Tag 3 in Kyushu und endlich kam mein persönliches Highlight an die Reihe: die verlassene Insel von Gunkanjima (軍艦島), oder etwas korrekter: Hashima (端島)! Eine kleine Insel vor der Küste von Nagasaki, auf der fast 100 Jahre lang bis 1974 Kohle gefördert wurde und kurzzeitig in den 50er Jahren die höchste Bevölkerungsdichte weltweit aufwies. Seit 1974 ist die Insel komplett verlassen und rottet vor sich hin, bis sie 2009 unter beaufsichtigter Führung freigegeben wurde.

Es gibt mehrere Firmen, die eine Bootstour inklusive Führung anbieten (zum Beispiel Yamasa oder Concierge), der preisliche Rahmen beträgt etwa 4000 Yen.

Man muss die Tour schon im voraus reservieren. Man trifft sich dann in der Nähe des Bootes in einem kleinen Raum, in dem man erstmal das Sicherheitsprotokoll unterschreiben muss, bevor es dann zur einer kurzen Vorstellungsrunde seitens der Betreiber kommt und eine kurzes Video gezeigt wird über die Insel Gunkanjima selber.

IMG_5801.jpg

Es wurde sehr penetrant darauf hingewiesen, dass es auf Gunkanjima selber keine sanitären Anlagen gibt!

Nach dem Briefing ging es dann schließlich aufs Schiff und ab Richtung Gunkanjima.

IMG_5803.jpg

Die zwei jüngsten weiblichen Teammitglieder blieben am Ufer zurück und winkten nach Leibeskräften dem Boot hinterher. Die Sprecherin an Board wies extra darauf hin, wie toll es doch sei, von zwei „kawaii onna no ko“ (zwei süßen Mädchen) verabschiedet zu werden. Ja, Super! Jetzt will ich aber Gunkanjima sehen!

Die Fahrt durch den Hafen von Nagasaki selber war schon beeindruckend, vorbei an den riesigen Industrieanlagen von Mitsubishi, in denen Schiffe gefertigt worden sind und zwei Kriegsschiffe konnte man auch bewundern – alles kommentiert von der etwas älteren Sprecherin. Die hemmungslos bewässerten Scheiben ließen Fotos aber leider kaum zu, bis auf dieses hier:

IMG_5804.jpg

Nach 30 Minuten kam dann Gunkanjima in Sicht, ****** auf den Zustand der Scheiben!

IMG_5806.jpg

Der Wellengang war hier schon ziemlich stark, was an dem starken Südwind lag. Dazu aber später mehr. Es wurde erst einmal eine riesige Runde um die Insel gedreht.

IMG_5809.jpg

IMG_5813.jpg

IMG_5824.jpg

IMG_5821.jpg

IMG_5818.jpg

IMG_5815.jpg

Dann näherten wir uns auch endlich der Anlegestelle und ich war schon gespannt wie ein Flitzebogen.

IMG_5816.jpg

Als wir dann sehr nah an der Anlegestelle waren, wurde es richtig deutlich, wie stark der Wellengang war. Das Wasser schwappte mehrere Meter auf und ab.

IMG_5820.jpg

Hatte die Sprecherin es schon vorher als Horrorszenario angedeutet, wurde es nach dem ersten Anlegeversuch offiziell: wegen dem starken Wellengang können wir nicht anlegen.

….

****** ****** *** **** ******** ******!!!!

Der Kapitän selber betrat die Bühne, erklärte den Sachverhalt und entschuldigte sich mit einer tiefen Verbeugung. Damit ist Gunkanjima ins Wasser gefallen und es ging zurück zum Hafen. (**** **** ******!!)

Tempel Sofukuji 崇福寺

Immerhin hatten wir jetzt mehr Zeit als erwartet für den Rest, bevor es um 17 Uhr mit dem Bus Richtung Beppu ging (welch schwacher Trost…). Die Wahl fiel schnell auf den Tempel Sofukuji, dessen Sanmon-Tor Lust auf mehr machte.

IMG_5835.jpg

IMG_5838.jpg

IMG_5889.jpg

Im Sofukuji stehen zwei seltene Beispiele für die Architektur in Südchina während der Ming-Dynastie, beide Nationalschätze Japans heute. Das erste ist das Eingangstor, nachdem man das Sanmon durchschritten und die Treppen erklimmt hat.

IMG_5839.jpg

IMG_5844.jpg

Im weiträumigen Innenhof konnte man tatsächlich die Ruhe und die Kraft finden, wir waren nämlich die einzigen Besucher. Und auch wenn Sofukuji den Schmerz von Gunkanjima nicht mildern konnte, gehört Sofukuji zu den schönsten Tempeln, die ich bisher gesehen habe.

IMG_5883.jpg

Auf der linken Seite des obigen Bildes sieht man schon abgeschnitten den zweiten Nationalschatz, die Daiyû-Halle (大雄宝殿). Hier besser:

IMG_5848.jpg

Etwas weiter hinten steht ein riesiger Kessel, in dem im 16. Jahrhundert Reis für die hungernde Bevölkerung zubereitet wurde.

IMG_5851.jpg

IMG_5858.jpg

Es folgt noch ein großer Fisch…

IMG_5871.jpg

…ein wenig Ambiente…

IMG_5873.jpg

IMG_5870.jpg

IMG_5872.jpg

IMG_5849.jpg

…und ein schöner Tempelspaziergang nahm sein Ende.

Wo die Christen in Nagasaki verbrannt worden sind

Da vor der Abreise nach Beppu noch etwas Zeit übrig war, besuchten wir noch den Ort, wo im 16. Jahrhundert in Nagasaki selber die Christen verbrannt worden sind – der praktischerweise in der Nähe des Busterminals lag.

IMG_5621.jpg

IMG_5901.jpg

IMG_5896.jpg

IMG_5897.jpg

Buddha selbst verabschiedete sich von uns…

IMG_5906.jpg

…bevor es dann vom Busterminal Richtung Beppu ging – zu weiteren Onsen, und weiteren Höllen!

Alle Bilder

Alle Bilder von Gunkanjima auf Flickr

Alle Bilder vom Tempel Sofukuji auf Flickr

Alle Bilder von Nagasaki auf Flickr

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten