Exkursion zur Teeernte 2012

Kanbayashi Kinenkan 上林記念館

Nach Marukyu Koyama En hieß die nächste Station: das Museum von Kanbayashi.

Kanbayashi (上林) ist einer der ältesten Teeläden in Uji (wenn nicht ganz Japan) und wurde im 16. Jahrhundert gegründet. Dementsprechend gibt es auch ein Museum mit interessanten Sachen zu sehen. Der aktuelle Herr Kanbayashi des Hauses, ein freundlicher alter Herr, führte uns persönlich durch das kleine Museum und erzählte einige interessante Dinge über die Geschichte des Tees und Kanbayashi selber.

Kanbayashi Museum

Kanbayashi Museum

Kanbayashi Museum

Interessant war folgender Platz:

Kanbayashi Museum

Kanbayashi Museum

Hier wurde früher die Qualität des Tees begutachtet. Damit man möglichst natürliches Licht erhielt, wurde das Fenster direkt in die Decke gebaut, damit das Licht direkt von der Sonne zu einer bestimmten Tageszeit durchscheinen konnte. Um das Licht nicht zu verfälschen, wurde der Holzrahmen schwarz bemalt.

Weiter ging es in einen größeren Mittelraum mit zahlreichen Ausstellungsstücken.

Kanbayashi Museum

Kanbayashi Museum

Der oben zu sehende Teebehälter (茶壷 chatsubo) hat eine besondere Geschichte. Bis zur Meijizeit im späten 19. Jahrhundert fanden Teeprozessionen statt, mit denen Tee von Kyoto nach Tokyo transportiert wurde. Da diese Prozessionen sehr groß waren und höchste Priorität hatten, war das für die Ortschaften oder Regionen, durch die die Prozessionen kamen, ein ungeheurer Aufwand und daher sehr unbeliebt.

Der letzte Raum war dann den chatsubo und Schriftstücken gewidmet.

Kanbayashi Museum

Die Schriftstücke kamen von Toyotomi Hideyoshi persönlich!

Kanbayashi Museum

Kanbayashi Museum

Auf zur letzten Station: zu einem Workshop bei Fukujuen!

Fukujuen 福寿園

Um es kurz zu halten: bei Fukujuen durften wir die Seele etwas baumeln lassen und Matcha wie in alten Zeiten herstellen – mit Mühlen!

Fukujuen

Fukujuen

Fukujuen

Fukujuen

Den Matcha durften wir dann auch selber trinken. Mit diesen zwei Matchas lag mein Matchakonsum dann bei sechs Tassen Matcha seit 9 Uhr (es war 15 Uhr).

Fukujuen

Und auch hier noch ein kleines Video:

http://youtu.be/J-yiYQxVles

Mit dem Wetter hatten wir übrigens sehr viel Glück!

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten