Teeladen The Tea Crane und Tea Experience Kyugetsu

(c) The Tea Crane

Es gibt Expats, die sind schon umtriebiger als so mancher Einheimischer. Zu dieser Kategorie gehört definitiv der aus Belgien stammende und heute in Kyoto lebende Tyas Huybrechts, auch bekannt unter seinem Teenamen Tyas Sosen. Kennengelernt hat Jakyo ihn dank seiner Einladung zu einem Ausflug in die Teeprovinz Wazuka im Mai 2016, an den ich auch heute noch gerne zurückdenke. Zu seinen Hauptaktivitäten als Teesommelier gehören zwei Bereiche: sein Teeladen The Tea Crane und die Workshops / Erfahrungen, die er unter dem Label Kyugetsu anbietet.

 / J2019, Japan, Kansai, Kioto, Kyoto, 京都, 日本, 関西
Tyas Sosen vor einer “Glühwürmchen-Wand” (hotaru kabe)

The Tea Crane

Unter dem Label the Tea Crane verkauft Tyas die gängigsten japanischen Teesorten. Neben Sencha, Gyokuro und Matcha gibt es aber auch Kabusecha, Kamairicha und Oolong im Angebot.

Die große Besonderheit der Auswahl ist es aber, dass The Tea Crane nur Tees verkauft, die aus einem einzigen Garten stammen, sogenannte single origin oder single cultivar teas. Man muss wissen, dass nahezu jeder Tee in Japan ein Blend ist, d.h. Teeblätter aus verschiedenen Gärten benutzt werden, um einen Jahr für Jahr gleichbleibenden Geschmack zu erreichen. Die Spezialisierung auf diese “single cultivar”-Tees macht diese sehr charakteristisch und man kann sehr gezielt einkaufen. Abgerundet wird dieses Angebot noch meist mit zusätzlichen Infos zum Teegarten selbst und dessen Besitzern, die man so kaum irgendwo sonst findet. Ein Beispiel? Der Teegarten Chaboboen, der Machu Picchu unter den Teegärten Japans.

Zum The Tea Crane Teeladen

Teeladen -MA- in Kyoto

Wer nicht nur weltweit online bestellen möchte, sondern auch den dazugehörigen Teeladen besuchen möchte, der hat seit 2019 die Möglichkeit dazu. Nur unweit etwas südlicher des berühmten Toji-Tempels in Kyoto befindet sich der Teeladen The Tea Crane in einem -MA- genannten, traditionellen Stadthaus (Machiya), welches sogar einen Steingarten sein Eigen nennt. Neben dem Teeverkauf finden hier auch Verkostungen aller möglichen Teesorten statt. Google Maps.

Tea Experience Kyugetsu

Mit Kyugetsu bietet Tyas mehrere Erfahrungen aus der Teewelt an, die allesamt mindestens eine Stunde dauern. Zur Auswahl stehen eine Einführung in die japanische Teeewelt allgemein und in die Welt der Räucherstäbchen samt Tee. Die eigentlichen Highlights von Kyugetsu sind aber die zwei angebotenen Varianten einer Teezeremonie: eine simplere Variante, in der nur der dickflüssige Koicha-Matcha serviert wird und eine mit dem vollen Programm inklusive Mahlzeit, Koicha- und Usucha-Matcha. Alles zusammen in perfekten und leicht verständlichen Englisch mit fundierten Erklärungen und interessanten Anekdoten.

Aktuell finden die Teezeremonien in der Teehütte Shoryoan im Meikakuji-Tempel statt, direkt an der Westseite des berühmten Nishi-Honganji-Tempels.

Traditional Tea Ceremony

Auf Einladung von Tyas durfte Jakyo an der Traditional Tea Ceremony teilnehmen, zusammen mit einer sehr freundlichen und älteren Dame aus Australien. Pünktlich zur vereinbarten Zeit wartet Tyas dann am Eingangstor des Tempels stilecht im Kimono und Hakama auf die Teebesucher und führt diese vorbei am Tempelgebäude zum hinteren Bereich, wo die Teehütte samt Roji-Teegarten wartet.

Hier im kleinen Garten vor der Teehütte kann man die Besonderheit solcher Orte erkennen und wertschätzen: man fühlt sich wie an einem abgeschiedenen Ort und nicht mehr wie im Zentrum von Kyoto, was man eigentlich noch ist. Das ist bemerkenswert, denn keine 100 Meter Luftlinie weiter drängen sich Hunderte von Besuchern durch den großen Nishi-Honganji-Tempel. Und was bemerkt man davon hier? Nichts.

Nach einer kurzen Entspannungspause im Teegarten wird zur Zeremonie in die Teehütte Shoryoan geladen, die man durch eine kleine, quadratische Eingangsöffnung betritt. Oder hineinspringt, wenn man es genau nehmen möchte. Die Teekultur in Japan kann manchmal seltsam anmuten. In der Teehütte nimmt dann jeder Gast seinen Platz ein und die Zeremonie beginnt. Alles wird ausführlich in recht lockerer Atmosphäre erklärt, niemand muss sich Sorgen um das “Wie?” machen. Zunächst werden Namagashi-Süßigkeiten serviert, bevor es dann zum Koicha-Matcha selbst geht. Während der Zeremonie gilt es dann, sich über die Beleuchtung der Pflanze in der Wandnische Tokonoma zu wundern.

 / J2019, Japan, Kansai, Kioto, Kyoto, 京都, 日本, 関西
Saga-Chrysantheme in der Wandnische (tokonoma)

Die praktischen Aspekte der Zeremonie übernimmt dabei Tyas Sosen selbst, während die Erzählung dazu Stephen Soshun übernimmt, ein weiterer Expat mit Teeleidenschaft. Beide sind akkreditierte Meister aus der Teeschule Enshuryu, die ihren Ursprung bei Kobori Enshu hat, einem Adligen aus dem 17. Jahrhundert.

Übersicht

Allgemein

Name
The Tea Crane / Tea Experience Kyugetsu (Geschäft, Teeladen)
Ressourcen
Infos auf Englisch
Anspruch
Anreise (ÖPNV)

Features

Galerie

Umgebung

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: