Kangaan: Tempel, Restaurant und Bar in einem, Kyoto

京都・閑臥庵

Kangaan: Tempel, Restaurant und Bar in einem, Kyoto

Anzeige

Kangaan ist eine kleine Perle in Kyoto, wobei das Wissen über diesen Ort meist nur von Druidenmund zu Druidenohr… von Bekannten zu Bekannten weitergegeben wird. Natürlich immer mit Bedenken, was für Folgen ein Artikel für so einen Ort haben könnte. Genug auf die Folter gespannt: was macht den kleinen Tempel Kangaan im Norden von Kyoto so besonders?

Japan-Kyoto Wertung

Über Kangaan

Kangaan ist ein Tempel der buddhistischen Obaku-Schule und trägt den Bergnamen Zuishizan.

Kangaan ursprünglich die Residenz von Kajii Joshuin no Miya. In der frühen Edo-Zeit schreinte der abgetretene Tenno Gomizuno’o den Schutzgeist von Kibune, Chintakureifushin, hier ein, um den kaiserlichen Palast vor Unheil zu schützen. Von ihm stammt auch der Name Kangaan, der nun als Tempel für Schutzgebete für den Kaiserpalast fungierte. Die Vorliebe von Gomizuno’o, vegetarische Gerichte nach Obaku-Tradition, werden noch heute hier serviert.

Der Tempel Kangaan ist in seinem Angebot vielfältig. Das fängt mit dem reinen Tempelbesuch an. Darüber hinaus kann man hier überaus stilvoll dinieren und exzellente (vegetarische) japanische Tempelküche genießen. Und wenn das noch nicht reicht, lädt eine kleine Bar den neugierigen Besucher auf ein Glas Bier, Sake und noch mehr ein.

Das Abendessen muss man auf jeden Fall vorher telefonisch reservieren, leider geht das nur in japanischer Sprache. Da die Bar mit etwa 10 Sitzplätzen auch nicht übermäßig groß ist, empfiehlt es sich hier auch zu reservieren. Jedes Getränk in der Bar kostet 1000 Yen. In die Bar kommt man, wenn man dem illuminierten Pfad zur Hondo folgt und dort durch die Tür auf der linken Gebäudeseite eintritt. In der Bar gibt es einen Rufschalter, denn der Barkeeper zieht sich nach dem Servieren in der Regel zurück.

Rundgang

Der Kangaan hat noch einen Steingarten, der nachts aber schwer zu fotografieren ist, er ist hier daher nicht abgelichtet. Dasselbe gilt leider auch für den wunderschönen Garten, den man von der Bar aus genießen kann. Beide Gärten kann man auch direkt betreten. Eindrücke zu beiden Gärten findet man auf der Webseite des Kangaan.

Kangaan

Eingang Kangaan, Südseite

Kangaan

Hondo mitsamt illuminierten Pfad. Der Eingang zur Bar befindet sich an der linken Gebäudeseite.

Kangaan

Hondo in seiner ganzen Pracht

Eingang zu den Räumlichkeiten des Restaurants

Ein Glas Sake in der Bar mit Garten im Hintergrund

Teil der Theke mit Getränkeauswahl

Empfohlen mit

Shokokuji-Tempel

Teehaus Saryo-Hosen

Infos und Wertung

Kleiner, atmosphärischer Tempel, der zudem noch ein vielseitiges Angebot hat.

Besucht am
25. April 2016
Empfohlene Besuchszeit
ohne Einschränkung
Zeitaufwand
Kurz (innerhalb 20 Minuten)
Lädt zum Verweilen ein (Bar!)
Eintritt
Öffnungszeiten
500 Yen | 1000 Yen mit Matcha und Wagashi-Süßigkeit
Täglich, 13:00 bis 22:00 Uhr
Infos: Kangaan.jp/saiji.html
Webseite
Adresse
Haltestelle
Bus: Izumojibashi 出雲路橋 (#34 von Shijo Kawaramachi oder Sanjo Keihan Station)
Bahn: Kuramaguchi (Karasuma-Linie)
Infos
Schreibweisen
kanga’an
閑臥庵
かんがあん
Weitere Namen
瑞芝山 | zuishizan | Bergname
Buddhistische Schule
Obaku
Weitere Infos
Wikipedia (mehrsprachig)
Sonstiges

Vielseitig: Bar, Restaurant oder einfach nur Tempelbesuch
Lange Öffnungszeit
Tägliche Nachtbeleuchtung

Nur wenige Plätze in der Bar, Getränke teuer
Reservierungen nur in japanischer Sprache

Alle Bewertungen von Japan-Kyoto

Kangaan-Tempel (Kyoto)
4 von 5
Wertung
NeinTeezimmer/-haus?
NeinRegentauglich?
JaMomiji
?Ausruhmöglichkeit?
JaMatcha trinken?

Beiträge aus der Umgebung

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten
Anzeige