Sokenin ist einer der Subtempel des Daitokuji, der nicht das ganze Jahr über offen hat und daher gerne ausgelassen wird. Direkt nach dem Eintreten könnte man auch meinen, dass dies nicht ganz zu Unrecht der Fall ist. Warum der Ersteindruck aber trügerisch ist und der Sokenin erst nach und nach seine Blickpunkte offenbart -vor allem für Freunde der japanischen Teekultur – wird hier aufgeklärt. Und nicht zuletzt findet man hier das Grab einer wirklich bekannten und historischen Persönlichkeit.

Subtempel des Daitokuji

Japan-Kyoto Wertung

Über Sokenin

Sokenin ist ein Subtempel des Daitokuji und wurde 1582 von Toyotomi Hideyoshi als Ruhestätte für Oda Nobunaga gegründet. Hier fanden auch die großen Teezusammenkünfte von Hideyoshi statt, weshalb es hier auch heute noch viele Elemente der Teekultur zu entdecken gibt: die drei großen Teezimmer Juan, Hounken und Hoan und sogar eine besondere Ruhestätte vor der Haupthalle.

Den Namen hat Sokenin von Oda Nobunagas buddhistischen Totennamen:

総見院殿贈大相国一品泰巌尊儀
sōkenin denzō daishō koku ippan daigen songi

Rundgang

sokenin

Eingangstor Sokenin

Hat man das Eingangstor durchschritten, hat man zur linken Seite den Bereich des Friedhofs und zur rechten Seite die Haupthalle und den Weg zu den Teehäusern. Folgt man dem Weg direkt gerade aus weiter, kommt man zum Hauptbrunnen (ohne Bild) des Daitokuji, dessen Wasser für Teezusammenkünften im Daitokuji genutzt wird. Links geht es zum Friedhof weiter.

Friedhof

Wenn man schon mal einen japanischen Friedhof gesehen hat, wird man hier erstmal keine Überraschung erleben.

Wenn man es aber vorher nicht bereits wusste, dann folgt die Überraschung weiter hinten. Hier findet man relativ große Grabsteine, denn hierbei handelt es sich um nichts geringeres als die Gräber von Oda Nobunaga und seiner Familie.

Mitte: das Grab des großen Oda Nobunaga

Haupthalle

Geht man vom Grab zurück Richtung Brunnen, ist es an der Zeit, die Haupthalle des Tempels zu betreten. In der Haupthalle wird warmer Tee serviert und alle 30 Minuten gibt es einen Vortrag über die Geschichte des Sokenin, leider nur auf japanisch.

Sokenin

Sokenin Haupthalle

Nach dem Vortrag kann man sich dem Bereich vor der Haupthalle widmen. Direkt ins Auge fällt dabei der große Glockenturm.

sokenin glockenturm

Etwas unauffälliger, aber für Teefreunde wahrscheinlich interessanter, befindet sich direkt vor dem Glockenturm eine Begräbnisstätte – allerdings nicht für Menschen, sondern für … Chasen! Die mehr oder weniger ihren Geist aufgegeben haben.

Teezimmer

An der Haupthalle vorbei geht es schließlich in den hinteren Bereich, wo sich auch die drei Teezimmer befinden. Allen drei ist gemein, dass sie aus neuerer Zeit stammen und sehr geräumig sind.

Kounken 香雲軒

Bevorzugtes Layout des 13. Oberhaupts der Omotesenke-Teeschule, Sokujusai 即中斎.

tsukubai

Tsukubai im Garten vor Kounken

Hoan 龐庵

Juan 寿安席

Gestiftet vom Geschäftsmann Yamaguchi Gendo (1863-1937)

Fusuma mit dem Familienwappen des Toyotomi-Clans

Infos und Wertung

Etwas unscheinbarer Subtempel mit Grabstätte des Oda Nobunaga und starker Verbindung zur Teekultur

Besucht am
25. November 2015
Eintritt
Öffnungszeiten
600 Yen
Während seiner speziellen Öffnungszeiten täglich, 10 bis 16 Uhr
Webseite
Adresse
59 Murasakino Daitokujicho, Kita Ward, Kyoto, Kyoto Prefecture 603-8231, Japan
Google Maps
Haltestellen
Bus: Kenkunjinja mae ↔ Daitokuji mae ↔ Kitaoji Horikawa
Bahn: Kuramaguchi ↔ Kita-Oji ↔ Kitayama (Chikatetsu Karasuma Linie)
Schreibweisen
sōken’in
総見院
そうけんいん
Buddhistische Schule
Rinzai
Weitere Infos
Wikipedia (mehrsprachig)

Grabstätte des Oda Nobunga
Drei Teehäuser

Nicht das ganze Jahr über offen
Erklärungen nur in japanischer Sprache

Sokenin, Daitokuji, Kyoto (Tempel)
3 von 5
Wertung

Beiträge aus der Umgebung

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten