Rengeji-Tempel in Kyoto (Sakyo-ku)

❯❯ Aktuelles Gewinnspiel im April: Matcha von Ryuoen

Der Rengeji ist ein kleiner Tempel im Nordosten von Kyoto. Trotz seiner geringen Größe und seiner Randlage ist er sehr bekannt für seine Gartenansicht, die zu jeder Jahreszeit eine wundervolle Atmosphäre erzeugt, die einen umhauen kann. Und doch ist er nicht uneingeschränkt zu empfehlen, die Anreise sollte man sich überlegen.

Es gibt mehrere Rengeji-Tempel in Kyoto, aber allgemein dürfte die Verwechslungsgefahr aufgrund des geringen Bekanntheitgrads der anderen Tempel gering sein. Vorsichtshalber sollte man aber trotzdem drauf achten, den Rengeji im Stadtteil Sakyo-ku anzusteuern.

Rengeji-Tempel

Allgemein

Ursprünglich wurde der Rengeji in der Nähe des heutigen Kyoto-Hauptbahnhofs gebaut, fiel aber während des Onin-Kriegs (1467-77) einem Feuer zum Opfer. 1662 wurde der Tempel am heutigen Ort von Imaeda Chikayoshi wieder aufgebaut.

Fotografiert werden darf nur der Eingangsbereich und im Innenbereich dann nur noch die Gartenansicht aus dem Tatamiraum heraus. Man merkt auch schnell warum: so schön die Gartenansicht des Rengeji auch ist, der Rest ist es nicht. Es gibt ohnehin nicht viel zu sehen. Eingangsbereich, Tatamiraum, Garten und etwas unscheinbar in der rechten Gartenhälfte die eigentliche Haupthalle mit Buddhastatue. Entsprechend läuft auch der Besuch ab: man bezahlt am Eingang, setzt sich in den Tatamiraum und lässt den Garten mindestens 10 Minuten auf sich wirken (mit Open End), läuft kurz zur Haupthalle, wieder zurück und das war es.

Der Garten ist dafür sehr stimmungsvoll und vor allem auch als Hotspot für die Herbstlaubfärbung bekannt.

Der Rengeji fällt auch leider noch durch eine andere Sache auf. Häufig liest man von negativen Erlebnissen im Tempel. Das zuletzt gelesene Beispiel: ein schlechtgelaunter Mönch, der jemanden zurechtwies, der seine Hände im Winter in den Taschen hatte. Persönlich sind JAKYO zwei Dinge aufgefallen, die wenig sympathisch wirkten: die wenig erfreulich wirkende Frau an der Theke, mehr aber noch das Hinweisschild am Eingang, das besagte, dass Studienreisen von Grund- und Mittelschülern pauschal abgelehnt werden. Das alles ist nicht ganz unverständlich wenn man bedenkt, was Massentourismus alles anrichten kann oder salopp gesagt, wie Tourismus den Einheimischen einfach nur auf den Keks gehen kann. Einen guten Eindruck macht das dennoch nicht und abgesehen vom Herbst dürften sich sowieso nicht viele Besucher in den Rengeji verirren.

Rundgang

Eingangsbereich

Gartenansicht

Der Garten hat ein paar nennenswerte Features. Sofort ins Auge sticht der große Stein im Teich, der etwas wie ein Schiff aussieht und folgerichtig funa’ishi 船石 benannt ist, “Schiffstein”. Im linken, hinteren Bereich befindet sich eine Steinlaterne mit Hut und Herzöffnungen, die wegen den Baumblättern aber oft nicht zu sehen ist. Zuletzt gibt es noch ein Tsukabai-Steinbecken, direkt vorne links an der Engawa-Veranda. Für mehr Gartenansichten kann ich die phantastischen Rengeji-Bilder von Damien Douxchamps empfehlen.

Bewertung

Kyoto & Kansai Reiseführer

JAKYO
2.7
von 5

Rengeji-Tempel

Sehr abseits gelegener Tempel mit exakt einer wunderschönen Gartenansicht. Der komplette Rest des kleinen Tempels darf nicht fotografiert werden, was aber auch kein Verlust darstellt.

Infos & Features

Name
Rengeji (Tempel)
Standort
Links
Andrang
Anspruch
Anreise (ÖPNV)
Japanische Bezeichnungen

Gebrauchsname
蓮華寺 | れんげじ | rengeji

Bergname
帰命山 kimyōzan

Weitere
Alias: 洛北蓮華寺 rakuhoku rengeji

Buddhistische Schule
Tendai
Besucht am
23. April 2019
Midokoro

見どころ - Besonderheiten, die man auf keinen Fall übersehen sollte!

tōrō | Steinlaterne mit Hut und Herzöffnungen im hinteren, linken Bereich des Gartens.

Öffnungszeiten & Eintritt & Anreise

※ Saisonal können die Öffnungszeiten um eine halbe Stunde abweichen.
※ Sofern nicht anders vermerkt: täglich geöffnet.

Öffnungszeit
09:00 - 17:00 Uhr
Preis
400 Yen

Zeitaufwand: 

Bus | Haltestelle Kanbashi. Alle Buslinien Richtung Ohara (Stichwort Sanzenin- und Rurikoin-Tempel): #16, #17 und #19.

Bahn | Haltestelle Miyakehachiman (Eizan-Hauptlinie)

Interaktive ÖPNV-Karte Kyotos | Bahnlinien in Kyoto

Werbung / Affiliate

Zen Gardens: The Complete Works of Shunmyo Masuno

Shunmyo Masuno, Japan's leading garden designer, is at once Japan's most highly acclaimed landscape architect and an 18th-generation Zen Buddhist priest, presiding over daily ceremonies at the Kenkoji Temple in Yokohama. He is celebrated for his unique ability to blend strikingly contemporary elements with the traditional design vernacular. He has worked in ultramodern urban hotels and in some ...

Shunmyo Masuno, Japan's leading garden designer, is at once Japan's most highly acclaimed landscape architect and an 18th-generation Zen Buddhist priest, presiding over daily ceremonies at the Kenk...

Auf Amazon kaufen

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments