Die Großen in Kyoto

Startseite/Sehenswürdigkeiten/Die Großen in Kyoto

Eine Liste von Tempeln und Schreinen, die für den Tourismus in Kyoto besonders bedeutsam sind.

Yasaka-Schrein und Maruyama-Park in Kyoto

Aktualisiert: 31. März 2017| 2017-03-31T17:08:27+00:00 Veröffentlicht: 27. Februar 2017|Thema: Die Großen in Kyoto, Sehenswürdigkeiten|Tags: |Regionen: , , , , , |

Der Yasaka-Schrein gehört ebenso wie der Kiyomizudera- oder Kinkakuji-Tempel zu den ersten Anlaufstellen von Kyotoreisenden und verdient seinen Platz in der Kategorie Die Großen in Kyoto ganz ohne Frage, so bedeutsam ist dieser Schrein für Kyoto. Für die Einheimischen ist er ein wichtiger Bestandteil des kulturellen Lebens in Kyoto: der Yasaka-Schrein ist mit dem angeschlossenen Maruyama-Park ein beliebter Ort für die Kirschblütenschau im Frühling und wichtiger Ausgangspunkt für das große Gion-Fest. Er ist einer der beliebtesten Schreine für das Neujahr und liegt im alten Distrikt Gion, am Ostende der großen Shijo-Straße. Aber macht es den Besuch auch zum Ohooo-Erlebnis?

Japan-Kyoto Wertung

(mehr …)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Kodaiji Tempel in Kyoto

Aktualisiert: 7. März 2017| 2017-03-07T01:04:42+00:00 Veröffentlicht: 13. Februar 2017|Thema: Die Großen in Kyoto, Sehenswürdigkeiten|Tags: , , , , |Regionen: , , , , , |

Der Tempel Kodaiji ist immer eine Überlegung wert, da wohl kaum ein Kyoto-Besucher auf einen Rundgang im berühmten Viertel Gion verzichten wird. Man ist also bereits schon in der Nähe des Kodaiji, dem größten Subtempel(!) des Kenninji. Am besten startet man vom Yasaka-Schrein aus, dann führt der Weg über die traditionell konservierte Straße nene no michi. Auf den neugierigen Besucher warten mehrere Teehütten, ein Steingarten, ein Bambuswald und allgemein eine ziemlich großflächige Gartenanlage.

Jubuzan Kodaiji
Der Tempel der Dame Nene

Japan-Kyoto Wertung

(mehr …)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Tofukuji Tempel in Kyoto

Aktualisiert: 27. März 2017| 2017-03-27T20:07:12+00:00 Veröffentlicht: 18. Januar 2016|Thema: Die Großen in Kyoto, Sehenswürdigkeiten, Vorgestellte Artikel (Featured)|Tags: , , |Regionen: , , , , |

Der Tofukuji-Tempel im Südosten von Kyoto liegt zwar etwas abgelegen, das tut diesem Schwergewicht unter den Sehenswürdigkeiten aber keinen Abbruch. Jährlich lockt der Tempel unzählige Besucher an, die seine Gärten und Landschaften betrachten wollen und ja, davon gibt es nicht wenige und gehören sicherlich ins obere Drittel jedes Rankings. Der wahre Ansturm auf den Tofukuji findet aber im Herbst statt, wenn die Bäume sich in ein rot- und orangegefärbtes Blättermeer verwandeln. Und selbst wenn das immer noch nicht reicht, dann gibt es noch die zahlreichen Subtempel. Warum der Tofukuji immer einen Besuch wert ist und nicht umsonst zu den Großen in Kyoto gehört.

Japan-Kyoto Wertung

(mehr …)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Daitokuji Tempel in Kyoto

Aktualisiert: 27. März 2017| 2017-03-27T20:20:32+00:00 Veröffentlicht: 28. Dezember 2015|Thema: Die Großen in Kyoto, Sehenswürdigkeiten|Tags: , |Regionen: , , , , , |

Im Nordwesten von Kyoto wartet der Daitokuji auf neugierige Besucher. Eigentlich handelt es sich hier um ein großes Tempelgelände mit zahlreichen Subtempeln, die nur so darauf warten, ihre Schätze zur Schau stellen zu dürfen. Warum sich der Besuch lohnt und was es alles zu entdecken gibt, mehr dazu hier.

Japan-Kyoto Wertung

(mehr …)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Ryoanji Tempel in Kyoto

Aktualisiert: 23. Februar 2017| 2017-02-23T16:59:39+00:00 Veröffentlicht: 23. November 2015|Thema: Die Großen in Kyoto, Sehenswürdigkeiten|Tags: , , |Regionen: , , , |

Der Ryoanji-Tempel gehört ebenso wie die Tempel Kinkakuji, Ginkakuji und Kiyomizudera zu den ganz Großen in Kyoto. Wie aber schlägt sich der direkt an der Nordseite der Ritsumeikan-Universität gelegene Ryoanji in dieser Reihe?

Reihe: Die Großen in Kyoto

Japan-Kyoto Wertung

(mehr …)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Kiyomizudera Tempel in Kyoto

Aktualisiert: 7. März 2017| 2017-03-07T19:26:51+00:00 Veröffentlicht: 18. November 2015|Thema: Die Großen in Kyoto, Sehenswürdigkeiten|Tags: , |Regionen: , , , , |

Der Kiyomizudera-Tempel ist ein weiterer der Großen in Sachen Sightseeing in Kyoto. Von der Atmosphäre her ist der Kiyomizudera dem Kinkakuji sehr ähnlich: gedrängt und laut. Die größten Unterschiede sind, dass der Kiyomizudera weit im Südosten liegt (Kinkakuji: Nordwesten) und dass man erstmal eine ordentliche Steige überwinden muss. Und es gibt deutlich mehr zu sehen.

Reihe: Die Großen in Kyoto

Japan-Kyoto Wertung
Wichtig! Ab Januar 2017 finden am Kiyomizudera umfangreiche Renovierungsarbeiten statt, die auch die Haupthalle und damit die berühmte Aussicht betreffen. Mehr dazu unter ‚Aktuelle Hinweise‘.

(mehr …)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Kinkakuji Tempel in Kyoto

Aktualisiert: 6. April 2017| 2017-04-06T16:50:19+00:00 Veröffentlicht: 17. November 2015|Thema: Die Großen in Kyoto, Sehenswürdigkeiten|Tags: , |Regionen: , , , |

Große historische Prachtbauten, wie wir sie aus Europa kennen, sucht man in Japan vergebens. Während wir mit Marmor, Stein und … Edelmetallen regelrecht verwöhnt werden, haben solche Materialien in der Architektur in Japan eher eine geringe Rolle gespielt. Eine große Ausnahme gibt es hier jedoch: der goldene Pavillon (jap.: kinkaku) im Rokuonji-Tempel in Kyoto, oder bekannter unter dem Namen: Kinkakuji.

Reihe: Die Großen in Kyoto

Japan-Kyoto Wertung

(mehr …)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Shorenin Tempel in Kyoto

Aktualisiert: 20. März 2017| 2017-03-20T17:26:19+00:00 Veröffentlicht: 8. August 2014|Thema: Die Großen in Kyoto, Sehenswürdigkeiten, Vorgestellte Artikel (Featured)|Tags: , , , |Regionen: , , , , |

Wer einmal im Tempel Shorenin war, wird ihn so schnell nicht wieder vergessen. Sicherlich hat seine Geschichte als Monzeki-Tempel dazu beigetragen, dass sich hier ein Höhepunkt nach dem anderen finden lässt: die beeindruckenden Schiebetüren (Fusuma), die mit Lotoslandschaften bemalt worden sind, seine zwei Gärten, die herrliche Aussicht und mehr. Jede Jahreszeit bietet etwas Neues, wie Teezeremonien im Teehaus Kobuntei oder Light Ups, wenn der Tempel in der Nacht bunt beleuchtet wird. Ein Tempel, der auf jeder Sightseeingliste ganz oben stehen sollte.

(mehr …)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Nanzenji Tempel in Kyoto

Aktualisiert: 23. Februar 2017| 2017-02-23T16:59:39+00:00 Veröffentlicht: 17. Juni 2014|Thema: Die Großen in Kyoto, Kyoto: Philosophenweg - Tetsugaku no Michi, Sehenswürdigkeiten|Tags: , , , |Regionen: , , , , |

Der Nanzenji Tempel ist einer der größten Touristenmagnete in Kyoto überhaupt. Neben seiner beachtlichen Größe ist der Nanzenji auch für das Aquädukt berühmt, welches durch das Tempelgelände verläuft. Historisch gesehen war Nanzenji der Obertempel des Kyoto-Gozan-Systems (Artikel folgt).

Teil von: Philosophenweg Kyoto

nanzenji

Das berühmte Aqudäkt aus der Meiji-Zeit (1868-1912)

(mehr …)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Eikando Tempel in Kyoto

Aktualisiert: 24. April 2017| 2017-04-24T23:49:04+00:00 Veröffentlicht: 27. April 2014|Thema: Die Großen in Kyoto, Kyoto: Philosophenweg - Tetsugaku no Michi, Sehenswürdigkeiten|Tags: |Regionen: , , , , |

Der Eikando Tempel im Osten von Kyoto ist vor allem im Herbst für sein rotes Blättermeer momiji bekannt. Aber auch schon zuvor beweist sich Eikando mit seinen zahlreichen Gartenanlagen als überaus fotogen. Ein Besuch lohnt sich also nicht nur im Herbst – vor allem wenn man bedenkt, dass man im Herbst die momiji vor lauter Touristen kaum noch sehen kann.

Japan-Kyoto Wertung

Teil von: Philosophenweg Kyoto

(mehr …)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Ginkakuji Tempel in Kyoto

Aktualisiert: 25. Februar 2017| 2017-02-25T18:47:13+00:00 Veröffentlicht: 22. April 2014|Thema: Die Großen in Kyoto, Kyoto: Philosophenweg - Tetsugaku no Michi, Sehenswürdigkeiten, Vorgestellte Artikel (Featured)|Tags: |Regionen: , , , , |

Der berühmte Ginkakuji Tempel im Osten von Kyoto bildet die nördlichste Station des Philosophenwegs. Als Ruhesitz vom Shogun Ashikaga Yoshimasa geplant, aber nie vollständig gebaut worden, wurde der Ginkakuji nach Yoshimasas Tod in einen Zentempel umgewandelt und offiziell in Jishoji (慈照寺) umbenannt. Heute ist der Ginkakuji zusammen mit Kinkakuji ein Subtempel des Shokokuji.

Reihe: Die Großen in Kyoto

Japan-Kyoto Wertung

(mehr …)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Tempel Ninnaji in Kyoto

Aktualisiert: 23. Februar 2017| 2017-02-23T16:59:39+00:00 Veröffentlicht: 30. April 2013|Thema: Die Großen in Kyoto, Fotografie, Sehenswürdigkeiten, Sonstiges, Vorgestellte Artikel (Featured)|Tags: , , |Regionen: , , , |

Im Nordwesten von Kyoto befindet sich der Tempel Ninnaji, der alleine schon durch sein Niomon Tor am Eingang deutlich Eindruck schindet. Aber auch geschichtlich steckt viel hinter dem Ninnaji: vollendet im Jahr 888, war es bis in die Neuzeit hinein Tradition, dass ein kaiserlicher Prinz das Amt des Oberpriesters übernahm. Dieser Tradition haben wir es zu verdanken, dass wir neben dem eigentlichen Tempelbereich auch den Bereich Goten besuchen können, der Residenz für den Oberpriester samt prachtvollen Chokushimon Tor (- für kaiserliche Gesandte 勅使門), welches im letzten Jahr bis zum Dezember 2012 erneuert wurde.

Ninnaji

(mehr …)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Kenninji Tempel in Kyoto

Aktualisiert: 23. Februar 2017| 2017-02-23T16:59:39+00:00 Veröffentlicht: 19. April 2013|Thema: Die Großen in Kyoto, Sehenswürdigkeiten, Vorgestellte Artikel (Featured)|Tags: , , , |Regionen: , , , , |

Der Tempel Kenninji befindet sich mitten im Herzen von Gion. Gegründet wurde der Tempel im 12. Jahrhundert vom Mönch Myōan Eisai, der in Japan auch als Vater des Tees bezeichnet wird und in der Stadtkultur von Kyoto daher tief verankert ist. Der Tempel, den ich im September 2010 das erste Mal besucht habe und der es auf Anhieb in die Top 5 Tempel und Schreine geschafft hat.

Nun stand ein neuer Besuch mit besserer Technik an.

Japan-Kyoto Wertung

(mehr …)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Der kaiserliche Palast in Kyoto – Gosho

Aktualisiert: 23. Februar 2017| 2017-02-23T16:59:39+00:00 Veröffentlicht: 16. April 2013|Thema: Die Großen in Kyoto, Fotografie, Sonstiges|Tags: , |Regionen: , , , , |

Innerhalb des Parks oder Gartens Gyoen (御苑) befindet sich der alte kaiserliche Palast von Kyoto, der Gosho (御所). Ab dem 16. Jahrhundert war der Gyoen der Bereich, in dem die Aristokraten ihre Häuser stehen hatten. Mit dem Umzug des Kaisers nach Tokyo im Jahr 1869 wurden diese aber abgerissen, was den heutigen Gyoen zu einer riesigen Parkfläche inmitten von Kyoto ermöglichte und mit dem Gosho eine sehr wichtige Sehenswürdigkeit beherbergt.

Kyoto Gosho

(mehr …)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Kamigamo Schrein in Kyoto

Aktualisiert: 2. März 2017| 2017-03-02T18:35:37+00:00 Veröffentlicht: 12. April 2013|Thema: Die Großen in Kyoto, Fotografie, Sehenswürdigkeiten, Sonstiges|Tags: , |Regionen: , , , |

Um Kyoto vor Dämonen zu schützen, die versuchen, über den Fluss Kamo (賀茂川) aus nordöstlicher Richtung in Kyoto einzufallen, gibt es die zwei Kamo Schreine (賀茂神社). Zum einen den „oberen Kamo“, den Kamigamo Schrein (上賀茂神社) und folgerichtig noch den „unteren Kamo“, den Shimogamo Schrein (下鴨神社).

Die beiden Schreine machen ihre Arbeit wohl so gut, dass der Fluss, in dem die beiden Flüsse Kamo (賀茂川) und Takano (高野川) direkt südlich vom Shimogamo Schrein zusammenfließen, zwar auch Kamo gelesen wird, aber mit dem Schriftzeichen für Ente geschrieben wird (鴨川). Und wo Enten sind, kann ja nichts Böses verweilen, nicht wahr?
(mehr …)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Tempel Tenryuji – mit dem Fahrrad nach Arashiyama (03.06.)

Aktualisiert: 23. Februar 2017| 2017-02-23T16:59:40+00:00 Veröffentlicht: 5. Juni 2012|Thema: Die Großen in Kyoto, Sehenswürdigkeiten, Vorgestellte Artikel (Featured)|Tags: |Regionen: , , , , |

Tenryū-ji (jap. 天龍寺) ist ein buddhistischer Tempel im Nordwesten der japanischen Stadt Kyōto in deren Stadtbezirk Ukyō.

Er wurde im Jahr 1339 auf dem alten Wohnsitz des Kameyama-tennō unter Anleitung von Musō Soseki und mit der Unterstützung des ShōgunsAshikaga Takauji errichtet, um den Geist des verstorbenen Go-Daigo-tennō zu besänftigen. Der Tenryū-ji gilt als der erste der Fünf Großen Zen-Tempel der Rinzai-shū in Kyōto und war im japanischen Mittelalter einer der Gozan.

Hinter der Haupthalle (hojo) liegt der Sogenchi-Garten, den Muso Kokushi, ein Meister der Gartenkunst, im 14. Jahrhundert im Stil des chisenkaiyu-shiki (etwa: spazieren gehen) anlegte und bis heute nahezu genau wie in den ersten Tagen erhalten geblieben ist.

1994 wurde der Tenryū-ji zusammen mit anderen antiken Gebäuden in Kyōto von der UNESCO zum Weltkulturerbe Historisches Kyōto (Kyōto, Uji und Ōtsu) ernannt.

Wikipedia (03.06.2012)

Mit dem Fahrrad

Arashiyama ist ein sehr beliebtes Naherholungsgebiet für die Leute aus Kyoto und vor allem bekannt für seine Bambuswälder. An warmen und sonnigen Tagen ist daher sehr viel los dort und neben diversen Bahnlinien kann man auch sehr gut mit dem Fahrrad hinfahren. Aus der Stadtmitte von Kyoto braucht man aber schon etwa eine Stunde bis Arashiyama.

Da wir in der Nähe des ehemaligen Kaiserpalastes wohnen, haben wir uns dazu entschieden, die komplette Straße Marutamachi (丸太町) durchzufahren. Das hatte mehrere Vorteile:

  1. Navigation denkbar einfach, da Marutamachi bis nach Arashiyama führt.
  2. Wir kommen an mehreren sehenswürdigen Orten vorbei, sollte man sich spontan umentscheiden.
  3. Wir kommen in Arashiyama direkt oberhalb des Bambuswalds mit dem Nonomiya-Schrein heraus.

Hier der Link zur Route, die wir gefahren sind: http://goo.gl/maps/CgHN

Dauer: ziemlich exakt eine Stunde.

Tempel Tenryuji

Angekommen am Tenryuji waren wir natürlich nicht die ersten Besucher – es war schließlich warm und sonnig und Sonntag. Aber es waren bei weitem nicht soviele Touristen anwesend wie befürchtet.

An der Buddha-Halle und dem ersten Karesansui (Steingarten) vorbei…

Tenryuji Temple
Tenryuji Temple

Der Garten

…entschieden wir uns, zuerst den Garten zu besichtigen. Ach ja, hier wird wieder zweimal abkassiert. Einmal für den Garten, einmal für die Innenräume. Geht man aber zuerst in den Garten für 500 Yen, kann man anschließend für 100 Yen auch in den Innenbereich, wenn man die Eintrittskarte vom Garten vorlegt.

Zum Garten: definitiv das Geld wert, einer der schöneren japanischen Tempelgärten und ziemlich groß.

Tenryuji Temple
Tenryuji Temple
Tenryuji Temple

Kleiner verwunschener Ort mit Fröschen und Buddha, um Geld loszuwerden.

Tenryuji Temple
Tenryuji Temple
Tenryuji Temple
Tenryuji Temple

Der Innenbereich

Ok, vom Innenbereich aus konnte man erstmal wieder schöne Fotos vom Garten machen.

Tenryuji Temple

Aber es gab auch in den Räumen interessante Sachen.

Tenryuji Temple

Auch wenn der Blick zwischendurch oft nach Außen geht…

Tenryuji Temple

…und danach wieder ins Innere…

Tenryuji Temple
Tenryuji Temple
Tenryuji Temple

…um letztendlich doch wieder in die Ferne zu schweifen.

At Tenryuji Temple
Tenryuji Temple
At Tenryuji Temple

Im Innenbereich gibt es außerdem sehr große Tatamibereiche, die zum hinsetzen und ausruhen einladen, wärend man den Garten bewundern kann. Sehr gut, um in Ruhe Fotos zu machen. Allgemein eignet sich der Tenryuji sehr gut für Fotos, da man auch ohne Stativ fast überall eine Ablage findet, um etwas längere Belichtungszeiten zu verwenden oder Gruppenfotos mit Selbstauslöser.

Tenryuji Temple

Prädikat: besonders sehenswert. Aber man sollte eher unter der Woche hingehen, um Touristentsunamis zu entgehen.

Alle Bilder

Alle Bilder vom Tempel Tenryuji auf Flickr

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten