Der Kongobuji Tempel auf dem Berg Koyasan ist der Haupttempel der buddhistischen Koyasan Shingon Schule. Der Steingarten banryūtei im Inneren des Tempels ist mit etwa 2340m² der größte Steingarten Japans überhaupt.

Alle Artikel: Reise in die Wakayama Präfektur April 2014

kongobuji koyasan

Außenbereich

Über eine kleine Brücke, die direkt an einer Straße liegt, kommt man in den frei zugänglichen Teil vom Kongobuji.

kongobuji

Bereits hier gibt es schon viel für die Augen.

Zum Innenbereich und damit auch zum Banryutei-Garten muss man zunächst durch eine Bezahlschranke, die sich vom Eingangstor aus im Gebäude ganz rechts befindet. Dort könnte man sich auch gleich das besondere Goshuin vom Koyasan kaufen.

Photosphere Außenbereich

Views: Kongobuji Temple, Koyasan. by Christian Kaden

Innenbereich

Im Innenbereich findet man diverse Gemälde und Figuren, die man aber wie üblich eigentlich (!) nicht fotografieren darf.

Ein kleiner Vorgarten…

…bevor man zur einer sehr großen Ausruhgelegenheit inklusive Tee kommt…

…und schließlich zum Banryutei-Garten selbst.

Garten Banryutei

Die Steine im Garten sollen so angeordnet sein, dass man darin zwei Drachen sehen kann, die den Tempel beschützen. Persönlich kann ich das nur im zweiten Foto etwas nachempfinden.

Photosphere Garten Banryutei

Views: Kongobuji Temple stone garden banryutei, Koyasan. by Christian Kaden

Goshuin Kongobuji

Informationen über die Goshuin

Goshuin Kongobuji Tempel

Alle Bilder

FLICKRGOOGLE+

Weiterführende Informationen

Besucht am23. April 2014
SchreibweisenRomaji: kongobuji / kongōbuji
Kanji und Kana: 金剛峯寺(こんごうぶじ)
Webseitehttp://www.koyasan.or.jp/english/index.html (japanisch und englisch)
Wikipediahttp://en.wikipedia.org/wiki/Kong%C5%8Dbu-ji (mehrsprachig)
Eintritt500 Yen
Öffnungszeiten8:30 bis 17 Uhr – Link
OrtGoogle Maps

 

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten