Gioji-Tempel in Arashiyama, Subtempel des Daikakuji, Kyoto

2.4 / 5
Subtemple of Daikakuji

Der Gioji-Tempel ist ein kleiner Minitempel in Arashiyama, dessen Attraktion hauptsächlich auf seinem Garten beruht. Für Liebhaber von Moosgärten ist der Gioji sicherlich eine Anreise wert. Wenn das nicht der Fall oder man sowieso nicht viel Zeit hat, dann wäre es ratsamer sich an die bekannteren Sehenswürdigkeiten in der Gegend halten.

Subtempel des Daikakuji

Gioji Temple, Arashiyama, Kyoto / Architecture, Architektur, Garten, Gioji, Japan, Kansai, Kioto, Kyoto, Moos, Moss, Pflanze, Pflanzen, Plant, Tempel, Temple, garden, お寺, 京都, 仏教, 仏閣, 庭, 建築, 建築術, 日本, 植物, 祇王寺, 苔, 関西
Der Garten des Gioji hat seine ganz eigene Atmosphäre
↓ Werbung / Affiliate-Link ↓
-->

Über den Tempel Gioji

Historisch

Der Tempel Gioji – früher als Ojoin bekannt – gehört zur buddhistischen Shingon-Schule, dessen Gründung auf Nenbutsubo Ryochin zurückgeht, einem Schüler des Priesters Honen.

Im 1895 errichteten Hauptgebäude wird der Buddha Dainichi in Form einer Statue verehrt, der für die Einheit mit dem Universum steht. Ebenfalls vorzufinden ist eine Statue des Taira no Kiyomori, einem Oberhaupt des Taira-Clans im 12. Jahrhundert und vier weitere Statuen von Nonnen. Unter diesen vier Statuen befindet sich auch die von Gio – einer Schönheit, die sich schon früh von der Welt zurückgezogen hat, nachdem sie das Interesse von Taira no Kiyomori verlor.

Auf dem Tempelgelände befinden sich zwei Pagoden. Von der einen Pagode geht man davon aus, das Grab der Gio und ihrer Schwestern zu sein. Die andere Pagode ist Kiyomori gewidmet.

Übersetzt aus der Tempelbroschüre

Rundgang

Viel gibt es über den Gioji nicht zu schreiben. Der Weg zum Gioji selbst ist schon ansehnlich, denn kurz vor dem Tempel verdichtet sich die umliegende Vegetation und durch die vielen hohen Bäume wird es rasch dunkler. Es deutet sich hier schon: der Gioji ist sehr atmosphärisch.

Gioji Temple, Arashiyama, Kyoto / Gioji, Japan, Kansai, Kioto, Kyoto, Tempel, Temple, お寺, 京都, 仏教, 仏閣, 日本, 祇王寺, 関西
Eingangsbereich vor dem Gioji: einem dichten Wald nicht gerade unähnlich

Im Gioji selbst folgt dann entweder große Freude oder die komplette Ernüchterung. Freude, weil man hier einen ordentlichen Moosgarten vorfindet, der wirklich toll aussieht. Für Moosliebhaber ist der Gioji daher sehr zu empfehlen. Ebenso kann man hier tolle Bilder machen. Ernüchterung, weil es abgesehen von der Moosfläche und einer kleinen Hütte sonst nichts gibt. Wer weder mit Moos etwas anfangen noch sich auf die Atmosphäre einlassen kann, sollte einen großen Bogen um diesen kleinen Tempel machen, denn der Besuch besteht dann eben auch nur aus der Umwanderung der Moosfläche und ein paar Blicke hinein in die kleine Hütte. Wer das erste Mal in Kyoto ist, bei dem werden wohl auch eher andere Sehenswürdigkeiten in Arashiyama Priorität haben.

Sitzgelegenheiten, um den Garten in Ruhe zu betrachten, gibt es hier leider auch nicht. Großer Minuspunkt. Da hilft die kleine Moosausstellung dann auch nicht weiter, die man je nach Jahreszeit im hinteren Eck vorfinden kann.

Gioji Temple, Arashiyama, Kyoto / Architecture, Architektur, Bambus, Garten, Gioji, Japan, Kansai, Kioto, Kyoto, Moos, Moosgarten, Moss, Pflanze, Pflanzen, Plant, Tempel, Temple, bamboo, garden, koke niwa, moos garden, お寺, 京都, 仏教, 仏閣, 庭, 建築, 建築術, 日本, 植物, 祇王寺, 竹, 苔, 苔庭, 関西
Im Hintergrund: Bambus.
Gioji Temple, Arashiyama, Kyoto / Gioji, Japan, Kansai, Kioto, Kyoto, Tempel, Temple, お寺, 京都, 仏教, 仏閣, 日本, 祇王寺, 関西
Tsukubai-Wasserbecken im Garten mitsamt Herbstlaub

Gioji und Daikakuji

Der Gioji gehört offiziell als Subtempel zum großen Daikakuji und so werden die beiden Tempel auch zusammen beworben. Aus diesem Grunde gibt es ein Kombiticket für beide Tempel, mit dem man 200 Yen sparen kann. Allerdings liegt zwischen den beiden Anlagen ein Fußweg von guten 20 Minuten und die Strecke ist so ungeschickt, dass es kaum praktikabel ist, in einen Bus einzusteigen.

Einzelticket Gioji: 300 Yen
Einzelticket Daikakuji: 500 Yen
Kombiticket: 600 Yen

Bewertung

2.4 / 5

Japan-Kyoto

Gioji-Tempel (Kyoto)
„Kleiner, verwunschener Tempel für Moosliebhaber - mit Betonung auf klein.“

Allgemein interessanter Garten, vor allem wegen den Bäumen.
Definitiv toller Moosteppich.

Ziemlich klein. Es lohnt sich definitiv nicht, nur wegen dem Gioji anzureisen, unbedingt mit anderen Sehenswürdigkeiten kombinieren.
Keine Sitzgelegenheiten. Einmal um den Garten herumlaufen und das war es dann auch schon.

Alle Bewertungen von Japan-Kyoto

Galerie - Eindrücke & Fotografie

※ Auch auf Flickr verfügbar

Informationen

Zeige Standort auf Google Maps

Übersicht

Zugang

300 Yen | ※ Weitere Infos Preise

Für 600 Yen gibt es das Kombiticket für Daikakuji und Gioji. Das Einzelticket für den Daikakuji kostet 500 Yen.

Täglich, 09:00 bis 17:00 Uhr

Ganzjährig ※ Weitere Infos Öffnungszeiten

Zeitaufwand: Kurz (innerhalb 20 Minuten)

Bus | Saga Shogakko-mae oder Saga Shakado-mae sind die nächstgelegenen Bushaltestellen. Ansonsten tut es auch jede Buslinie, die nach Arashiyama (oder spezifischer: Tenryuji-Tempel) fährt.

※ Interaktive ÖPNV-Karte Kyotos

Weiteres in der Umgebung (2km)

Weiterlesen

Reiseführer & Sehenswürdigkeiten in Kyoto und Kansai Kyoto: praktisches Grundwissen über die alte Hauptstadt Japans Bahnlinien und der Japan Rail Pass in KyotoTempel Tenryuji in Kyoto – mit dem Fahrrad nach Arashiyama
↓ Werbung / Affiliate-Link ↓

Diese Seite kann Werbung und Affiliatelinks (Werbelinks) enthalten. Entweder sind diese direkt als solche bezeichnet oder mit einem Gradzeichen° markiert. Für den Leser sind diese Links in keinster Weise nachteilig, unterstützen den Betrieb von Japan-Kyoto aber deutlich. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Mit der Verwendung des Kommentarfelds erklärst du dich bereit, dass Japan-Kyoto deine Daten gemäß der Datenschutzerklärung speichert (Email, IP-Adresse und weitere eingegeben Daten).

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.