Internet in Japan: WiMAX von UQ

Japan-Kyoto » Japan Blog » Internet in Japan: WiMAX von UQ

Internet in Japan: WiMAX von UQ

Aktualisiert: 13. Oktober 2016| 2016-10-13T22:59:34+00:00 Veröffentlicht: 1. November 2011|Thema: Sonstiges|Tags: |11 Comments

Anzeige

Dieser Artikel wurde im November 2011 verfasst. Vieles hat sich seither verändert, daher sollte man den Artikel nur als kleine Einleitung und Übersicht betrachten. Der Service von WiMAX hat sich deutlich verbessert, aber es gibt auch sehr attraktive alternative Angebote von anderen Firmen.

Auf der Suche nach Internet für meinen Japanaufenthalt bin ich auf das Angebot von UQ Communication aufmerksam geworden: mobiles Internet per WiMAX-Technologie.

Zwar war ich zuerst sehr scharf auf das Hikari-Internet (100Mb/s down, 100Mb/s up), doch für meine Situation hatte Hikari zuviele Nachteile…

  • Relativ teuer.
  • Ortsgebunden, also nur in meiner Wohnung.
  • Hohe Kosten für Kabellegung, da ich keinen Zwei-Jahres-Vertrag abschließen kann (möchte).

Weiterhin wäre das Problem gewesen, wie ich mein Smartphone mit Internet versorgen könnte. PrePaid habe ich schon und ein Vertrag mit Internet müsste auch zwei Jahre lang laufen, also unpraktisch. Dann wurde ich auf WiMAX von UQ aufmerksam und ich muss sagen, gar nicht so schlecht die Sache.

Grundlagen

WiMAX ist vor allem für den mobilen Internetzugang ausgelegt. Die meisten Angebote bestehen daher aus mobilen WLAN-Routern, die für etwa acht Stunden Akku vorweisen können. Es gibt aber auch einen Router speziell für zuhause, der etwas größer ist und auch ein besseres Signal bekommen kann.

Man kann zwischen verschiedenen Tarifen auswählen. Es gibt Tages-, Monats- und Jahresverträge. Je nach Länge werden sowohl die monatlichen Kosten billiger – auch die Hardware, die man am Anfang kaufen muss. Bestellt wird über die Homepage und die Hardware wird dann per Post geliefert. Nach einer Aktivierung über den Computer (über Handy etc. auch möglich)  hat man dann auch schon Zugriff aufs Internet. Englische Anleitungen werden nicht mitgeliefert, daher sind Japanischkenntnisse zwar von Vorteil, aber nicht zwingend notwendig – man kann sich auch so durchwurschteln.

Die Verträge kann man mit derselben Hardware nach Auslaufen der Vertragszeit über die Webseite erneuern.

WiMAX wird wie normales Internet behandelt und unterliegt keinerlei Beschränkungen wie z. B. nur bestimmtes Volumen inklusive oder keine Streams (wie es bei manchen Handy-Providern der Fall ist).

Geschwindigkeit

UQ verspricht mit WiMAX mobiles Breitband-Internet mit maximal 40 Mbps down und 10 Mbps. Es ist zwar nicht überraschend, aber leider werden diese Geschwindigkeiten in der Realität nicht erreicht. Die Geschwindigkeit ist öfters mal wechselhaft und mit meinem Laptop erreiche ich zuhause durchschnittlich folgende Geschwindigkeiten:

Mit dem Handy sind es fast konstant 3,5 Mb/s down und 3 Mb/s, aber das kann an der Hardware des Handys liegen. Diese Geschwindigkeiten erreiche ich mit dem Handy bisher überall in Kyoto.

Fazit: der Download ist durchschittlich (definitiv nicht langsam, aber auch nicht sonderlich schnell), der Upload dafür sehr ansehnlich.

Zudem ist der Standort sehr wichtig. An der Balkontür hat mein Router oben genannte Geschwindigkeiten, in der Mitte der Wohnung kriechte die Geschwindigkeit bei 1 Mb/s up und down herum. Das Wetter scheint auch eine Rolle zu spielen, so scheint das Internet bei Regenwetter langsamer zu sein. Das kann ich aber nicht genau sagen – in einen Moment habe ich 5 Mb/s down, im nächsten dann plötzlich 12 Mb/s.

Gebietsabdeckung

Die Gebietsabdeckung ist recht ordentlich, aber nicht so gut wie die der anderen Handy-Provider. Verbindung in allen größeren Städte sollte keine Probleme geben, WiMax selbst gibt seine Gebietsabdeckung in urbanen Gebieten mit 95% an.

Problematisch sind Untergrundgebiete wie z. B. Bahn und Einkaufsebenen, aber auch Fahrten über Land, wenn weit und breit kein Gebäude zu sehen ist. Und natürlich auf dem Land selbst.

Die Abdeckung kann man hier sehen:

http://www.uqwimax.jp/service/area/index.html

Meine Entscheidung

Ich habe mich für das Doppelangebot mit dem Router für zuhause (weiß) und dem mobilen Router (schwarz) entschieden. Beides zusammen mit einem Ein-Jahres-Vertrag kostet monatlich 4080 Yen und einmalig 6800 Yen am Anfang. Zuhause habe ich mit dem weißen Router ein besseres Signal, was natürlich von Vorteil ist. Der mobile Router war eh ein Muss, da ich mit dem Smartphone auch unterwegs ins Internet möchte.

Zusammenfassung: Vor- und Nachteile

Vorteile

  • Verglichen mit Deutschland hohe Geschwindigkeiten.
  • Sehr hohe Uploadrate (durchschnittlich 2 bis 3 Mb/s, oft auch 4 Mb/s).
  • Nicht ortsgebunden und mobil einsetzbar.
  • Vertraglich flexibel und wiederverwendbar.
  • Im mobilen Einsatz in Sachen Funktionalität den Handynetzen deutlich überlegen. Keine Volumenbeschränkung, keine Beschränkung von VoIP o.ä., quasi „Internet wie zuhause“.

Nachteile

  • Verglichen mit dem japanischen Hikari-Internet „langsam“.
  • Hohe Abhängigkeit von äußeren Faktoren (Standort, Wetter (?) etc.).
  • Relativ hoher Ping, da WiMax eine Funktechnik ist. Im Vergleich zu anderen Funktechniken aber noch relativ gut.
    • Ping dürfte für viele Anwender aber keine Rolle spielen, bzw. im normalen Gebrauch fällt es nicht auf.
  • Im mobilen Einsatz in Sachen Reichweite den Handynetzen deutlich unterlegen. In der U-Bahn normal keine Verbindung und innerhalb großer Gebäude oft auch nicht, ebenso in der Mitte von sehr großen Parkanlagen.
Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten
Aktualisiert: 13. Oktober 2016| 2016-10-13T22:59:34+00:00 Veröffentlicht: 1. November 2011|Thema: Sonstiges|Tags: |11 Comments

Anzeige

11 Kommentare

  1. Friederike 1. November 2011 um 17:19 Uhr Uhr- Antworten

    Also verstehe ich das richtig, das man das schwarze Ding mitnimmt und dann quasi wie einen „Surfstock“ verwendet? Ich bin nächstes Jahr auch wieder in Japan und hätte gern unabhängig W-Lan. Wahrscheinlich kann man sich das ganze nur an eine Adresse innerhalb Japans schicken?

    • Satori Nihon - Chr. Kaden 1. November 2011 um 17:24 Uhr Uhr

      Hallo Friederike,

      wenn du mit „Surfstock“ einen WLAN-Router meinst, dann ja. Einfach per WLAN verbinden und du hast Internet.

      Ich vermute stark, dass es nur an eine Adresse innerhalb Japans geht, genau sagen kann ich dir das allerdings nicht.

      Grüße

  2. Friederike 2. November 2011 um 23:49 Uhr Uhr- Antworten

    Ah, ich meinte natürlich Surfstick. Da ich nur einige Wochen in Japan bin, aber langfristig auch vorhabe, wiederzukommen, würde sich sowas grundsätzlich lohnen bei den Tarifen, wie du sie beschreibst (ich bin nämlich auch in Japan handylos). Ich schaue nochmal, wenn ich in Japan bin.

    Gibt es sonst noch so etwas wie Surfsticks in japan?

    • Satori Nihon - Chr. Kaden 3. November 2011 um 00:49 Uhr Uhr

      Spontan bekannt sind mir nur die Sachen von UQ WiMax und eMobile. Da ich aber nur Erfahrung mit UQ habe, kann ich dir leider nicht mehr sagen als was ohnehin schon in meinem Artikel steht.

      Man dürfte aber bei allen großen Handyprovidern ähnliche Produkte finden, hier zum Beispiel von Softbank:
      http://mb.softbank.jp/en/products/data_com/

  3. Friederike 6. November 2011 um 21:57 Uhr Uhr- Antworten

    Ich habe mich inzwischen ein wenig umgeschaut, das richtige für mich ist wohl: http://www.softbank-rental.jp/en/phones/wifi.php

    • Satori Nihon - Chr. Kaden 6. November 2011 um 22:07 Uhr Uhr

      Hm, kommt natürlich drauf an, wielange man in Japan bleibt. 1500 Yen oder 1200 Yen pro Tag finde ich aber ziemlich happig. Kann mir nicht vorstellen, dass sich das eher lohnt als UQ WiMax…

      Bei WiMax muss man zwar auch für das Gerät bezahlen, aber der Tageszugang kostet nur 600 Yen und das Gerät ist wiederverwendbar. Ich hab das Angebot von Softbank nur überflogen, aber da sieht es so aus, als ob man das ganze Gerät nur mietet, also am Ende wieder zurückgeben muss.

  4. Chris 13. Dezember 2011 um 13:18 Uhr Uhr- Antworten

    wie ist das denn mit der Vertragsbindung bei WiMax ? Mindestlauftzeit 12 Monate? Oder hängt das vom Vertrag ab hab da gesehen es gibt verschiedene flats, einen step vertrag, daily 600yen flat usw.
    kann ich einfach zu softmap, yodobashi etc gehen und das kaufen und wie einen surfstick aufladen wenn ich keinen vertrag machen will? ich nehme mal an dass man das auf einfachen touristen visa nicht kaufen kann oder? vielen dank schonmal :) beste grüße nach japan

    • Satori Nihon - Chr. Kaden 13. Dezember 2011 um 13:27 Uhr Uhr

      Hallo Chris!

      Du meldest dich auf deren Webseite an und wählst dann aus, was du haben möchtest: 12 Monate, 1 Monat, 1 Tag und noch eine Stufenvariante, wenn man nur kurz ins Internet möchte.
      Über die Webseite kann man auch erneuern, aber da ich gleich eine 1-Jahres-Flat genommen habe, kann ich erst in 9 Monaten was dazu sagen :)

      Je länger die Laufzeit, desto weniger zahlst du pro Monat und auch die Hardware, die du am Anfang kaufen musst (Router), wird günstiger.

      In Yodobashi kann man WiMax auch kaufen, aber wie dort das Prozedere abläuft, kann ich dir nicht sagen. Eventuell geht es dort auch ohne Kreditkarte, aber ohne Gewähr.

      Visum interessiert die nicht, also ja, geht auch mit einfachen Touristenvisum. Kann aber gut sein, dass dafür eben Kreditkarte verlangt wird, als Sicherheit gegen die „Ausländer mit immerwährenden bösen Absichten“ ;)

    • Chris 14. Dezember 2011 um 01:11 Uhr Uhr

      Hey Danke für deine schnelle Antwort!! :) Na das klingt doch top dann einfach mit sonem mobile hotspot ding in der tasche mit dem smartphone/tablet online gehen und dann sachen wie skype auch unterwegs nutzen können, so stelle ich mir das zumindest vor hehe.

    • Satori Nihon - Chr. Kaden 15. Dezember 2011 um 14:04 Uhr Uhr

      Hey Chris, kein Problem :-)

      Ja, das mach auch mit meinem Android Smartphone. WiMax schränkt das Internet nicht ein, wie es z.B. manche Handyprovider mit Voice over IP oder Streaming machen. Geht mit WiMax alles problemlos.

      Check aber am besten auch die Netzabdeckung, also bis wohin der Funk reicht! Untergrund, große Gebäude und große Parks schneiden bei mir regelmäßig schlecht ab und auf dem Land gibt es WiMax so gut wie gar nicht. In Kyoto oder Tokyo solltest du aber absolut keine Probleme haben.

  5. Chris 17. Dezember 2011 um 05:09 Uhr Uhr- Antworten

    Klasse! Also meistens bin ich nur in Tokyo ich denke mal wenn die Großstädte (Osaka / Kobe, Kyoto) abgedeckt sind dann wäre es schon mal was :) Muss mir aber auf jeden fall mal die Abdeckung anschauen ich nehme mal an da wirds irgendwo sowas wie eine Landkarte geben mit Netzabdeckung.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: