Iribancha / いり番茶

Eines lässt sich über den Iribancha mit Sicherheit sagen: Er wird garantiert nicht jede Zunge zufriedenstellen.

Der Iribancha ist ein Bancha, der in der Umgebung Kyotos wächst, daher wird er auch Kyôbancha (京番茶) genannt. Bei Gyokuro und Matcha werden nur die oberen, frisch gewachsenen Blätter verwendet, sprich darunter bleiben noch groß gewachsene Blätter übrig. Diese werden nach der ersten Ernte bis Kniehöhe abgeschnitten. Diese Blätter werden dann aber ohne gerollt worden zu sein getrocknet. Vor der Auslieferung werden sie noch drei Minuten lang zur Konservierung stark erhitzt.

Das man mit dem Iribancha was spezielles vor sich hat, merkt man schon an der japanischen Beilage:

ん?これもお茶?
独特の形状と香り。
京都ならではのお番茶です。

“Hm? Das ist auch Tee?
Individuelle Form, origineller Geruch.
Das ist charakteristisch für Bancha aus Kyoto.”

Dieses “独特” (Wadoku: “eigenartig; eigentümlich; besonders; charakteristisch; eigen; originell; individuell”) darf man dabei nicht unterschätzen. Als Japanologe (aber nicht nur) prägt man sich irgendwann ein, dass wenn etwas in Japan als eigentümlich o.ä. gilt, ist es für den Westler entweder gefährlich, ziemlich abartig, oder man sollte zumindest Vorsicht walten lassen.

So auch hier.

Ganz charakteristisch für den Iribancha  oder die “zu Vorsicht gebietende”-Elemente sind sein Geruch und Geschmack. Diese zeichnen sich durch eine starke Rauch(!)-Note aus – also Rauch von etwas verbrannten.  Der Geschmack ist schwer zu beschreiben. Ähnlichkeiten zum Hojicha sind zwar gegeben, aber Iribancha ist doch etwas sehr spezielles und eigenes. Nennes wir es “stark” oder “schwer” im Geschmack.

Sicher eine Geschmackserfahrung, die man machen kann – aber danach wohl nicht mehr allzu oft machen möchte. Das Dumme ist nur, dass Iribancha nur in relativ großen Packungen verkauft wird… (dafür aber auch günstig).

——

Endnotiz:

Die Person, die ich gebeten habe, mir Iribancha mitzubringen, berichtete mir vom Kauf folgendes: Als die Verkäuferin merkte, dass der Iribancha für einen nicht-japanischen Mund gedacht war, wurde meine Kontaktperson sofort gewarnt – “Das könnte einem Ausländer nicht schmecken”.


Touren, Rabatte, Online-Tickets ohne Schlange stehen
Erweitere deine Reise mit Voyagin, Teil der Rakuten-Familie!°

WeiterlesenKyoto: praktisches Grundwissen über die alte Hauptstadt JapansReiseführer & Sehenswürdigkeiten in Kyoto und Kansai
↓ Werbung / Affiliate-Link ↓

Diese Seite kann Werbung und Affiliatelinks (Werbelinks) enthalten. Entweder sind diese direkt als solche bezeichnet oder mit einem Gradzeichen° markiert. Für den Leser sind diese Links in keinster Weise nachteilig, unterstützen den Betrieb von Japan-Kyoto aber deutlich. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen
2 Kommentare
  1. Julia sagt

    Das kann ich nur unterschreiben! Ich habe gerade meinen ersten Iribancha gebrüht. Bestellt hab ich den in Kyoto und ja, es war mit 150g ein großes Päckchen^^
    Aber von vorne: Der Paketbote übergab mir das Päckchen. Ich war sofort genervt, weil das Paket nach Rauch stank und ich angenommen habe, dass jemand im Lieferwagen geraucht hat. So ungefähr 3 Stangen ungefähr. Ich hatte große Sorge, dass mein schöner Tee den Zigarettenqualm abgekriegt hat. Skeptisch wurde ich, als ich das Päckchen öffnete und der Rauchgeruch schlimmer wurde. Es war der Iribancha. Ich hab ein Tässchen gebrüht und meine Küche dabei in eine Raucherkneipe verwandelt. Nach einem Schluck war Schluss. Erst dachte ich, es ist wie bei Käse: Schmeckt milder als er riecht. Not. Ich sollte jetzt vermutlich zur Lungenkrebsvorsorge…
    Fazit: Ich finde er schmeckt als wäre im Biergarten ein Sommerregen über dem Aschenbecher niedergegangen.
    PS: Ich habe ein Päckchen Iribancha abzugeben! Nur einmal geöffnet!

    1. Christian Kaden | Japan-Kyoto sagt

      Haha, wow, hätte nie gedacht, hier jemals noch ein Kommentar zu sehen! Aber gut, Erfahrung gemacht, abgehakt ;-) Ich weiß gar nicht mehr, was ich mit meiner Packung angestellt habe – ist wohl nach reichlich Überlegung der Mülltonne geopfert worden. Mehr als eine Kanne wurde es bei mir auch nicht.

Hinterlasse eine Antwort

Mit der Verwendung des Kommentarfelds erklärst du dich bereit, dass Japan-Kyoto deine Daten gemäß der Datenschutzerklärung speichert (Email, IP-Adresse und weitere eingegeben Daten).

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.