Neben der Hitze ist der Juli in Kyoto vor allem wegen einer anderen Sache bekannt: dem Gion Matsuri (Gion-Fest). Man könnte behaupten, das Gion Matsuri wurde nur deswegen geschaffen, damit nicht alle Einwohner von Kyoto über die Monate Juli und August in kühlere Gefilde fliehen. Wäre das tatsächlich der Fall, müsste das Gion Matsuri unglaublich viel zu bieten haben und das kann man an dieser Stelle schon verraten: ja, es hat unglaublich viel zu bieten.

Japan-Kyoto Wertung

Der Juli und August sind die heißesten Monate in Japan. Speziell in Kyoto kann es extrem heiß werden mit 35°C und mehr mit sehr hoher Luftfeuchtigkeiten. Man sollte es also nicht übertreiben und immer ausreichend trinken.

Der Artikel ist noch „work in progress“, gibt aber bereits einen generellen Überblick über das Fest.

Über das Gion Matsuri

祇園祭

Das Gion Matsuri wurde vom Kaiserhof im Jahre 863 ins Leben gerufen, als Krankheiten das Land heimsuchten. Bei dem zunächst goryōe 御霊会 genannten Fest war es das Ziel, böse Gottheiten und rachsüchtige Geister von Verstorbenen zu beruhigen. Bis 970 wurde das Gion Matsuri nur gehalten, wenn ein Unglück passiert ist. Ab 970 wurde per Dekret beschlossen, die Feierlichkeiten jährlich abzuhalten, was bis heute bis auf wenige Ausnahmen der Fall war. Die heutige Form nahm das Gion Matsuri ab 1533 an, nachdem das Ashikaga-Shogunat zunächst sämtliche religiöse Feierlichkeiten stoppte. Nach Protest der Einwohner wurden die Feierlichkeiten aber wieder aufgenommen.

Zusammen mit dem Aoi-Matsuri und dem Jidai-Matsuri gilt das Gion-Matsuri als eines der drei großen Feste von Kyoto, den kyōto sandai matsuri京都三大祭. Unter diesen drei Festen ist das Gion-Matsuri mit Abstand das aufwendigste und längste Fest. Als Bonus gehört das Gion-Fest auch zu den drei größten Festen von ganz Japan, den nihon sandai matsuri日本三大祭.

Hauptfeierlichkeiten: Die Yoiyama-Näche des Saki- und Ato-Matsuri

前祭と後祭

Das Gion Matsuri besteht aus etlichen kleineren Feierlichkeiten, die sich über den gesamten Juli erstrecken. Mitte Juli finden die Hauptfeierlichkeiten statt, wofür im Bereich der Innenstadt die Shijo-Straße zu einer einzigen großen Fußgängerzone mit Festwägen und Ständen wird. Das sind die Yoiyama-Tage und -Nächte, die sich auf das saki matsuri („Vorhergehendes-Fest“, 14.-16. Juli) und das ato matsuri („Nachfolgendes Fest“, 21.-23. Juli) aufteilen. Das saki matsuri ist dabei der Hauptteil, denn nur während den Yoiyama-Tagen des saki matsuri ist die Shijo-Straße gesperrt. Massen an Menschen strömen in die Innenstadt, viele im traditionellen Yukata gekleidet, um der Musik der Festwägen zu lauschen und sich an zahlreichen Ständen einen Imbiss zu gönnen. Am Morgen des 17. Juli findet dann der offizielle Höhepunkt des Festes statt, wenn sich alle Festwägen auf die Parade des saki matsuri begeben, dem yamaboko junkō (山鉾巡行). Die Festwägen werden dann von der Shijo-Straße nach der Parade in die Seitenstraßen nördlich von Shijo und westlich von Karasuma gebracht, wo sie dann auf die zweite Parade im Anschluss an das ato matsuri warten. Stände gibt es auf dem ato matsuri aber leider dann keine mehr.

yoiyoiyoiyama宵々々山
(14. und 21. Juli)

yoiyoiyama宵々山
(15. und 22. Juli)

yoiyama宵山
(16. und 23. Juli)

Saki-Matsuri: In der Shijo-Straße mit dem Tsuki-Hoko im Vordergrund

Chigo: der Page der Gottheiten

Auf dem Naginata-Hoko sieht man übrigens während der Yoiyama-Nächte ein Kind in Prachtkleidung, das chigo稚児, der Page der Gottheiten. Dieses Kind nimmt bereits vor den Yoiyama-Nächten an verschiedenen Reinigungsritualen statt und darf während den Yoiyama-Nächten den „unreinen“ Boden nicht mehr berühren – dafür befindet sich das Chigo auf dem Naginata-Hoko. Dadurch schaut das Kind aber immer von oben herab auf die Menschen und damit das nicht als Anmaßung empfunden wird, erhält es kurzerhand direkt zuvor am 13. Juli vom Yasaka-Schrein einen adligen Hofrang, den shōgoi shōshō正五位少将, der am 17. Juli nach der Parade wieder zurückgegeben wird.

Termine der Hauptfeierlichkeiten

  • 1. – 5. Juli: Kippuiri, Eröffnungszeremonie
  • 2. Juli: Kujitorishiki, Auswahl der Festwägen-Reihenfolge während der Parade
  • 10. Juli: Laternenparade, um die Mikoshi (tragbare Schreine) willkommen zu heißen. Auch mikoshi arai, das Reinigen der Mikoshi mit heiligen Wasser aus dem Kamogawa-Fluss.
  • 10. – 13. Juli: Aufbau der Festwägen (saki matsuri)
  • 13. Juli morgens: Schreinbesuch des Chigo-Kindes am Yasaka-Schrein
  • 14. Juli: Yoiyoiyoiyama (saki matsuri)
  • 15. Juli: Yoiyoiyama (saki matsuri)
  • 16. Juli: Yoiyama (saki matsuri)
  • 17. Juli: Parade der Yamaboko-Festwägen  (saki matsuri)
  • 17. Juli: Parade des Mikoshi vom Yasaka-Schrein in die Stadt
  • 18. – 20. Juli: Aufbau der Festwägen (ato matsuri)
  • 21. Juli: Yoiyoiyoiyama (ato matsuri)
  • 22. Juli: Yoiyoiyama (ato matsuri)
  • 23. Juli: Yoiyama (ato matsuri)
  • 24. Juli: Parade der Yamaboko-Festwägen (ato matsuri)
  • 24. Juli: Hanagasa-Parade
  • 24. Juli: Parade des Mikoshi von der Stadt zum Yasaka-Schrein
  • 28. Juli: Mikoshi arai, das Reinigen der Mikoshi mit heiligen Wasser aus dem Kamogawa-Fluss.
  • 31. Juli: Abschlusszeremonie am Eki-Schrein

Route und Standorte der Festwägen

Exemplarisch für das Jahr 2016 – Quelle: https://www.kyokanko.or.jp/gion/junkou.html

Saki-Matsuri

map_mae_2016 saki matsuri

Ato-Matsuri

map_ato_2016 ato matsuri

Über die Festwägen

[folgt]

Die Festwägen des Gion Matsuri werden in insgesamt fünf Kategorien eingeteilt:

  • Kakiyama 舁山 かきやま
  • Hoko 鉾 ほこ
  • Hikiyama 曳山 ひきやま
  • Funehoko 船鉾 ふねほこ
  • Kasahoko 傘鉾 かさほこ

Bilder

Essens- und Souvenirstände

Präsentation von Schätzen in privaten Haushalten

Video: Kinder, die Talismane verkaufen und Festmusik

Video: Die Festmusik

Video: Der Umzug der Yamaboko

Video: Gion Matsuri in HD – Yasaka Shrine Events

Ein hervorragendes Video über das Gion Matsuri kommt vom Youtube-Kanal „Kyoto Fan“ (heute: „Discover Kyoto„). Das Video konzentriert sich dabei nicht auf die Hauptfeierlichkeiten Mitte Juli, sondern auf die Feierlichkeiten davor und danach.

Infos und Wertung

Besucht am
2009, 2012
Eintritt
Eintritt wird nur bei speziellen Attraktionen verlangt, wie der Besichtigung eines Festwagens
Webseite
Schreibweisen
gion matsuri
祇園祭
ぎおんまつり
Weitere Infos
Wikipedia (mehrsprachig)
Gion-Matsuri Fest (Kyoto)
5 von 5
Wertung

http://www.asahi.com/ajw/articles/AJ201607050069.html

http://www.kyotodeasobo.com/gion/map/

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten