Winterurlaub in der Präfektur Ishikawa 2011

Japan-Kyoto » Japan Blog » Zusammenfassungen » Winterurlaub in der Präfektur Ishikawa 2011

Natadera – vom Schnee begraben (25.12.)

Aktualisiert: 13. Oktober 2016| 2016-10-13T22:59:31+00:00 Veröffentlicht: 27. Dezember 2011|Thema: Sehenswürdigkeiten, Vorgestellte Artikel (Featured), Winterurlaub in der Präfektur Ishikawa 2011|Regionen: , |

Nachdem wir uns am Vortag im Hotel Yuzankaku im Onsen gewärmt haben (und nach dem Frühstück ebenso), ging es zu einem Tempel, den ich eigentlich schon zur Momiji-Zeit sehen wollte, es aber leider nicht geklappt hat. Dafür wird Natadera (那谷寺) (Ort auf Google Maps) nun zum ersten Tempel, den ich mit Schnee bewundern darf!

Nachdem uns der Shuttlebus zurück zur Bahnstation Kaga-Onsen gebracht hatte, kauften wir uns ein Tagesticket für 1000 Yen für die grüne Buslinie (Startpunkt auf Google Maps), mit der es dann zum Natadera ging.

Natadera

Eingangstor

Jede Menge Schnee, aber kaum Besucher

Die wohl bekannteste Perspektive des Tempels dürfte diese hier sein:

Natadera

Aufgrund des vielen Schnees durften viele Pfade leider nicht betreten werden.

Die Statuen halten wacker stand

Ja, es gab viele würdige Motive

Damit die Bäume unter der Schneelast nicht zusammenbrechen, werden diese mit speziellen Konstrukten gestützt.

Fazit: Wer in Kanazawa (金沢) und Umgebung oder gar direkt in Kaga (加賀) verweilt, sollte sich Natadera auf jeden Fall anschauen. Es lohnt sich!

Alle Bilder

FLICKRGOOGLE+
Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Heiligabend in Japan: Freiluft-Onsen! (24.12.)

Aktualisiert: 13. Oktober 2016| 2016-10-13T22:59:31+00:00 Veröffentlicht: 27. Dezember 2011|Thema: Winterurlaub in der Präfektur Ishikawa 2011|Tags: , , |Regionen: , , |

Was macht man in Japan an Heiligabend, wenn man zufällig ein Hotelzimmer für normal 150 Euro findet, über Weihnachten aber nur 75 Euro kostet? Noch dazu mit angeschlossenen Privat-Onsen? Genau, buchen!

Die Wahl fiel dann mehr oder weniger freiwillig auf das Hotel Yuzankaku (雄山閣) in Yamashiro-Onsen (山代温泉). Mit der Bahn mussten wir also irgendwie bis nach Kaga-Onsen (加賀温泉) kommen, wo wir dann vom Shuttle-Bus des Hotels abgeholt wurden. Die Reise nach Kaga-Onsen kann man mit dem Seishun 18 Ticket (青春18切符) relativ günstig gestalten, mit nur drei Stunden Fahrt mit den normalen Zügen (普通) – über Tsuruga (敦賀) und Fukui (福井).

Dass es dort ziemlich sein kalt würde, wurde uns aber schon schnell auf der Hinfahrt bewusst:

An der Station Kaga-Onsen angekommen…

…wurden wir netterweise von einem goldenen Buddha begrüßt, etwa lässige fünf Stockwerke hoch.

Nun, zum Hotel kann und brauche ich auch nicht viel schreiben. Wir haben es einfach genossen – nach dem Begrüßungstee…

…auch das großzügige Zimmer…

…und sogar den Freiluft-Onsen (露天風呂), auch wenn es währenddessen geschneit hat…

…sogar mitten in der Nacht mit Dosenbier, wie passend zu Heiligabend!

Am nächsten Tag hieß es dann: auf zum Natadera (那谷寺)!

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten