Im Nordwesten von Kyoto befindet sich der Tempel Ninnaji, der alleine schon durch sein Niomon Tor am Eingang deutlich Eindruck schindet. Aber auch geschichtlich steckt viel hinter dem Ninnaji: vollendet im Jahr 888, war es bis in die Neuzeit hinein Tradition, dass ein kaiserlicher Prinz das Amt des Oberpriesters übernahm. Dieser Tradition haben wir es zu verdanken, dass wir neben dem eigentlichen Tempelbereich auch den Bereich Goten besuchen können, der Residenz für den Oberpriester samt prachtvollen Chokushimon Tor (- für kaiserliche Gesandte 勅使門), welches im letzten Jahr bis zum Dezember 2012 erneuert wurde.

Ninnaji

Eingangsbereich

Temple Ninnaji, Kyoto

Das Niomon Tor stellt gleichzeitig das Eingangstor dar. Nachdem man das Tor durchschritten hat, sieht man auf der linken Seite den Bereich Goten (御殿) und weiter gerade aus das Haupttor (中門) des Tempels.

Temple Ninnaji, Kyoto

Von hier aus kann man auch das Chokushimon näher betrachten.

Temple Ninnaji, Kyoto
Temple Ninnaji, Kyoto

Goten

Der „ehrwürdige Ort“ war bis in die Neuzeit die Residenz des Oberpriesters, welcher kaiserlicher Abstammung war. Der Bereich ist daher auch prächtig und kunstvoll ausgestattet, was eigentlich im Widerspruch zum sonstigen Bild des Leben eines Mönches steht.

Temple Ninnaji, Kyoto
Temple Ninnaji, Kyoto

Erste große Station im Goten ist der südliche Garten, zu dessen Gesamtbild auch das Chokushimon gehört. Im ersten Bild oben im Artikel kann man zum Chokushimon noch das Niomon Tor im Hintergrund sehen.

Temple Ninnaji, Kyoto

Photosphere: Ninnaji südlicher Garten

Über schöne Holzflure…

Temple Ninnaji, Kyoto
Temple Ninnaji, Kyoto

…geht es in den nördlichen Garten, der statt Steinen einen Teich präsentiert. Im Hintergrund kann man auch schon die fünfstöckige Pagode aus dem inneren Tempelbereich sehen.

Temple Ninnaji, Kyoto
Temple Ninnaji, Kyoto
Temple Ninnaji, Kyoto

Im Eingangsbereich des Goten lässt sich auch der rote Stempel des Tempels (goshuin 御朱印) einsammeln.

Ninnaji Goshuin
Temple Ninnaji, Kyoto

Innerer Bereich

Zurück im Eingangsbereich beim Niomon Tor geht es dieses Mal Richtung Norden, wo das Haupttor des Tempels Ninnaji steht.

Temple Ninnaji, Kyoto

Im inneren Bereich des Ninnaji findet man u.a. die Haupthalle, die Sutren Halle, die fünfstöckige Pagode und zur Kirschblütenzeit auch spezielle Kirschblütenbäume.

Temple Ninnaji, Kyoto
Temple Ninnaji, Kyoto
Temple Ninnaji, Kyoto
Temple Ninnaji, Kyoto
Temple Ninnaji, Kyoto

Die Gebäude Mieido und Kanondo befindet sich derzeit (April 2013) leider unter Restauration.

Eintrittspreise

Im Normalfall ist im Tempel Ninnaji nur für den Goten ein Eintrittspreis von 500 Yen fällig. Allerdings wird zur Kirschblütenzeit zusätzlich abkassiert und zwar für den inneren Bereich mit weiteren 500 Yen, der normalerweise kostenfrei zugänglich ist.

Temple Ninnaji, Kyoto

Alle Bilder Ninnaji

Alle Bilder vom Tempel Ninnaji auf Flickr

Weiterführende Informationen Ninnaji

Schreibweisen:

  • Vereinfacht: Ninnaji
  • Hepburn (modifiziert): Ninnaji
  • Kanji und Kana: 仁和寺(にんなじ)

Webseite: http://www.ninnaji.or.jp/ (japanisch und englisch)

Wikipedia: http://en.wikipedia.org/wiki/Ninna-ji (mehrsprachig)

Eintritt: siehe Abschnitt „Eintrittspreise“ oben

Öffnungszeiten: 9 bis 16:30 Uhr

Ort: Google Maps


View Ninnaji in Kyoto in a larger map

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten