Geisha und N-TV, der weiße Wahnsinn

Einen Beweis dafür, dass auch Nicht-Japanologen (oder sehr schlechte) Geld bekommen, um in Japan ein Reportage zu drehen, findet man neuerdings auf N-TV. Genauer gesagt im Beitrag “Betörend schön und immer seltener : Japans Geishas sterben aus“.

Betörend schön und immer seltener
Japans Geishas sterben aus

Geishas gehören zu Japan wie Kirschblüten und Kimonos. Mit ihren weiß geschminkten Gesichtern und ihren farbenprächtigen Gewändern wirken die betörend schönen Frauen wie Geschöpfe aus einer anderen Welt.

>> Link zum Beitrag

Gleich vorwegs: Dieser Video-Beitrag besticht nicht nur durch gute Recherche.

Schon die ersten Sekunden können deutliches Stirnrunzeln hervorrufen. Ist von einer Teezeremonie die Rede, sieht man im Video aber, wie Sake (Alkohol) ausgeschenkt wird. Der größere Fehler in dem Video ist aber, dass sämtliche Frauen, die als Geishas dargestellt werden – bewusst oder unbewusst – keine Geishas sind. Meistens geht es nur um Hostessen. Die Frau am Ende, die Flyer verteilt, ist bestimmt keine Geisha, sondern nur eine Angestellte, die eben Flyer verteilt.

Werbung / Affiliate
Unbegrenzter kostenloser Premiumversand für Millionen von Artikeln
Unbegrenztes Streaming von Filmen und Serienepisoden
30 Tage kostenlos testen
Riesige Auswahl von mehr als 40 Millionen Songs
Alle Spiele der Bundesliga, der 2. Bundesliga und des DFB-Pokals live
Unbegrenzt und ohne Werbung
30 Tage kostenlos testen

Fakten (unvollständig)

Geisha (芸者) kommen ursprünglich aus Kyoto, dort werden sie allerdings Geiko (芸子) oder Geiki (芸妓) genannt. Geiko, die in Ausbildung sind, nennt man Maiko (舞妓). Die Bezeichnung Geisha wird außerhalb von Kyoto verwendet, speziell in Tokyo. Auszubildende Geisha nennt man hier Hangyoku (半玉) oder Oshaku (おしゃく).

Der Aufgabenbereich bezieht sich vor allem auf künstlerische Unterhaltung wie Tanzen und Singen, begleitend zu einem Festmahl.


Maiko erkennt man am langen Obi (帯, Gürtel) hinten, Geiko haben einen normalen Obi.

Sicherlich muss man diese ganzen Begrifflichkeiten nicht kennen, der Zuschauer wird es noch weniger interessieren – aber einen ganzen Beitrag so mit Fehlern zu durchziehen ist schon eine harte Nuss. Das fühlt sich mehr nach “Wir hatten schon lange nichts mehr exotisches, wer will nach Japan?” an. Kein Glanzstück von N-TV.

Danke fürs Lesen!

Transparenzhinweis

Diese Seite kann Werbung und Affiliatelinks (Werbelinks, "Sponsors") enthalten. Entweder sind diese direkt als solche bezeichnet oder mit einem Gradzeichen ° markiert. Für den Leser sind diese Links in keinster Weise nachteilig. Die Nutzung unterstützt den Betrieb von JAKYO und hilft dabei, das Angebot kostenlos zugänglich zu erhalten. Mehr dazu in der Datenschutzerklärung.

Werbung / Affiliate

Old Kyoto: The Updated guide to Traditional Shops, Restaurants, and Inns

For critics and travelers alike, Old Kyoto has long been regarded the essential guidebook to Japan's most cherished city. This second edition of Old Kyoto is completely updated. Shops have been added, and maps, prices, directions, descriptions, and general information have all been thoroughly revised.

For critics and travelers alike, Old Kyoto has long been regarded the essential guidebook to Japan's most cherished city. This second edition of Old Kyoto is completely updated. Shops have been add...

Auf Amazon kaufen

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x