Reicha: japanischen Grüntee kalt zubereiten – gegen die Sommerhitze!

Kalter japanischer Grüntee

Japanischen Grüntee kalt zubereiten und trinken? Wer mit Japanbezug an den Genuß einer Tasse Tee denkt, der hat sicherlich das Bild einer Person im Kopf, die bei regnerischen Wetter auf der Engawa sitzt und dabei eine heiße Tasse Sencha trinkt (in etwa so). Perfekt. Dieses Ideal ist in drei von vier Jahreszeiten auch gar kein Problem, aber was macht man im Hochsommer? Wenn die Temperaturen gefühlt gar nicht mehr unter 30° Grad absinken wollen? Dann noch ein heißes Getränk? Das ist zwar gar nicht so schlecht wie man zunächst denken mag, aber dennoch darf es lieber ein kühles Getränk sein, um sich während der Hitze zu erfrischen.

Glücklicherweise gibt auch unter den japanischen Grüntees etwas gegen die Sommerhitze: Reicha 冷茶

Quickcheck
Ein Liter Wasser | 15-25g Teeblätter | mind. eine Stunde im Kühlschrank

Sponsors

Reicha? Kalter Grüntee?

Reicha ist das Stichwort, wenn es um kalten Grüntee geht, denn es ist das japanische Wort für nichts anderes als “kalter Grüntee”. Reicha bezieht sich dabei nur auf das Resultat und nicht auf eine bestimmte Teesorte – von Bancha bis Gyokuro kann man alles verwenden, sogar Tencha. In jedem Konbini und Supermarkt in Japan wird man sogar 2L-PET-Flaschen mit kalten Grüntee auf Hojicha- oder Bancha/Sencha-Basis finden können. In kleineren Flaschen ist Reicha auch zahlreich durch die in Japan allgegenwärtigen Getränkeautomaten verfügbar.

Grüner Tee PET Flasche / Bancha, Green Tea, Grüner Tee, Grüner Tee (japanisch), Grüntee, Sencha, Tea, Tee, にほんちゃ, ばんちゃ, りょくちゃ, 日本茶, 煎茶, 番茶, 緑茶, 茶
Zwei Liter Reicha auf Bancha/Sencha-Basis in PET-Flasche

Geschmacklich ist Reicha ein süßliches Getränk, bedingt durch die Geschmacksrichtung Umami, deren Grundstoffe sich schon bei kälteren Temperaturen aus den Teeblättern lösen. Wie von japanischen Grüntee gewohnt kommen noch grasige und spinatige Noten hinzu – hört sich für Laien vielleicht erstmal deutlich schlimmer an, als es ist, keine Sorge! Das Tollste an der Sache ist aber, dass trotz der Süße kein Zucker enthalten ist – wir benutzen schließlich nur Teeblätter. Das ideale Getränk für den Sommer!

Zubereitung von kalten Grüntee Reicha

Wie bereitet man nun dieses erfrischende Getränk zu? Zum Glück ist die ganze Sache recht einfach, denn weder muss man großartig auf die Qualität der Zutaten achten noch ist die Zubereitung an sich in irgendeiner Weise kompliziert.

Alle Details der Zubereitung im Video:

Wer lieber lesen möchte, dem ist hier auch geholfen. Reicha in der hier beschriebenen Form ist kein Tee für die feinen Nuancen. Was man braucht:

① Japanischer Grüntee
② Ein geeignetes Gefäß / Karaffe
③ Wasser

Zu ①
Da es uns nicht auf Geschmacksnuancen ankommt, die wir hier eh nicht erreichen können, wäre teurer Grüntee für die Zubereitung von Reicha verschwendetes Geld. Man kann den billigsten Sencha verwenden, den man in den Geschäften so finden kann oder man nimmt alten Tee, den man bereits zuhause hat und bei dem der Geschmack schon deutlich verflogen ist. Bancha hat meistens einen Ticken zu wenig Geschmack oder reicht maximal für einen Aufguss.

Und was ist mit Mizudashi…!?
In größeren Teegeschäften findet man auch immer einen Tee (meist unter den Sencha), der speziell für die Zubereitung von Reicha deklariert ist: Mizudashi. Dieser Tee soll bestimmte Eigenschaften haben, die speziell auf die Kaltzubereitung zugeschnitten sind, aber die Unterschiede halten sich in Grenzen. Wer sich aber unsicher ist, welchen Tee er anfangs nehmen soll, kann zunächst zu einem Mizudashi greifen.

*水出し wörtlich: “löst sich in (kaltes) Wasser”

Jetzt komm noch eine kleine Wendung: die Art der Zubereitung, die hier geschildert wird, wird ebenfalls Mizudashi genannt. Der Unterschied ist, ob der Tee direkt von Anfang an mit kalten Wasser gezogen wird (Mizudashi) oder zuerst normal heiß aufgegossen und dann abgekühlt wird. Japan-Kyoto bevorzugt eindeutig Mizudashi!

Zu ②
Es wird ein Gefäß empfohlen, in dem die Teeblätter frei schwimmen können, um ihren Geschmack optimal an das Wasser abgeben zu können. Eine Karaffe mit integrierten Sieb° ist dazu die perfekte Lösung, die es von der japanischen Firma Hario auch in Deutschland zu kaufen gibt. Alternativ kann man auch einen Teebeutel verwenden, wobei man hier allerdings mindestens einmal “umrühren” muss, damit sich der Geschmack im Wasser entfaltet.

Zu ③
Wie oben schon erwähnt, keine Nuancen, keine hohen Ansprüche. Leitungswasser reicht völlig aus und hat jeder zuhause ;-) Selbst relativ kalkhaltiges Wasser trübt den Geschmack kaum.

Hat man alle Sachen beisammen, geht es zur Zubereitung, die einfacher kaum sein kann. Auf einen Liter Wasser nimmt man je nach Geschmack zwischen 15 und 25 Gramm Teeblätter. Die Teeblätter kommen lose zusammen mit dem Wasser in die Karaffe, diese dann mindestens für eine Stunde in den Kühlschrank. Das war es dann auch schon. Wie bei nahezu allen Japan-Grüntees kann man ein oder zwei weitere Male mit denselben Teeblättern aufgießen. Um die Kälte besser zu bewahren, kann man auch schon zwischendurch Wasser nachfüllen, nachdem man sich z.B. ein Glas eingeschenkt hat.

Wohl bekomm’s! Leicht zuzubereiten, kostengünstig und große Mengen, dazu süß und kalt – kann man mehr Ansprüche an ein Getränk gegen die Sommerhitze haben?

Reicha /
Reicha – der Sommer kann kommen!

Informationen

Übersicht

Name
Reicha
Kanji
冷茶 | れいちゃ | reicha
Sponsors

Diese Seite kann Werbung und Affiliatelinks (Werbelinks) enthalten. Entweder sind diese direkt als solche bezeichnet oder mit einem Gradzeichen° markiert. Für den Leser sind diese Links in keinster Weise nachteilig, unterstützen den Betrieb von Japan-Kyoto aber deutlich. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: