Toji-Tempel in Kyoto

Der Toji-Tempel liegt im südwestlichen Kyoto und ist bequem zu Fuß in 15 Minuten vom Hauptbahnhof zu erreichen. Berühmt ist der Tempel wohl vor allem wegen seiner fünfstöckigen Pagode, deren Inneres zwei Mal im Jahr im Rahmen von Sonderöffnungszeiten einsehbar ist. Die Pagode sticht im ansonsten flachen Stadtbild von Südkyoto auch sehr heraus. Ein Sinnbild für diese Landmarke ist die Fahrt mit der Kintetsu-Bahnlinie von Nara nach Kyoto fährt — spätestens wenn man die Pagode erspäht, weiß man: “Ah, Kyoto!”. Neben der markanten Pagode ist die Hauptansicht des Tempels seine zwei großen Hallen und der recht groß ausfallende Gartenbereich. Und den Subtempel Kanchiin sollte man auch nicht übersehen.

Toji temple, Kyoto / J2019, Japan, Kansai, Kioto, Kyoto, Tempel, Temple, Toji, Tôji, お寺, 京都, 仏教, 仏閣, 日本, 東寺, 関西

Diese Sehenswürdigkeit ist Teil des
UNESCO-Weltkulturerbe Japans

Werbung / Affiliate
Unbegrenzter kostenloser Premiumversand für Millionen von Artikeln
Unbegrenztes Streaming von Filmen und Serienepisoden
30 Tage kostenlos testen
Riesige Auswahl von mehr als 40 Millionen Songs
Alle Spiele der Bundesliga, der 2. Bundesliga und des DFB-Pokals live
Unbegrenzt und ohne Werbung
30 Tage kostenlos testen

Toji-Tempel

Allgemein

Der Toji-Tempel wurde 796 als Schutztempel für Kyoto (damals: Heiankyo) errichtet. Auch wenn der Name direkt übersetzt Osttempel bedeutet, so bezieht sich dessen Lage auf das südliche Eingangstor zu Kyoto, dem Rashomon-Tor. Um dieses Tor respektive ganz Kyoto aus südlicher Richtung zu schützen, wurde östlich des Tors der Osttempel Toji gebaut, auf der westlichen Seite der Westtempel Saiji. Leider hat nur der Toji die Mühlen der Zeit überlebt. Und ja, bei diesem Rashomon-Tor handelt es sich um das Tor, das dem gleichnamigen Film Rashomon von Akira Kurosawa seinen Namen verliehen hat.

Norden

平安京大内裏
Heiankyo-Palast
| |
| |
| |
西寺            羅生門              東寺
Saiji — Rashomon-Tor — Toji

Süden

823 ernannte Saga-Tenno den Gründer der buddhistischen Shingon-Schule Kobo Daishi (Kukai) zum Abt des Tempels. Trotz seiner bereits 30-jährigen Bauzeit war der Toji zu diesem Zeitpunkt noch nicht fertig gestellt. Unter Kobo Daishi wurde die Pagode und die großen Hallen gebaut. Dank seines wachsenden Einflußes in der Hauptstadt konnte Kobo Daishi auch seine 816 etablierte Tempelanlage auf dem Berg Koya weiter ausbauen. Der Toji-Tempel in Kyoto ist heute der Haupttempel der buddhistischen Shingon-Schule und mit den Tempelanlagen auf dem Berg Koya die zwei wichtigsten Stätten im Shingon-Buddhismus.

Die meisten der heutigen Gebäude gehen auf Rekonstruktionen während der Edo-Zeit (1603-1868) zurück, da der Tempel 1486 einem großen Feuer zum Opfer gefallen ist.

Areale und Karte

Der Toji-Tempel hat recht viele Bereiche, die man getrennt voneinander besichtigen kann, was zu zahlreichen Sonderöffnungszeiten und variierenden Eintrittspreisen führt. Der Tempel selber erleichtert die Informationssuche auch nicht gerade: während es auf der englischen Webseite Infos bzgl. Eintrittspreis und Öffnungszeit zum Shoshibo gibt, wird der Subtempel Kanchiin im englischen Bereich nicht ein einziges Mal erwähnt. Auf der japanischen Seite ist die Situation umgekehrt: Kanchiin alles da, Shoshibo Fehlanzeige – aber immerhin wird hier das Shoshibo vorgestellt.

Karte ©Toji mit Ergänzungen von JAKYO

① Freier Eingangsbereich mit der Jikido- und Mieido-Halle.

② Hauptbereich mit der großen Kodo-Halle (oben) und Kondo-Halle (unten), Garten und der berühmten fünfstöckigen Pagode. Im Frühling wird zusätzlich abends ein Light-Up-Event um die Kirschblüten herum veranstaltet.

③ Das Shoshibo-Anwesen mit Garten. Nur während den Sonderöffnungszeiten.

④ Die Schatzkammer Homotsukan. Nur während den Sonderöffnungszeiten.

⑤ Der Subtempel Kanchiin.

Rundgang

Den Toji-Tempel kann man nur über das Nordtor Kitadaimon oder das nordwestliche Keigamon-Tor betreten. In den meisten Fällen dürfte es aber das Keigamon-Tor sein, welches Jakyo daher als Haupttor deklariert. Von hier aus gesehen befindet sich direkt nach dem Durchgang auf linker Seite das Hozo, umgeben von einem Wassergraben. Folgt man dem Weg, kommt man direkt zur großen Jikido-Halle, der Speisehalle des Tempels. Südlich davon befindet sich die Verkaufsstelle für alle Eintrittstickets, je nachdem was derzeit geöffnet hat und was man besuchen möchte. Geht man weiter nach Westen, kann man noch die Mideido-Halle besichtigen, in der eine Statue von Kobo Daishi aufbewahrt wird, dem Gründer der buddhistischen Shingon-Schule, zu der auch der Toji gehört.

Hauptbereich Hallen, Garten und Pagode

Man betritt den Hauptbereich vom Norden her, daher macht es Sinn, sich zuerst den beiden großen Hallen — der Lehrhalle Kodo und der Haupthalle Kondo — zu widmen. Diese sind schattig und kühl, was vor allem im Hochsommer eine Wohltat ist und auch genutzt werden sollte. Auf der kompletten Länge der Südwände kann man sich auch hinsetzen. In den Hallen stehen beeindruckende, da vor allem übergroße buddhistische Götterstatuen — allein wegen diesen Statuen lohnt sich schon der Besuch. Fotografieren ist hier allerdings nicht erlaubt, daher der Verweis auf die Webseite mit Impressionen vom Innenleben und Erklärungen auf Englisch zu den Statuen: Lehrhalle Kodo | Haupthalle Kondo

Auch wenn die buddhistischen Statuen das Highlight des Tempels sind, so liegt der Titel für die berühmteste Ansicht wohl bei der fünfstöckigen Pagode. Die heutige Pagode stammt aus dem Jahr 1644, nachdem sie seit ihrer ursprünglichen Errichtung im 9. Jahrhundert vier Mal niedergebrannt ist. Erstaunlich ist, dass keiner der Holzpfeiler in den Boden hineinragt. Die Pagode steht lediglich auf der Steinplattform und macht diese damit zu einem beeindruckenden Beispiel von erdbebensicherer Konstruktion. Allgemein kann man die Pagode nur von außen betrachten. Zu den Sonderöffnungszeiten wird der Blick auf das Innenleben der untersten Ebene mit seinen u.a. vier Buddhas freigegeben. Sobald man aber die Plattform betritt, herrscht striktes Fotografieverbot. Auch hier ein Verweis auf die Webseite: Pagode

Bleibt nur noch der Garten übrig, bei dem es sich um einen Teichgarten mit Schildkröten handelt. Der Garten ist jetzt nicht unbedingt das Highlight des Toji-Tempels, aber ein netter Ruhepol im sonstigen Trubel. Wenn die Satsuki-Azaleen ab Ende April blühen, wird die Szenerie mit der Pagode im Hintergrund um eine ganze Ecke photogener. An der Nordseite des Gartens, wieder nahe am Eingang, wird man noch einen Shidarezakura-Kirschbaum bemerken. Interessant ist dessen Pflanzung: da der Tempel eine historische Stätte ist, darf der Boden nicht einfach begraben werden. Stattdessen hat man einfach Erde aufgeschüttet und in diese den Kirschbaum gepflanzt. So kann man baurechtliche Einschränkungen wohl auch umgehen.

Shoshibo

Das heutige Shoshibo-Anwesen wurde 1934 zum 1100-jährigen Gedenken an den Todestag von Kobo Daishi errichtet. Dieses für die für die Baukunst der Showa-Zeit repräsentative Anwesen besteht aus sechs Räumen mit bemalten Fusuma, die alle vom Maler Domoto Insho angefertigt wurden. Der dazugehörige ①chōshin’en genannte Garten wurde ebenso wie der Garten des Heian-Jingu-Schreins von Ogawa Jihei angelegt. ①澄心苑

Die wichtigste Räumlichkeit des Shoshibo ist die chokushi no ma, in dem die kaiserlichen Gesandten (chokushi) empfangen wurden. Hier befinden sich die mit reichlich goldfarbener Erde verzierten Fusuma-Gemälde “Kraniche am Gebirgsbach” und “Illustration Sonne und Berge”.

Eindrücke des Shoshibo auf der Webseite.

Schatzkammer Homotsukan

In der Schatzkammer (jp. hōmotsukan) befinden sich diverse Schätze und Ausstellungsstücke des Tempels. Die beeindruckensten Objekte sind zweifelsohne die übergroßen Buddha-Statuen des tausendärmigen Kannon und des Tobatsu-Bishamonten. Ansonsten ist das Homotsukan leider recht schmucklos und die Informationen nur in japanischer Sprache gegeben. Wenn man diese Statuen nicht unbedingt sehen möchte, dann ist das Homotsukan die eine Sache, die man ruhigen Gewissens auslassen kann.

Eindrücke des Homotsukan auf der Webseite.

Subtempel Kanchiin

Der Kanchiin ist ein kleiner, aber sehr feiner Subtempel, dessen Innenleben deutlich weiträumiger ist, als man von außen zunächst vermuten könnte. Den Subtempel erreicht man schnell, wenn man sich von der Verkaufsstelle nach Norden wendet, an der Jikido-Halle vorbei und durch das große Kitadaimon-Nordtor. Über die Brücke und dann noch ein kleines Stück strikt nach Norden, denn der Eingang zum Kanchiin befindet sich an der Ostwand der Mauer. Das Eingangstor ist deutlich mit Papierlaternen markiert.

Im Kanchiin herrscht leider wieder ein Fotografieverbot, glücklicherweise aber nur für die Innenräume. In Richung Gärten darf man jederzeit fotografieren.

Was erwartet den Besucher aber im Kanchiin? Wie man schon vermuten kann, etliche prächtige Innenräume. Das persönliche Highlight für Jakyo sind die Teezimmer, die sich im nordöstlichen Eck befinden. Großgewachsene und Rucksacktragende müssen hier aber sehr aufpassen, um nirgends hängenzubleiben. Im gemeinsamen Garten der Teezimmer befindet sich zudem ein shishi odoshi genannter Rehschreck, der mit seinem markanten Geräusch regelmäßig auf sich aufmerksam macht. Diese sind recht selten, bekannt für dieses Objekt ist vor allem der Tempel Shisendo.

Der Steingarten (karesansui) des Subtempels ist naturgemäß recht simpel, hat aber seinen Charme und die Pagode des Haupttempels bekommt man hier mit aufs Bild. Was will man mehr für ein Fotomotiv?

Eindrücke des Subtempels Kanchiin

Monatlicher Flohmarkt Kobo-san

Jeden Monat am 21. findet am Toji ein großer Flohmarkt namens Kobo-san statt. Wer japanische Flohmärkte bereits besucht hat, der weiß, dass sich diese deutlich mehr lohnen als der tpyische Flohmarkt hierzulande. Oft bekommt man hier gebrauchte Kimono und auch handwerklich sehr schöne Objekte. Es lohnt sich also. Wer den Toji-Flohmarkt am 21. verpasst, hat ein paar Tage später eine zweite Chance am Kitano-Tenmangu-Schrein, der ebenso monatlich am 25. einen Flohmarkt veranstaltet.

4.6 / 5

Lese auf JAKYO:
Kitano-Tenmangu-Schrein in Kyoto

»Weitläufiger Schrein mit Spezialgebiet Lernen und Studium. Viel interessante Architektur, heilende Ochsen und Jahreszeiten-Vielfalt.«

Werbung / Affiliate

Rurouni Kenshin - Trilogy

Japan, 1878: Das Land öffnet sich nach jahrhundertelanger Isolation dem Westen. In diesen Zeiten des Aufruhrs versucht der friedliebende Samurai Kenshin, seine dunkle Vergangenheit als Killer im Dienste der Regierung zu vergessen. Nachdem er in Tokio ein Komplott verhindert, bei dem ein unheimlicher Attentäter unter seinem alten Decknamen reihenweise Menschen exekutiert, erhält e...

Japan, 1878: Das Land öffnet sich nach jahrhundertelanger Isolation dem Westen. In diesen Zeiten des Aufruhrs versucht der friedliebende Samurai Kenshin, seine dunkle Vergangenheit als Killer ...

Auf Amazon kaufen

Übersicht

Bewertung

JAKYO
4.5
von 5

Toji-Tempel

»Im Großen und Ganzen recht simple Tempelanlage mit berühmter Pagode mit großen, beeindruckenden buddhistischen Statuen in noch größeren Hallen. Dazu ein kleiner Subtempel mit wunderschönen Teezimmern.«

Infos & Preise & Öffnungszeiten & Features

Diese Sehenswürdigkeit ist Teil des
UNESCO-Weltkulturerbe Japans

Name
Toji (Tempel)
Standort
Ressourcen
Zugang

Mieido, JikidoÖffnungszeit
05:00 - 17:00 Uhr
Preis
frei

Regulär: Kondo, Kodo und PagodeÖffnungszeit
08:00 - 17:00 Uhr
Preis
500 Yen

Sonderöffnung: Kondo, Kodo und Pagode Innenansicht*Öffnungszeit
08:00 - 17:00 Uhr
Preis
800 Yen*

Shoshibo*Öffnungszeit
08:00 - 17:00 Uhr
Preis
500 Yen*

Schatzkammer Homotsukan*Öffnungszeit
09:00 - 17:00 Uhr
Preis
500 Yen*

Subtempel KanchiinÖffnungszeit
09:00 - 17:00 Uhr
Preis
500 Yen

Sammelticket (alles inklusive)Preis
800 Yen - 1300 Yen*

※ Saisonal können die Öffnungszeiten um eine halbe Stunde abweichen.
※ Sofern nicht anders vermerkt: täglich geöffnet

Zeitaufwand: 

*Nur während folgenden Sonderöffnungszeiten:
Frühling: Ende März bis Anfang Mai
Herbst: September bis Ende November

Die reguläre Besichtigung lässt sich gut in einer halben Stunde bewältigen, aber während den Sonderöffnungszeiten und wenn man sich alle Bereiche anschauen möchte, sollte man mindestens zwei Stunden einplanen.

Andrang
Anspruch
Anreise (ÖPNV)
Japanische Bezeichnungen

Gebrauchsname: 東寺 | とうじ | tōji

Formeller Name: 金光明四天王教王護国寺秘密伝法院 弥勒八幡山総持普賢院 | 弥勒八幡山総持普賢院

Tempelname: 教王護国 kyōōgokuji

Bergname: 八幡山 hachiman'yama

Weitere: 左大寺 sadaiji

Buddhistische Schule
Shingon
Besucht am
Zuletzt am 05. Mai 2019

Galerie

Danke fürs Lesen!

Transparenzhinweis

Diese Seite kann Werbung und Affiliatelinks (Werbelinks, "Sponsors") enthalten. Entweder sind diese direkt als solche bezeichnet oder mit einem Gradzeichen ° markiert. Für den Leser sind diese Links in keinster Weise nachteilig. Die Nutzung unterstützt den Betrieb von JAKYO und hilft dabei, das Angebot kostenlos zugänglich zu erhalten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

Werbung / Affiliate

Fettnäpfchenführer Japan: Die Axt im Chrysanthemenwald

Eigentlich ist es völlig unmöglich nach Japan zu reisen, ohne sich dabei unsäglich zu blamieren. Diese Erfahrung muss auch Herr Hoffmann machen: vom Tragen der falschen Schuhe auf der Toilette bis zum ketzerischen Verstoß, die Ess-Stäbchen in den Reis zu stecken – Herr Hoffmann lässt keine Möglichkeit aus, sich als unwissender Ausländer zu outen.

Eigentlich ist es völlig unmöglich nach Japan zu reisen, ohne sich dabei unsäglich zu blamieren. Diese Erfahrung muss auch Herr Hoffmann machen: vom Tragen der falschen Schuhe auf de...

Auf Amazon kaufen

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x