagstraining im Kenrenkai (Kendo-Zirkel der Doshisha) und der Übungsleiterunterricht. Dazu wird wohl noch Training im Kendo-Club der Doshisha kommen, ins Butokuden möchte ich auch gehen und nach einem normalen Stadt-Dojo suche ich auch derzeit. Auf jeden Fall möchte ich meine Training auf 4-5 Einheiten pro Woche raufschrauben.

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Kyoto Butokuden Training (28.09.2011)

Aktualisiert: 1. November 2016| 2016-11-01T17:33:38+00:00 Veröffentlicht: 28. September 2011|Thema: Budo Kampfkunst, Kendo|Tags: , |Regionen: , , , |

Schwierige Lichtverhältnisse, aber durchaus ein paar gute Bilder dabei!

Hintergrund: Über das Butokuden.

Kendo Training at Butokuden, Kyoto
Kendo Training at Butokuden Dojo, Kyoto
Butokuden Kendo Training

Alle Bilder

Alle Bilder vom Training auf Flickr

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Kyoto Vereinsturnier: Kendo und Iaido. Dazu: Heian Schrein (24. September 2011)

Aktualisiert: 1. November 2016| 2016-11-01T17:33:38+00:00 Veröffentlicht: 26. September 2011|Thema: Budo Kampfkunst, Fotografie, Kendo, Sonstiges|Tags: , , , , , |Regionen: , , , |

Am 24. September fand in Kyoto das städtische Vereinsturnier (京都社会人剣道協会大会:剣道・居合道) statt. Während Kendo die größere Sporthalle in Beschlag nahm – das Budo-Center (武道センター) – mussten die Iaido-Wettkämpfer „leider nur“ mit dem Butokuden vorlieb nehmen.

Kendo

https://www.flickr.com/photos/satorinihon/6174590989/Es war schnell klar, warum das Kendo-Turnier im Budo-Center war: das Butokuden war einfach zu klein für die vielen Teilnehmer. Alle sechs Wettkampfflächen waren fast durchgehend gefüllt.

Teilweise war es zwar nicht das schönste Kendo, was man sehen konnte, aber die technischen Fähigkeiten waren durchgehend auf sehr hohen Niveau. Die meisten Teilnehmer waren auch schon etwas älter und der Stil war entsprechend dem Wettkampf angepasst. Beeindruckend war aber die konstante Angriffslust, die die Wettkämpfer an den Tag legten. Kaum jemand wartete passiv auf den Angriff des Gegenübers, viele Kämpfe wurden dadurch auch 2:0 gewonnen.
Kyoto Kendo Vereinsturnier 2011(1)(1)
Kyoto Kendo Vereinsturnier HDR

Iaido

Ich muss zugeben, bis dahin war mir gar nicht bewusst, dass es in Iaido Wettkämpfe gab. Aber es gibt sie. Es traten zwei Wettkämpfer gegeneinander an, führten bestimmte Formen aus und drei Schiedsrichter entschieden dann nach Mehrheitsprinzip, wer besser war.

Man sollte schon Interesse für Iaido mitbringen, wenn man sich einen Wettkampf anschauen möchte, sonderlich spannend ist es (zumindest für mich) im Allgemeinen nicht. Die Tribünen bei Kendo waren definitiv besser gefüllt.
2011-09-23 Kyoto Vereinsmeisterschaft

Heian Schrein

Der Heian Schrein dürfte mit diversen anderen Tempeln und Schreinen immer ganz oben auf den „Must See!“-Listen von Reiseführern stehen. Während ich aber den Ryoanji nicht sonderlich leiden kann (liegt wohl eher an den Touristen) und der Ginkakuji auch nur knapp meinem persönlichen Fegefeuer entkommen kann (nur 2 Sterne auf meiner Liste!), sieht das beim Heian Schrein etwas anders aus. Zunächst ist er kostenlos (Ausnahme: Garten), aber die Gebäude, vor allem die Ecktürme auf dem großen Platz, sehen ziemlich interessant aus. Dafür gab es dann auch ein paar HDR-Bilder:
Heian Schrein HDR(1)
Heian Schrein HDR
Heian Schrein HDR(2)
Ach ja, das war nicht mein erster Besuch im Heian Schrein. Hier meine alten (zahlreichen) Bilder inklusive Garten von 2009.

Alle Bilder

Alle Bilder vom Kendo Wettkampf auf Flickr

Alle Bilder vom Iaido Wettkampf auf Flickr

Alle Bilder vom Schrein Heian auf Flickr

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Prüfung zum ersten Dan: der Prüfungstag

Aktualisiert: 1. November 2016| 2016-11-01T17:33:38+00:00 Veröffentlicht: 22. September 2011|Thema: Budo Kampfkunst, Kendo, Vorgestellte Artikel (Featured)|Tags: |Regionen: , , , |

Artikel über die Beitrag über Anmeldung und Vorbereitung für die Prüfung zum ersten Dan.

…Gott, war ich nervös, als ich in der Halle auf meinen Einsatz wartete. Schätzungsweise gab es etwas mehr als 500 Prüflinge, die genauen Zahlen sind noch nicht veröffentlicht. Demenstprechend groß war die Zahl der Augen, die mich verwundert beobachteten, war ich doch scheinbar der einzige (offensichtliche) Ausländer in Kendo-Uniform.

Namenslisten mit Prüfungsnummer

Organisatorisch war alles leichter als gedacht. An einer Seite der Halle hingen Listen aus, sortiert nach gewünschten Dan, samt Name plus Prüfungsnummer. Dank dieser Nummer wusste man eigentlich immer, wo und wann man etwas machen musste. Mit der Prüfungsnummer im Kopf ging man zur Anmeldung und zeigte damit quasi, dass man anwesend war. Die Nummer musste man sich anschließend auf alle drei Tare-Flächen schreiben. Bei dieser Gelegenheit habe ich gleich gefragt, ob ich ein elektronisches Wörterbuch wegen Kanji verwenden durfte. Der ältere Herr sagte, dies wäre kein Problem. Aber nunja, es kam noch anders…

Nach der Anmeldung ging dann das große Aufwärmen los. Interessant hierbei war, dass jedes Mal, wenn eine Ansage durch die Lautsprecher kamen, alle inne hielten und sich sogar in den Seiza setzten. Da es nicht gerade wenige Ansagen gab und dabei meist nur kurze, konnte dies schnell lästig werden. Und etwas witzig, Japaner eben.

Es folgte dann die zeremonielle Eröffnung mit diversen Ansprachen, denen die Prüflinge brav in Reih und Glied, im Seiza sitzend, lauschten. Am Ende wurden dann noch ein paar Namen aufgerufen, bei denen organisatorisch etwas nicht stimmte. Als dann ganz zuletzt mein Name aufgerufen wurde, war ich etwas schockiert. Gleich darauf war dieser Teil beendet und ich wusste nicht, was nun Sache war. Plötzlich stand der ältere Herr neben mir, den ich wegen dem Wörterbuch gefragt habe und sagte mir, ich dürfe es doch nicht benutzen und soll stattdessen auf Englisch schreiben. Puh, ich wurde also nur aufgerufen, damit die wussten, wo ich unter all den Prüflingen sitze. Schließlich ging die Prüfung los.

Reihenfolge der einzelnen Prüfungsteile:

  1. Praktischer Teil, jitsugi 「実技」
  2. Schriftlicher Test, gakka shiken 「学科試験」
  3. Nihon Kendo Kata, nihon kendo gata 「日本剣道形」

Praktischer Teil

Im praktischen Teil, komplett in Rüstung, gab es eigentlich keine Vorgaben. Im Prinzip lief das auf 30 Sekunden Wettkampf hinaus, bei dem man die Prüfer möglichst überzeugen sollte, dass man den gewünschten Dan verdient hat. Mit Rumstehen und Kontertechniken kommt man normal nicht durch. Da es beim ersten Dan hauptsächlich um Kikentai-Icchi (気剣体一致) ging, lief es oft auf ein schnelles Ai-Kakari-Geiko hinaus. Ich hatte sehr viele Men-Uchi erwartet, aber es gab auch überraschenderweise sehr oft Do-Uchi und natürlich auch Debana-Kote. Beim ersten Dan war das Niveau noch relativ niedrig, beim zweiten Dan stieg es dann aber sprunghaft an. Der Großteil der Prüflinge war noch sehr jung, die meisten noch in der High School. Dementsprechend gab es dann eine Gruppe für ältere Prüflinge, die insgesamt aus vier Leuten bestand, einer davon war ich.

Praktischer Teil (linke Hallenhälfte, rechts: Warten auf den Einsatz)

Der Erste war etwa Mitte 30 und mein erster Partner. Vor unserem Einsatz haben wir uns kurz unterhalten und er erzählte mir, dass er in seiner Kindheit zwei Jahre Kendo machte und jetzt seit einem Jahr wieder übte. Dafür war er aber extrem stark und ging auch ordentlich ran. Unser Aufeinandertreffen artete dann in konstanten Ai-Men-Uchi aus, bei denen ich wohl öfters den Kürzeren gezogen habe.
Überraschend fand ich die zweite Person, ein sehr alter Herr, der aber leider dann durch die Prüfung gefallen war. In dem Alter noch den ersten Dan machen wollen kommt nicht wirklich oft vor.
Die letzte Person war dann zwischen Mitte 40 und Mitte 50 und mein zweiter Partner. Nicht sonderlich stark und am Ende habe ich ihn nach einem Men-Uchi aus vollen Lauf zu Boden geschickt.
Nach dieser Phase habe ich mich bei meinen beiden Partnern bedankt und bei meinem zweiten Partner noch aus Anstand entschuldigt.

Schriftlicher Test

Da nun die Mädchen zum ersten Dan geprüft wurden und anschließend noch die Prüflinge zum zweiten und dritten Dan dran waren, folgte mich für mich eine Wartezeit von etwa zwei Stunden, bevor es zum schriftlichen Teil überging (Zeit genug um sicher zu gehen, ob man die Antworten wirklich auswendig kann). Während aber die Prüflinge zum zweiten Dan noch geprüft wurden, wurden schon die Ergebnisse für den ersten Dan ausgehängt. Damit wusste man dann, ob man noch warten muss oder ob man schon nach Hause gehen konnte.

Mit eigenen Bleistift und Radiergummi setzten sich die Prüflinge wieder in Reih und Glied, danach wurden Blätter ausgeteilt. Die zwei zu beantwortenden Fragen hingen noch verdeckt an Ständern und jeder wartete gespannt, welche Fragen er auswendig gelernt kurz auf Papier runterrattern musste. Mein Ziel war es, nicht als Letzter abzugeben – geschafft! Etwa 10 Kinder schrieben noch, als ich fertig war. Die Hälfte der Prüflinge war aber bereits fertig, da war ich noch nicht einmal bei der zweiten Frage.

Während die Prüfer dann die schriftlichen Tests auswerteten, ging es mit Nihon Kendo Kata weiter.

Nihon Kendo Kata

Die Paarungen waren bereits vor der schriftlichen Prüfung bekannt gegeben worden. Man konnte definitiv erkennen, dass in Japan Kata seltener gemacht wird, beim ersten Dan war die Leistung durchwachsen. Es gab viele Fehler, daher hat man oft gesehen, wie jemand die Hand gehoben hat, um die Form noch einmal machen zu dürfen. Speziell bei der dritten Form schien der Wurm drin gewesen zu sein. Mein Partner war vor Kata extrem nervös und fragte mich sogar ein paar Sachen zur ersten Form. Beim Vorzeigen lief aber alles wie geschmiert, leider fiel mein Kata-Partner aber bei der schriftlichen Prüfung durch.


Nihon Kendo Kata 

Nach der Kata wurden die Ergebnisse für die schriftlichen Tests und Kata selber aufgehängt (was für ein Gedränge!) und dementsprechend konnte man (sehr häufig) riesige Freude in den Gesichtern lesen oder (selten) Deprimiertheit. Interessanterweise ist beim schriftlichen Test und Kata unter den zweiten und dritten Dans praktisch keiner durchgeflogen, beim ersten Dan aber relativ viele – etwa 15 Prüflinge.

Ende

Für die Abschlusskundgebungen mussten sich alle noch einmal brav in Reih und Glied setzen, bevor der Kindergarten dann die Schreibtische stürmte, wo nun die Bestätigungen ausgeteilt wurden. Das war plötzlich so ein Getrampel, dass sogar die Eltern auf den Tribünen laut loslachten. Hier musste ich feststellen, dass ich noch zusätzlich ganze 5100 Yen für die Eintragung des Dans zahlen darf! Aber nunja, dafür bekommt man eine sehr schöne Urkunde.

…ach ja: Bestanden!

Update 05.10.2011:

Inzwischen wurden auch die Zahlen veröffentlicht. Nicht ganz 500 Prüflinge, aber fast.

1. Dan2. Dan3. DanGesamt
Angemeldet222137105464
Bestanden16211371346
Nicht bestanden602434118

Interessant, dass beim 1. Dan mit Abstand am meisten durchgefallen sind, das hätte ich nicht erwartet.

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten