Sollte man sich mal fragen, was man in Japan noch besichtigen könnte, dann kann man sich mal anschauen, was die UNESCO dazu sagt. Genauer gesagt die Weltkulturerbeliste für Japan:

http://whc.unesco.org/en/statesparties/jp

Was ich persönlich schon abhaken kann:

Sechs von 15 Orten auf der Weltkulturerbeliste besucht, das lässt sich definitiv noch verbessern! Der Tempel Hôryûji (法隆寺) ist auch bald dran, da er von Kyoto aus leicht erreichbar ist (Nähe Nara) und ich mich bereits mit diesem Tempel aufgrund eines Referats über Architekturgeschichte im Buddhismus im Sommersemester 2011 befassen musste.

Bis auf Shirakami-Sanchi vielleicht  (siehe Beiträge darüber hier auf Satori Nihon) kann ich von den Orten, die ich bereits selber besucht habe, alle bedenkenlos empfehlen. Von Freunden habe ich bisher gehört, dass sich die historischen Dörfer von Shirakawa-go und Gokayama definitiv nicht lohnen, aber dazu kann ich nichts sagen.

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten