Reikanji ist ein Tempel der buddhistischen Rinzai Schule und wurde 1654 von Gomizunoo Tenno gegründet, um Prinzessinnen der kaiserlichen Familie einen Tempel für ihr Nonnendasein zu bieten. Nachfolgend übernahmen daher kaiserliche Prinzessinnen den Vorsitz über den Reikanji Tempel, womit dieser zu den Monzeki namens amamonzeki gehört, die von Nonnen geleitet worden sind.

Reikanji ist nicht das ganze Jahr über zugänglich, sondern nur im Frühling zur Kirschblüte und im Herbst zur Momijizeit.

reikanji

Impressionen

Reikanji macht zuerst einen guten Eindruck, der aber dann relativ schnell ins Langweilige zurückfällt, leider. Die engen Wege durch den Garten machen die Sache bei vielen Besuchern zu einem wahren Balanceakt, erst weiter hinten im Garten hat man mehr Bewegungsfreiheit.

Hat man den Gartenrundweg durch, wartet noch eine kleine Ausstellung im Inneren des Tempels auf den Besucher, die vor allem Gegenstände aus dem kaiserlichen Haushalt zeigen. Wie üblich aber sind Fotografieren in dem Bereich dann verboten.

Für die 600 Yen Eintritt gibt es sehr viele Tempel, die sich mehr lohnen. Neben sehr wenigen schönen Eindrücken hat Reikanji leider nicht viel zu bieten. Eine andere Sache scheint es aber im Herbst zu sein, wie man auf diesen Bild sehen kann.

Dafür ist das Goshuin aber wunderschön!

Goshuin Reikanji

Informationen über die Goshuin

goshuin reikanji

Alle Bilder Reikanji

FLICKRGOOGLE+

Weiterführende Informationen Reikanji

Besucht am03. April 2014
SchreibweisenVereinfacht: reikanji
Hepburn (modifiziert): –
Kanji und Kana: 霊鑑寺(れいかんじ)
Webseitehttp://www.dab.hi-ho.ne.jp/sasroku/reikanji.html (japanisch)
Wikipedia
Eintritt600 Yen
Öffnungszeiten10 bis 16 Uhr, nur im Frühling und Herbst
OrtGoogle Maps
Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten