Eine weitere prägende, wichtige und regelmäßige Veranstaltung war der deutsch-japanische Stammtisch, der alle zwei Wochen Donnerstags in der Ippai-Ippai-Bar Sanjo-Karasuma stattfand. Hier lernte ich – neben dem Kendozirkel – am meisten Japaner kennen, mit denen ich auch wirklich länger Kontakt gehalten habe bzw. noch halte und Freunde geworden sind. Darunter sind vor allem Haruka und Nori zu nennen.
Der Stammtisch findet leider nur statt wenn das Tübinger Programm der Doshisha ist, da man sonst zuwenig Deutsche findet. Fast alle teilnehmenden Japaner kommen von der Kyoto’er Universität für Auslandsstudien – kurz Gaidai – und praktisch alle studieren Deutsch, was sich manchmal kommunikationstechnisch sehr positiv auswirkt, wobei japanisch trotzdem meist die Hauptsprache bleibt (wobei ich damit nicht sagen möchte dass das Deutsch der Japaner grottig ist – es steckt eher meist noch in den Kinderschuhen ;) ).
Ein weiterer Vorteil: viele der Japaner wollen ihren Studienfach entsprechend nach Deutschland, sei es für einen Urlaub oder für ein Auslandssemester. Ideal, um neu gewonnene japanische Freunde auch in Deutschland wiederzusehen.

Daher empfehle ich jedem Tübinger Studenten oder sonstigen deutschen Studenten in Kyoto, diesen Stammtisch zu besuchen.


Impressionen vom Stammtisch

Bei diversen Parties konnte ich auch Bilder von meinen Kendogefährten machen. Diese möchte ich natürlich niemanden vorenthalten. Inhaltlich werde ich dann hoffentlich bald mal wieder was im Kendoblog schreiben ;)


Gefährten des Kendo

Ach ja, Bilder von der Doshisha sowie ein Video habe ich auch.

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten