Ausstellung alter Samurai-Rüstungen im Toyokuni-Schrein, Kyoto

NHK World, welches zum NHK-Netzwerk gehört und sich auf Broadcast-Inhalte aus Asien konzentriert, stellt in der Reihe „Samurai Spirit“ diverse japanische Kampfkünste vor.

„Samurai Spirit“???

Wer jetzt schon die Ohren argwöhnisch spitzt aufgrund eines möglicherweise berechtigten Reflexes („Was ist das nur für ein Titel? Wieder Möchtegern-Westler-Samurais?“), den möchte ich gleich beruhigen: Trotz des Titels und diversen anderen, aber doch sehr wenigen reißerischen Szenen ist „Samurai Spirit“ eine Reihe, die man sich ruhigen Gewissens anschauen kann.

Folgende Kampfkünste werden mit jeweils etwa 50 Minuten vorgestellt und kann man sich auf Youtube anschauen:

Sehr positiv über diese Reihe anzumerken ist, dass der Moderator sich hauptsächlich darauf beschränkt, Fragen zu stellen. Beantwortet werden diese Fragen dann jeweils von hochgraduierten Personen aus der jeweiligen Kampfkunst, kurzum: Eine Person, die sich auch wirklich damit auskennt. Das hebt diese Reihe angenehm von sonstigen Produktionen ab, in denen die jeweilige Kampfkunst dann gleich von einem Westler (Vorsicht: Kampfbegriff!) „professionell“ interpretiert wird.

Auf interessante Weise werden dann je nach Kampfkunst gewisse Aspekte besonders hervorgehoben:

  • Kendo
    Hier wird weniger das flashige, visuell ansprechendere „Sportkendo“ gezeigt, sondern mehr Wert auf Kendo als Charakterschulung und der Begebenheit, dass man im Alter nicht schwächer, sondern viel mehr stärker wird.
  • Judo
    Hier wird einem dargestellt, wie sich eine Kampfkunst eher zu einem Kampfsport entwickeln kann, speziell wenn es außerhalb Japans betrieben wird. Schwerpunkt „Sieg durch Ippon“ vs. „Sieg durch Punkte“.
  • Kyudo
    Das Ideal bzw. das Konzept von mushin 「無心」 wird hier ausführlich vorgestellt, auch wenn es in mehreren Kampfkünsten vorkommt, nicht nur in Kyudo.

Was wäre ein Webseiten-Artikel ohne modernen Medieneinsatz? Genau, vermutlich schneller beim Laden, aber auf ein Einstiegsvideo werde ich trotzdem nicht verzichten. Und was wähle ich? Natürlich das von Kendo!

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten