Heute ist der 21. September und das heißt leider, dass ich nur noch zehn Tage in Japan bzw. in Kyoto verweilen werde. Noch länger hierbleiben ist dieses Jahr nicht mehr möglich, da mein Studium in Deutschland weitergeht und auch irgendwie zu Ende gebracht werden soll. Ich bin schon froh dass ich nicht – wie ursprünglich geplant – am 31. August zurückgeflogen bin, sondern den Rückflug auf den 01. Oktober verschoben habe.

Seit dem 12. September besucht mich meine Schwester hier in Japan und gemeinsam schauen wir uns noch bis zu ihren Rückflug am 24. September diverse Sehenswürdigkeiten in Kyoto an. Bisher waren darunter die Einkaufsstraße Teramachi und Umgebung, der Yasaka-Schrein, Kinkakuji, Ginkakuji und der Myoshinji inkl.  Taizoin. Morgen wollen wir den Kyomizu-Tempel, das Otani-Mausoleum, den Kitano Tenmangu Schrein sowie der Ryoanji.
Am 15. September sind meine Schwester und ich zusammen in ein eigenes Apartement im selben Haus, wo ich seit meiner Reise innerhalb Japans wohne, gezogen, welches ich ab dem 24. dann erfreulicherweise eine Woche für mich selber haben werde.

Langsam muss ich mich auch darum kümmern, wie ich mein Zeug nach Hause bekommen werde. Alles im Flugzeug geht schonmal überhaupt nicht, einen Teil gebe ich daher meiner Schwester mit (Turkish Airline beglückt seine Passagiere mit 30 Kg Fluggepäck! Lufthansa dagegen nur mickrige 20 kg!) und andere Sachen schicke ich per Post nach Hause, vermutlich über Economy Airmail SAL. Mein Kendoequipment kann ich zwar als Sportgepäck bei Lufthansa aufgeben, muss dafür aber auch gleich stolze 70 Euro berappen. Aber gut, dafür kann das dann bis zu 15 kg schwer sein.

Die nächsten Tage werde ich mich von diversen Freunden verabschieden und mein Kendozirkel schmeißt für mich eine letzte große Abschiedsparty – also nochmal so richtig die Sau raus lassen. Viele werde ich wohl nie wieder sehen, was den Abschied von Japan noch schmerzlicher macht als er eh schon ist.

Am 30. September werde ich nach Osaka fahren und dort die letzte Nacht in Japan verbringen, bevor ich dann am Morgen des 01. Oktobers am Kansai International Flughafen Japan verlassen werde und zu den Abendländern zurückfliegen werde.

Ein weiterer Abschiedsbeitrag wird noch folgen.

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten