Als Teil des Kendotrainingslager vom 17. bis zum 20. August (dazu bald endlich mehr dem Kendoblog) haben wir am 17. August die berühmte Düne Japans in der Präfektur Tottori besucht. Die war zwar nicht wahnsinnig groß, aber immerhin noch stattlich, es gab Kamele und aufgrund der starken Sonneneinstrahlung war die Temperatur des Sandes an einer gefährlichen Grenze.

Hier einfach die Bilder (Link zu allen Bildern aus der Region Chûgoku)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten