Zusammen mit meinem Interesse für Tee hat sich auch mein Interesse für die Töpferei (speziell Teegeschirr) entwickelt. Die Töpferei in Japan hat sich durch die dortige Teekultur besonders ausgeprägt ist und beherbergt heute einen wahren Schatz an Fundgruben. Besonders hervorzuheben sind hierbei die sogenannten nihon rokkoyô (日本六古窯), die „Sechs alten Brennöfens Japans“. Dabei handelt es sich um Töpferorte, die noch mit traditionellen Techniken und Rohstoffen charakteristische Erzeugnisse herstellen.

Die Brennöfen im Einzelnen

Die Endung ist hier -yaki (焼), dem Kanji für „brennen“. Siehe auch yakimono (焼物) für „Keramik, Töpferware“.

Setoyaki (瀬戸焼) in Seto, bei Nagoya.

Japanische Webseite: http://www.setoyakishinkokyokai.jp

Tokonameyaki (常滑焼) in Tokoname, bei Nagoya.

Japanische Webseite:  http://www.japan-net.ne.jp/~yakimono/

Echizenyaki (越前焼) in Echizen.

Japanische Webseite: http://echizenyaki.com/

Shigarakiyaki (信楽焼) in Shigaraki.

Japanische Webseite:  http://www.hakase-corporation.com/

Tanbayaki (丹波焼) oder Kuitachiyaki (立杭焼) in Kondacho Kui, bei Sasayama.

Japanische Webseite:  http://www.tanbayaki.com/

Bizenyaki (備前焼) in Bizen.

Japanische Webseite:  http://www.touyuukai.jp/

Setoyaki und Tokonameyaki

Setoyaki und Tokonameyaki machen den Anfang, und zwar gleich morgen, dem 19. Februar 2012, wenn es für drei Nächte nach Nagoya geht. Übernachtet wird im dortigen Apa Hotel Nagoyasakae, von wo aus es jeweils einen Tag lang nach Tokoname und Seto geht. Die restliche Freizeit wird für Nagoya selbst verwendet, im Visier ist der Schrein Atsuta und das Schloss von Nagoya.

Echizenyaki und Shigarakiyaki

…werden jeweils zwei separate Tagesausflüge. Noch nicht geplant.

Tanbayaki und Bizenyaki

Zwei Tage mit einer Übernachtung, geplant für den 26. und 27. Februar 2012.

Und danach?

…werde ich mich wieder dem Einfangen aller 32543 Pokemons widmen. Nein, nur Spaß, es gibt keine Pokemons in Japan.

Pelikan-Kyusu aus Tokoname

Tokoname, the pottery city near Nagoya

Die Reise nach Nagoya – Tokoname und Seto

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten