Japan erleben, Kyoto erfahren

Smile Burger in Kyoto – die Imbissbude der lachenden Hamburger

Anzeige

Inhaltsverzeichnis

Einige werden beim Lesen der Überschrift vielleicht die Hände über den Kopf schlagen – „Waaas? Jetzt hängt der in Kyoto rum und isst Hamburger??? Es gibt doch sooooviel tolles Essen in Kyoto, warum Hamburger?“

Ich kann das durchaus verstehen und die Frage ist überaus berechtigt, aber wenn man längere Zeit in Japan ist, hat man manchmal Lust auf einen guten Hamburger – so einfach ist das. Und damit meine ich jetzt nicht Hamburger von McDonalds und Co, sondern wirklich gute Hamburger.

Wie zum Beispiel Hamburger von Smile Burger – in direkter Nähe zum Aufstieg zum Kiyomizudera-Tempel!

Smile Burger
Ladenfront Smile Burger
Smile Burger
Im Laden: Theke

Auch wenn der Hamburger echt gut ist und auch nicht zu klein, ist der Preis ziemlich happig. Die normale Variante kostet 950 Yen, mit Käse dann 1050 Yen, die Monstervariante Quadro ganze 2650 Yen. Letzteren sollte man sich vielleicht nicht antun, schon der normale Hamburger macht ordentlich satt.

Die Inneneinrichtung ist gleichzeitig sehr locker und spartanisch ausgestattet. Es gibt ein großes Sofa und drei weitere Tische mit Stühlen.

Das Objekt der Begierde:

Burger mit Kartoffelchips
Mit eigenen Burger-Branding: Smile!
…ziemlich sicher ja!

Fazit

Austauschstudenten, Einwohner und sonstige Leute, die länger in Kyoto verweilen, dürfen sich diesen guten Hamburger durchaus mal gönnen. Alle anderen sollten lieber versuchen, soviel japanisches Essen wie möglich zwischen die Zähne zu bekommen.

Alle Bilder

Anzeige

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Smile Burger in Kyoto – die Imbissbude der lachenden Hamburger"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Dennis
Gast
Dennis

日本の食べ物じゃないです。でも、ハンバーガはおいしいですよ。

zoomingjapan
Gast

Yes, I am!!!
Hm? Ah, sorry, wollte nur auf die Frage der Serviette antworten! *g*
Der Burger sieht wirklich schmackhaft aus!

Kyoto 2009
Gast
Kyoto 2009

„Und damit meine ich jetzt nicht Hamburger von McDonalds und Co, …“ – sagt ausgerechnet derjenige, der 2009 täglich mit dem Rest der Antistudenten-Gruppe als Anhängsel zu mcDonald’s rannte. Lachhaft.