Takamatsu 高松
Alle Artikel der Kategorie
Eine Woche Shikoku

Takamatsu – Die erste Station auf der Reise nach Shikoku war Takamatsu, wo sich u.a. die Parkanlagen Tamamo (玉藻公園) und Ritsurin (栗林公園) befinden. Während Tamamo eher eine nette Dreingabe war, kann der Garten Ritsurin locker mit den drei berühmten Gärten Japans mithalten. Von Takamatsu kommt man auch schnell mit der Fähre zur Insel Shodoshima, die am nächsten Tag auf dem Programm stand.

Japan-Kyoto Wertung

Reise nach Takamatsu

Eine Nachtbusverbindung direkt von Kyoto nach Takamatsu gibt es leider nicht, was vermutlich auch besser ist (Nachtbusse sind immer brrrr). Daher mussten wir einen Bus von Osaka Umeda um 7:40 Uhr nehmen, was vermutlich auch nicht besser ist. Dafür durften wir in der tollen Reiselounge der Busfirma Willer herum lümmeln, die wirklich einen ordentlichen Eindruck macht mit kostenlosen Internetzugang, Steckdosen, Getränkeverkauf und ausreichend Platz zum Ausruhen.

Willer Busterminal

Ankunft in Takamatsu

Um etwa halb 12 Uhr kamen wir dann in Takamatsu an. Ruhige Stadt, alles sehr gemütlich.

Bahnhof Takamatsu

Die örtlichen Gullydeckel werden von einer bekannten historischen Begebenheit verziert, welche auch im Heike Monogatari vorkommt: dem Bogenschuss des Nasu no Yoichi während der Schlacht von Yashima.

Und das Shikoku Maskottchen bzw. das der regionalen Bahnkarte (IruCa) ist allgegenwärtig.

Park Tamamo

Nach dem Check In im Hotel ging es dann direkt zum Park Tamamo (玉藻公園), der quasi um die Ecke lag. 200 Yen Eintritt, viel erwarten sollte man also nicht.

Park Tamamo, Eingang

Am schönsten war wohl das große Haus in der Mitte, umringt von Palmen, die man so eher auf Südseeinseln erwarten würde. Wenn man aber die Temperatur bedenkt, waren die Palmen sicherlich nicht falsch hier.

Innen war die Atmosphäre deutlich kühler und somit angenehmer!

Eine ziemlich gelassene Libelle gab sich auch die Ehre (in bewegten Bildern auch auf Youtube).

Das Schloss von Takamatsu bzw. das, was heute noch davon übrig oder wieder errichtet worden ist

Die folgende Brücke war wohl auch ziemlich bekannt, allerdings habe ich das Bild nicht im Tamomo Park gemacht, sondern am übernächsten Tag von den Bahngleisen der Station Takamatsu Chikko (高松築港). Von dort war die Brücke wesentlich besser zu sehen.

Garten Ritsurin

Danach ging es dann zum eigentlichen Ziel des Tages, den Garten Ritsurin (栗林公園). Nach dem Besuch hätte ich darauf getippt, dass der Garten zu den drei berühmten Gärten Japans (sanmeien 三名園) zählt, aber dem ist nicht so. Qualifizieren könnte er sich aber ohne weiteres. Ein wunderschöner Garten mit großen Teehaus am See und der Hügel im Hintergrund (shakkei), der als grüner Wall posiert, rundet das Gesamtbild sehr gut ab.

Im Hochsommer, wenn die Sonne brennt, sollte man allerdings nur mit Schutzmaßnahmen hingegen, sonst wird es zum Spießrutenlauf. Sonnencreme, Hut, Sonnebrille – wenn es sein muss, sogar mit Schirm, egal! Leider gibt es viele Bereiche, die kaum beschattet sind.

Deutlich zu sehen: der Hügel als geliehene Landschaft im Hintergrund

Erreicht man dann endlich das Teehaus Kikugetsutei (菊月亭), kann und sollte man sich eine sehr ausführliche Pause gönnen. Im Schatten. Der ist hier auch reichlich gegeben.

Hier kamen wir auch zum ersten Mal mit der Süßigkeit Kyuman (灸まん) in Kontakt, die in der Präfektur Kagawa ziemlich verbreitet sind.

Diese großen Räume, die man auf drei Seiten komplett aufmachen kann, haben es mir spätestens im Ritsurin Garten angetan. Schon davor im Park Tamamo gab es mit dem „Palmenhaus“ eine sehr ähnliche Konstruktion.

Auf dem See um das Teehaus kann man übrigens Boot fahren – lustige Hüte werden gestellt und ohne sollte man wirklich nicht zur See fahren.

Die wohl berühmteste Ansicht des Ritsurin

Zum Schluss konnte man noch den Weg über einen kleinen Bach nehmen, perfekt um sich zumindest die Füße etwas abzukühlen. Ästhetisch war es auch eine interessante Sache.

Interessant waren auch die Seitenhiebe gegen die oben genannten drei berühmten Gärten Japans (sanmeien), die man immer wieder auf den Hinweisschildern finden konnte. Zum Beispiel sind die Steine, die hier so rumliegen, ja soviel besser als die der sanmeien. Da ich im Kenrokuen (einer der sanmeien) keinen einzigen großen Stein gesehen habe, kann ich dem nur zustimmen.

Karte Takamatsu

Infos und Wertung

Schöne Küstenstadt, die vor allem für Gartenliebhaber interessant sein dürfte.

Alle Bilder
Takamatsu: FlickrGoogle Photos
Park Tamamo: FlickrGoogle Photos
Garten Ritsurin: FlickrGoogle Photos
Besucht am
17. August 2012

Alle Bewertungen von Japan-Kyoto

Stadt Takamatsu (Shikoku)
4 von 5
Wertung
Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten