Neuigkeiten

Japan-Kyoto » Japan Blog » Neuigkeiten

Eine neue Geisha obersten Ranges – Tayu – in Kyoto

Aktualisiert: 25. Februar 2017| 2017-02-25T19:13:05+00:00 Veröffentlicht: 26. Januar 2015|Thema: Neuigkeiten, Traditionen|Tags: , |Regionen: , , , |

Seit dem 26. Oktober 2014 kann sich der Stadtteil Shimabara von Kyoto rühmen, seine nunmehr fünfte Tayu zu haben. An diesem Tage machte sich eine junge Frau namens Nakagawa Yoshie zum Shimogamo-Schrein auf, um sich dort den Gottheiten zu präsentieren und von nun an unter dem Namen Aoi-Tayu((葵太夫 aoi tayū)) bekannt zu sein.

aoi-tayu-hono-shimogamo

Tayu wird ein eher weniger bekannter Begriff sein. Das wird auch daran liegen, dass der Rang Tayu heutzutage nur noch im Stadtteil Shimabara in Kyoto und Shinmachi in Osaka verwendet wird. In der Edo-Zeit (1603-1868) zudem noch in Nagasaki und Tokyo. Damals stellte Tayu der höchste Rang unter den Unterhaltungskünstlerinnen dar und war denen vorbehalten, die weibliche Schönheit und höchste Kunstfertigkeiten auf sich vereinigten.

(mehr …)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Neues Design: Japan Kyoto 2015

Aktualisiert: 13. Oktober 2016| 2016-10-13T22:58:50+00:00 Veröffentlicht: 23. November 2014|Thema: Neuigkeiten|

Das neue Jahr ist nicht mehr weit weg, da wird es an dieser Stelle bereits geehrt. Statt Satori Nihon Version XYZ+1 erhält das neue Design den Namen Japan Kyoto 2015 – und wird hoffentlich eine Weile halten. Abgesehen von den offensichtlichen Designänderungen gibt es im Hintergrund auch zwei wichtige Änderungen:

  • Satori Nihon hat einen Umzug hinter sich. Bisher war die Seite auf einem Webhosting Angebot von Webspace-Verkauf.de gehostet. Mit der Zeit wurde es offensichtlich, dass die Technik den Anforderungen von Satori Nihon nicht mehr gewachsen war (dank des Caching Plugins WP Super Cache war es für den Besucher aber kaum bemerkbar), es musste mehr Power her. Schließlich fiel die Entscheidung auf Managed Hosting Angebot von Domain Factory, das auch durch sein Admininterface mehr überzeugt als Webspace-Verkauf.de. Der Umzug fand schon Ende Juni 2014 statt.
  • Zum ersten Mal kommt hier ein sogenanntes Premium Theme zum Einsatz, das Avada Theme von Theme Fusion. Premium verspricht höhere Zuverlässigkeit und besseren Support – Versprechen, die sich hoffentlich halten.
  • …und eigentlich auch noch die Domainänderung, die schon vorher bekannt gemacht wurde.

Durch den Designwechsel haben sich aber wieder zahlreiche Baustellen aufgetan, die nun nach und nach abgetragen werden. Gefundene Fehler dürfen gerne gemeldet werden, danke!

Weiterhin gab es zahlreiche Aktualisierungen von Seiten und Artikeln. Ein Auszug:

Änderung bei Kategorien und Schlagworten

Momentan werden auch die Kategorien (hier auch: Themen) und Schlagworte (auch: Tags) im großen Stil restrukturiert. Zahlreiche Kategorien werden zusammengefasst und damit auch gelöscht. Gelöschte Kategorien werden oft als Schlagworte weitergeführt.

Ziel ist es, wenige Kategorien anzubieten, um den Überblick zu gewährleisten. Details landen eher in der Schlagwortwolke, um einen umfangreichen Schlagwortindex aufzubauen.

Beispiel: Aus der Kategorie „Budo / Kampfkunst“ mit seinen Unterkategorien „Kendo“, „Kyudo“ etc. bleibt nur noch die Kategorie „Budo / Kampfkunst“ übrig. Die Unterkategorien werden zu Schlagwörtern umgewandelt.

In eigener Sache: Werbung

Satori Nihon finanziert sich komplett eigenständig ohne Unterstützung und wird kostenlos angeboten. So eine Webseite vebraucht aber trotzdem viel Geld, seien es laufende Kosten wie für den Webspace oder Investitionen, um Artikel so zu gestalten, wie sie sind (Reisen nach Japan, Fotografieausrüstung etc.). Daher ist Werbung geschaltet, die inzwischen nur noch an zwei Stellen platziert ist und nicht störend sein sollte. Daher die Bitte, für Satori Nihon im Adblocker eine Ausnahme einzurichten und zu beachten, sollte die Werbung passend und interessant sein. Das würde uns schon viel weiterhelfen, vielen Dank!

Auch eine Spende per Paypal ist immer willkommen.




Glücksbringende Frösche in einem Teich im Tempel Tenryuji, Arashiyama, Kyoto.

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Neue Domain: Aus Satori-Nihon.de wird Japan-Kyoto.de

Aktualisiert: 30. März 2015| 2015-03-30T03:42:56+00:00 Veröffentlicht: 22. August 2014|Thema: Neuigkeiten|

Ab dem 22. August 2014 ist Satori-Nihon.de nicht mehr nur „Satori-Nihon“, sondern primär „Japan-Kyoto“. Als ich mich Anfang 2008 an die Arbeit machte, Satori Nihon zu kreieren, waren mir Begriffe wie SEO oder Tipps zur leichten Auffindbarkeit im Netz noch ziemlich fremd – Hauptsache, der Name (bzw. Domain) war schön! An der Schönheit von Satori Nihon hat sich zwar bis heute nichts geändert, aber ich muss zugeben, dass viele Suchende im Internet weder mit „Satori“((悟り – satori – buddhistische Erleuchtung)) noch „Nihon“((日本 – nihon – Japan)) etwas anfangen können. Dasselbe gilt auch für u.a. Google, das im Deutschen die Suche nach Japan nicht gleich mit der Suche nach Nihon gleichsetzt.

Der Gedanke zum Domainwechsel war relativ spontan, wenn auch schon länger in Überlegung. Warum Japan-Kyoto? Das ist sehr einfach: „Keep it simple!“ war hier der Hauptgrund und was liegt näher, eine Seite über Japan mit Schwerpunkt Kyoto einfach Japan-Kyoto zu nennen? Es wird sofort ersichtlich, worum es auf der Webseite geht und mit Japan und Kyoto habe ich zwei wichtige Schlagwörter für SEO direkt in der Domain. „Satori-Japan“ war zwar auch angedacht, aber dann verworfen worden. Wenn ein Neuanfang, dann richtig.

Ein kompletter Neuanfang ist es zwar nicht, denn Satori Nihon ist nach wie vor das Motto und wird auch im Titel weitergeführt. Auch müssen keine neuen Lesezeichen gesetzt werden. Die alte Domain Satori-Nihon.de leitet automatisch auf Japan-Kyoto.de weiter.

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Kendo Prüfung zum 8. Dan in Japan, 2013

Aktualisiert: 13. Oktober 2016| 2016-10-13T22:59:03+00:00 Veröffentlicht: 30. November 2013|Thema: Budo Kampfkunst, Kendo, Neuigkeiten aus Japan|Tags: |Regionen: , |

Jedes Jahr findet in Japan an zwei Terminen eine Prüfung statt, die wohl zu den härtesten der Welt gehört: die Kendo Prüfung zum 8. Dan. Mit einer durchschnittlichen Erfolgsquote von unter einem Prozent bei etwa 1000 Teilnehmern pro Prüfungstermin ist es nicht leicht, diese Graduierung zu erhalten. Dieses Jahr fanden die Prüfungen an jeweils zwei Tagen im Mai in Kyoto statt und im November in Tokyo. Auch ein sehr berühmter Kenshi hat dieses Jahr diese Prüfung bestanden. Hier alle Ergebnisse.

Kendo 8th Dan Examination 2013
2013年剣道八段審査

Kendo Prüfung 8. Dan

Kendo Prüfung zum 8. Dan in Kyoto, 01. Mai 2012

(mehr …)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Ergebnisse der 61. Alljapanischen Kendomeisterschaft 2013

Aktualisiert: 27. Februar 2017| 2017-02-27T19:21:04+00:00 Veröffentlicht: 3. November 2013|Thema: Budo Kampfkunst, Kendo, Neuigkeiten aus Japan|Tags: , , |Regionen: , , |

Heute, am 03. November 2013, fand im Kampfsportzentrum Nippon Budokan in Tokyo die 61. jährliche Alljapanische Kendomeisterschaft statt. Uchimura Ryoichi gewann im Finale gegen Kotani Akinori zum insgesamt dritten Male die alljapanische Meisterschaft der Männer mit zwei Kote Ippon.

61st All Japan KENDO Championship
第61回 全日本剣道選手権大会

61th All Japan KENDO Championship_222

(mehr …)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Japanisch schreiben auf Google Android – Aktualisierung Oktober 2013

Aktualisiert: 13. Oktober 2016| 2016-10-13T22:59:05+00:00 Veröffentlicht: 31. Oktober 2013|Thema: Neuigkeiten, Sonstiges|Tags: |

Google Nexus 4

Nexus 4
Google

Der Artikel „Japanisch schreiben auf Google Android“ – einer der beliebtesten Artikel auf Satori-Nihon.de – hat eine gründliche Überarbeitung erhalten und ist wieder auf dem neuesten Stand der Technik. Wer sich für Möglichkeiten interessiert, auf seinem Android Smartphone japanische Eingabe zu realisieren, wird hier ein paar Ideen vorfinden.

Die Grundproblematik findet hier ebenso Erwähnung wie Google Japanese Input, CyanogenMod, Swype und mehr!

>> Zum Artikel

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Neues Kommentarsystem Disqus und neue Kategorie „Teeläden“

Aktualisiert: 18. Mai 2012| 2012-05-18T01:50:00+00:00 Veröffentlicht: 18. Mai 2012|Thema: Japanischer Tee, Neuigkeiten|

Das Standardsystem für Kommentare von WordPress ist leider nicht das, was man sich so erwünscht. Ich habe mir daher nun endlich den Ruck gegeben, das System durch ein anderes zu ersetzen. Meine Wahl ist dabei auf Disqus gefallen, da es die meisten Optionen bietet und den ausgereiftesten Eindruck macht. Ich hoffe, die Kommentarfunktion wird damit noch regeren Zulauf finden als bisher!

Und nebenbei habe ich endlich die Artikel über bisher besuchte Teeläden in einer Kategorie zusammengefasst: Teeläden. In den Kategorien unter Kultur / Trinken / Tee zu finden.

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

This photo is currently unavailable – Problem mit Flickr

Aktualisiert: 13. Oktober 2016| 2016-10-13T22:59:22+00:00 Veröffentlicht: 13. April 2012|Thema: Fotografie, Neuigkeiten, Sonstiges|

Es dürfte schon aufgefallen sein. Seit kurzer Zeit sieht man statt Fotos nur noch diesen Kasten:

IMG_5835.jpg

=(

Das Problem liegt beim sogenannten Republishing in Flickr, also wenn ich ein Foto aktualisieren möchte. Bis jetzt habe ich das über Lightroom 4 versucht und es gibt wirklich viele Fotos, die ich aufgrund einer Meinungsänderung (siehe: (Fast) alle Bilder von Satori Nihon nun unter der Creative Commons Lizenz verfügbar!) aktualisieren möchte.

Das Problem ist jetzt, dass jedes Mal, wenn ein Foto aktualisiert wird, sich die Links für extern eingebetteten Fotos ändern. Diese Links stellen das Foto dar, dass man hier auf meiner Seite dann sieht. Klickt man auf das nicht mehr angezeigte Foto, kommt man zu der Fotoseite auf Flickr, denn dieser Link ist nach wie vor korrekt.

Leider ist mir das erst aufgefallen, als ich schon sehr viele Fotos aktualisiert habe. Ich suche derzeit nach einer Lösung, aber das könnte ein wenig dauern.

Wenn man das Foto sehen möchte, einfach auf die Grafik mit „This photo is currently unavailable“ klicken, dann kommt man zu Flickr!

Update 18.07.2012

Inzwischen habe ich alle Bilder ausgetauscht und einen kleinen Workaround für das Problem gefunden. Mehr dazu auf meinem privaten Blog, der in Vorbereitung ist. Kleiner Hinweis: WordPress oEmbed.

Update 25.07.2012

Mehr dazu nun hier:

Flickr und statische Links: Problem mit dem Aktualisieren von Bildern, Lösung mit WordPress oEmbed

Es kann vorkommen, dass man seine Bilder auf Flickr aktualisieren möchte, zum Beispiel eine höhere Auflösung hochladen oder störende Wasserzeichen entfernen. Sobald man aber ein Bild aktualisiert, verändert sich automatisch der Link, der das Bild darstellen lässt und dagegen lässt sich nichts machen. Wenn das passiert und man den Link nicht aktualisiert, bekommt man statt dem eigenen Bild nun eine Ersatzbild von Flickr, das aussagt, dass jenes Bild nicht verfügbar ist. Danke Flickr, reichlich unpraktisch.

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

(Fast) alle Bilder von Satori Nihon nun unter der Creative Commons Lizenz verfügbar!

Aktualisiert: 13. Oktober 2016| 2016-10-13T22:59:24+00:00 Veröffentlicht: 4. April 2012|Thema: Fotografie, Neuigkeiten, Sonstiges|

Vor kurzem habe ich die Entscheidung getroffen, meine Bilder auf Flickr unter die Creative Commons 3.0 Lizenz zu stellen. Genauer gesagt verwende ich die CC BY-NC-ND 3.0  Lizenz.

Creative Commons Lizenzvertrag

Was aber genau heißt das?

Bisher habe ich mir alle Rechte vorbehalten, das heißt die Bilder durften ohne meine Erlaubnis nicht verbreitet oder verwendet werden. Mit der CC BY-NC-ND 3.0 Lizenz ändert sich nun folgendes:

Man darf…

…das Werk bzw. den Inhalt vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen

Selbsterklärend. Man kann die Fotos nun zum Beispiel im eigenen Blog verwenden oder als Desktop Hintergrund. Aber…!

…zu den folgenden Bedingungen

  • Namensnennung — Sie müssen den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen.
    Verlinkung auf das Bild in Flickr und mein Name sollten dazu reichen. 
  • Keine kommerzielle Nutzung — Dieses Werk bzw. dieser Inhalt darf nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden.
    Selbsterklärend. Also nicht einfach in teuren Hochglanzmagazinen abdrucken und verkaufen!
  • Keine Bearbeitung — Dieses Werk bzw. dieser Inhalt darf nicht bearbeitet, abgewandelt oder in anderer Weise verändert werden.
    Es darf aber vergrößert und verkleinert werden.

Ausnahme: Bilder bei Getty Images

Eine kleine Einschränkung gibt es aber. Die Bilder, die ich im Verkauf bei Getty Images habe, stehen nicht unter der Creative Commons Lizenz. Hier gilt weiterhin: Alle Rechte vorbehalten oder per Kauf über Getty Images lizenzieren.

Auf der Flickr-Fotoseite sieht man unten rechts ganz schnell, ob das Bild unter der Creative Commons Lizenz steht oder alle Rechte vorbehalten sind.

Creative Commons Lizenz

Alle Rechte vorbehalten

Beispiele

https://www.flickr.com/photos/satorinihon/6093373985/

Creative Commons Lizenz. Verwendung unter den oben genannten Bedingungen ohne extra Nachfrage erlaubt.

https://www.flickr.com/photos/satorinihon/6536863731/

Alle Rechte vorbehalten. Ohne Nachfrage keine Verwendung!

Warum aber diese Änderung?

Eigentlich sind es vor allem zwei Änderungen: Erstens die Änderung der Lizenz in die Creative Commons Lizenz. Zweitens das Weglassen eines Wasserzeichens (zum Beispiel mein Name unten rechts im Foto).

Bisher hatte ich Angst, dass jemand meine Bilder einfach so verwendet oder gar kommerziell verwendet. Diese Befürchtung werden viele Urheber haben und oftmals ist sie auch berechtigt, denn so etwas kommt immer mal wieder vor.

Für meinen Fall denke ich nun aber:
Wer bin denn, dass ich solche Befürchtungen haben muss?

Verdiene ich schon viel Geld mit meinen Fotografien? Nein.
Bin ich schon bekannt als Fotograf? Nein.
Behindere ich Menschen ohne böse Absichten mit meiner restriktiven Handhabung, nur weil dieses und jenes passieren könnte? Ja!

Daher glaube ich nun an das Gute im Menschen und hoffe auf eine positive Wirkung durch die erlaubte Verbreitung. Wer sich für meine Fotografien interessiert, kann meinen Namen schnell herausfinden und hoffentlich herfinden.

Ich bedanke mich auf jeden Fall bei jedem, der sich Zeit nimmt, meine Seite, meine Fotografien und meine Videos anzuschauen!

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Alle Bilder von 2010 nun auch auf Flickr

Aktualisiert: 13. Oktober 2016| 2016-10-13T22:59:27+00:00 Veröffentlicht: 13. Februar 2012|Thema: Fotografie, Neuigkeiten, Sonstiges|

Am 30. Januar 2012 hatte ich auf Facebook angekündigt, dass ich alle Fotos, auch von 2009 und 2010, auf Flickr vereinen möchte. Bei einer Bildermenge von über 3000 Fotos ist das natürlich eine ganze Menge und die Zeit für den Upload nimmt wohl den geringsten Anteil ein.

Da ich im August und September 2010 schon halbwegs ordentlich war, was das Organisieren von Fotos betrifft, bin ich nun mit der Sammlung 2010 fertig und diese kann man nun auch bei Flickr betrachten. Nach Jahr sortiere ich die Bilder aber nicht, daher sind alle in der Sammlung Japan drin – alle Bilder haben aber einen Zeitstempel. Wer speziell nur die Bilder von 2010 sehen möchte, kann dies über diese Archivseite machen. Dazu die passenden Blogartikel aus dem Jahre 2010.

Da ich scheinbar 2009 noch nicht einmal an Organisation gedachte habe, wird 2009 wohl etwas länger dauern…

Ein paar meiner Favoriten von 2010

Tempel Enryakuji auf dem Berg Hie, Nähe Kyoto

Beautiful abandonment at Enryakuji, Hieizan, Kyoto

Im Tempel Tojiin, Kyoto

https://www.flickr.com/photos/satorinihon/6857346171/

Die berühmten Felsen Meotoiwa in der Nähe von Ise

DSC03436

Dach eines Schreingebäudes im Schrein Naiku, Nähe Ise

DSC03320

Schreibzimmer in einem nachgebildeten, altertümlichen japanischen Haus, im Park Sankeien in Tokyo

DSC02177

Benkeido im Tempel Chusonji, Nähe Sendai

DSC01450

Und zwei Bilder aus der Tempelanlage in Nikko, Nähe Tokyo

DSC02092

https://www.flickr.com/photos/satorinihon/6856821347/

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Bereich Digital aktualisiert: Rückkehr von „Japanisch schreiben auf Google Android Handys“

Aktualisiert: 13. Oktober 2016| 2016-10-13T22:59:27+00:00 Veröffentlicht: 10. Februar 2012|Thema: Neuigkeiten, Sonstiges|Tags: |

Nachdem ich nie ganz zufrieden mit der Erklärung war, habe ich die Seite „Japanisch schreiben auf Google Android Handys“ damals vom Netz genommen. Inzwischen habe ich es auf den neusten Stand gebracht und wieder online gestellt. Ich hoffe, es wird einigen geplagten Seelen helfen.

Zeitgleich habe ich auch „Digital“ und „Google Android Apps für Japan“ aktualisiert.

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Neue Seite: Die Straßen von Kyoto.

Aktualisiert: 1. November 2016| 2016-11-01T17:33:35+00:00 Veröffentlicht: 12. Januar 2012|Thema: Neuigkeiten, Sonstiges|Regionen: , , , |

Ab heute startet ein neues Feature auf Satori-Nihon.de, nämlich eine kleine Einführung in die Straßen von Kyoto. Normalerweise kennt man die touristischen Hotspots von Kyoto, die in jedem Reiseführer stehen wie die Tempel Kinkakuji und Ryoanji, die Schreine Yasaka und Kitano-Tenmangu oder die Straßen Shijo und Teramachi. Meistens helfen die Reiseführer aber nicht weiter, wenn man einfach nur spazieren gehen möchte und dabei die Atmosphäre von Kyoto genießen möchte. Oder wenn man schnell mit dem Fahrrad von Punkt A nach Punkt B kommen möchte. Mit einer Google Maps möchte ich dem etwas Abhilfe schaffen.

Den Anfang machen dabei…

  • schnelle Radwege.
  • Straßen, die den traditionellen Flair Kyoto zeigen…
  • …oder einfach nur schön sind.
  • Straßen, die man meiden sollte, wenn man es eilig hat.

Zur neuen Seite: Die Straßen von Kyoto: Radwege, schöne Straßen, viel mehr Straßen…

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Video: Zubereitung von Sencha

Aktualisiert: 13. Oktober 2016| 2016-10-13T22:59:29+00:00 Veröffentlicht: 9. Januar 2012|Thema: Japanischer Tee, Neuigkeiten|Tags: , |

Nachdem ich mit „Zubereitung von Matcha“ und „Matcha sieben ohne große Rückstände im Sieb“ bereits zwei Video-Anleitungen auf Youtube hochgeladen habe, folgt nun das dritte Video dieser Art: „Zubereitung von hochwertigen Sencha

Da ich dieses Mal nicht selber reden wollte, ist die Machart eine andere. Erklärender Text und Musik – ich bin mir selber überhaupt nicht sicher, ob ich diese Machart in Zukunft beibehalten werde, könnte zu esoterisch und „Möchtegern-Fernost“ wirken :o


Dieses Video auf Youtube anschauen

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Die Zubereitung von Matcha – ein weiteres Video dazu auf Youtube.

Aktualisiert: 13. Oktober 2016| 2016-10-13T22:59:31+00:00 Veröffentlicht: 7. Januar 2012|Thema: Japanischer Tee, Neuigkeiten|Tags: |

Nachdem ich nun etliche Videos zur Zubereitung von Matcha auf Youtube gesehen habe, stand der Entschluss relativ schnell fest, ein eigenes beizusteuern. Warum? Viele Videos zeigen einfach, wie man Matcha nicht zubereiten sollte und teilweise sehr unästhetische Ergebnisse ans Licht bringen. Das sollte sich nicht verbreiten, daher: Wie kann man Matcha zubereiten, ohne Murks dabei zu produzieren? Ein Video von Satori Nihon Productions!

Dazu wurde auch endlich die schon existierende Seite „Matcha Zubereitung“ aktualisiert.


Dieses Video auf Youtube anschauen


Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Satori Nihon und die Bilder: Jetzt auf Flickr!

Aktualisiert: 13. Oktober 2016| 2016-10-13T22:59:40+00:00 Veröffentlicht: 1. September 2011|Thema: Neuigkeiten, Sonstiges|

Ich mache gerne Fotos – und davon gerne auch mal mehr. Mit Japan hatte ich natürlich viele und gute Motive direkt vor die Nase gesetzt bekommen. Für mich hat sich daher von Anfang an die Aufgabe gestellt, diese Bilder zu präsentieren.

Zunächst wollte ich meine Fotos nicht in fremde Hände geben – im Gegensatz zu den Videos, die ich auf Youtube hochlade und dort in meinem eigenen Kanal zur Schau stelle. Videos sind einfach komplizierter, da kommt man als Laie kaum drumherum, auf Angebote wie Youtube zurückzugreifen. Anders bei Fotos, für die man relativ schnell und leicht eine eigene Galerie installieren und dort Fotos hochladen kann. Am Anfang habe ich die Gallery-Software von Menalto benutzt, zuerst Gallery2, mit dem Update dann Gallery3. Hat bisher auch gut funktioniert.

In letzter Zeit vermehren sich aber die Probleme. Zwar wird einem oftmal geholfen, wenn man im Web nach Lösungen forscht, doch ist dies nicht immer der Fall. Bei meinem neuesten Problem war genau dies der Fall, was mich dazu bewogen hat, mich nach Alternativen umzusehen.

Es gibt diverse etablierte Bilderdienste im Web: Flickr, Panoramio, Picasa etc.

Einen Vergleich möchte ich an dieser Stelle nicht machen. Ich habe mich einfach für den Platzhirsch Flickr entschieden, vor allem wegen seiner großen Community. Genau darauf habe ich auch Wert gelegt. Um die Bilder in meiner eigenen Galerie zu bemerken, musste man erstmal Satori Nihon an sich bemerken. Mit Flickr drehe ich den Spieß um: wer dort auf meine Bilder aufmerksam wird, wird auch auf Satori Nihon aufmerksam.

Von daher gibt es Satori Nihon nun auch auf Flickr!

Allerdings werde ich keine alten Bilder auf Flickr übertragen. Aller Bilder bis 2011 von 2009 findet man daher in meiner alten Galerie, alle Bilder ab 2011 ab 2010 findet man nun auf Flickr.

Überlegungen in Stichpunkten:

  1. Flickrs große Community gleich großes Plus. Denn dazu mache ich die Bilder: damit sie gesehen werden!
  2. Bei Flickr behalte ich alle Rechte an meinen Bildern.
  3. Ich kann die Bilder ansprechender auf meiner Seite zur Schau stellen, ohne dass man zuerst in die Galerie selber gehen muss.
  4. Geotagging bei Flickr bezüglich Kyoto ist Müll, die Karte ist zu ungenau. Das war für mich aber weniger ein Problem, denn seit der Umstellung von Gallery2 auf Gallery3 verwende ich eine separate Google Maps. Das hat sich am 28. Juni 2012 endlich etwas gebessert, auch wenn es noch lange nicht so gut wie Google Maps ist.
  5. Sammlungen sind nur mit Pro-Account verwendbar, der mit 25 Dollar im Jahr aber relativ günstig ist. Ohne Pro-Account kann man nur Alben erstellen, aber keine Alben innerhalb Alben (also nichts geschachteltes). Genau diese Ebenen brauche ich aber. Mit dem Pro-Account fallen auch sämtliche Beschränkungen weg, auch Werbung etc.
  6. …allerding dürfen in Sammlungen in einer Ebene entweder nur Alben oder nur Sammlungen sein. Das ist etwas blöd und war mit der eigenen Gallery-Software kein Problem.
  7. Keine Arbeit mehr mit Design oder Problemen einer eigenen Galerie.
Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Liqour Mountain – wo es jeden Alkohol gibt

Aktualisiert: 1. November 2016| 2016-11-01T17:33:39+00:00 Veröffentlicht: 7. August 2011|Thema: Neuigkeiten, Sonstiges|Tags: |Regionen: , , , |

Mal wieder Lust auf einen guten Sake, aber nicht wieder den, den man immer trinkt, sondern einen Neuen? Aber welchen?

Wer viel Auswahl haben möchte, und sei es nicht nur Sake, sondern Alkohol allgemein, den kann man im Kyoto folgende Kette ans Herz legen: Liqour Mountain.

Liquor Mountain

Warum das so ist, kann man ab heute hier nachlesen:

Essen und Trinken (Alkohol) kaufen in Kyoto

(ehemals nur Thema Essen, für Liqour Mountain aber extra erweitert!)

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Überlegungen zum Flug, Juli 2011 (Economy Class)

Aktualisiert: 13. Oktober 2016| 2016-10-13T22:59:42+00:00 Veröffentlicht: 30. Juli 2011|Thema: Neuigkeiten, Sonstiges|Tags: , , |

Neues Jahr, neue Japanreise und neue Situation, was den Flug betrifft.

Nachdem ich schon in zwei älteren Beiträgen jeweils über Flüge mit Lufthansa und Turkish Airlines geschrieben habe, bin ich nun mit folgender Situation konfrontiert:

  • Diesmal ein ganzes Jahr Japan.
  • Dementsprechend viel Gepäck.
  • Kendoausrüstung in doppelter Ausführung.
  • Geänderte Regelungen bei Freigepäck bei diversen Airlines.

Die Lufthansa ist vom Service her immer noch die beste Fluggesellschaft, nicht zuletzt weil Lufthansa deutsch spricht, ein nicht zu unterschätzender Vorteil. Wäre aber immer noch die Gepäckregelung von 2009 in Kraft, hätte ich nicht einmal darüber nachgedacht, jetzt wieder mit Lufthansa zu fliegen. Wir erinnern uns: offiziell maximal 20kg auf maximal zwei Gepäckstücke verteilt (inoffiziell bis 24kg, meist bei männlicher Schalterbelegung) und jedes Kilo Übergepäck kostete saftige 45 Euro Aufpreis. Das hat mir bei meinem Rückflug 2009 am Flughafen noch ein ordentliches Loch in den Geldbeutel gerissen.

Zum Vergleich dazu Turkish Airlines, mit der ich 2010 geflogen bin: bis zu 30kg Freigepäck, erst bei 40kg wird das Gepäck abgelehnt. Jedes zusätzliche Kilo über 30kg kostet nur magere 10 Euro Aufpreis. Wie Lufthansa ist die Turkish Airlines in der Star Alliance, d.h. man hat gemeinsames Meilenkonto, das man pflegen und hegen kann. Abstriche bei der Turkish Airlines gibt es in Sachen Service (bis Istanbul meist nur türkisch, sonst nur englisch, deutsch im Glücksfall) und wer Minced Beef nicht leiden kann, wird hungrige 14 Stunden Flug ertragen müssen.

Die 30kg Freigepäck etablieren sich langsam als Standard bei den Fluglinien, nur Lufthansa bildete lange Zeit eine steinzeitliche Ausnahme. Dies hat sich jetzt allerdings glücklicherweise geändert: seit dem 01. Juni ist eine neue Regelung in Kraft, speziell auch für Japan. So darf man nun zwei Gepäckstücke à 23kg aufgeben, insgesamt also sagenhafte 46kg! Danke Lufthansa! Genau das werde ich auch brauchen. Lufthansa ist zwar vergleichsweise immer noch teurer als andere Fluglinien, aber dafür stimmt die Qualität, jetzt auch wieder beim Gepäck.

Fazit: wieder Lufthansa.

PS: Ich bleibe 14 Monate in Japan, aber Flugtickets sind nur ein Jahr gültig, was mache ich da? Bisher sieht mein Plan so aus: der Flug bei Lufthansa ist bis zur ersten Märzwoche gebucht. Damit halte ich mir die Option offen, für ein oder zwei Wochen nach Deutschland zurück zu kehren und anschließend mit einem neuen Flug mit Rückflugdatum Oktober wieder nach Japan zu fliegen. Wenn ich im März nicht zurückfliege, lasse ich den Rückflug einfach verfallen und buche dann im Sommer 2012 einen Einfachflug raus aus Japan nach Deutschland. Ein Freund hat mir folgenden Tipp gegeben: Malaysia Airlines, die einen Einfachflug Osaka – Frankfurt für etwa 650 Euro anbieten.

PPS: Warum nicht gleich einen Einfachflug nach Osaka und per Einfachflug wieder zurück? Würde gehen, z.B. mit Emirates für etwa 750 Euro. Dort habe ich aber auch „nur“ 30kg Freigepäck und ich habe die Befürchtung, dass ohne Rückflugticket die Einreise nach Japan nicht ganz so geschmeidig werden könnte wie die vorherigen Male, da am Einreiseschalter immer nach einem Rückflugticket gefragt wird.

PPPS: Sucht man nach weiteren empfehlenswerten Airlines, wird eigentlich immer auch Emirates genannt. Mit dieser Fluggesellschaft habe ich allerdings noch keine persönlichen Erfahrungen.

Flug mit Lufthansa Frankfurt - Osaka
4 von 5
Reisedauer
Verpflegung
Entertainment
Service Allgemein
Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Aktualisierungen bis Juni 2011 und neuer Aufenthalt in Japan

Aktualisiert: 13. Oktober 2016| 2016-10-13T22:59:42+00:00 Veröffentlicht: 22. Juni 2011|Thema: Neuigkeiten|

Um mal zu verdeutlichen, dass gearbeitet wird, auch wenn es keine neuen Beiträge gibt.

Seiten:

Design:

  • Weniger Ecken, mehr Rundungen.
    • …auch bei Bildern.
  • Dünner, schwarzer Rahmen um Bilder.

Sonstiges:

  • Neuanordnung der Social-Media-Buttons (Tweet, Facebook, Google +1…).
  • Neuer Währungsrechner in der seitlichen Navigationsleiste, unter der Artikelkategorien.

Persönliche Gedankenwelt:

  • Soll ich mir eine digitale Spiegelreflexkamera zulegen?
  • Was sagt ihr zur Nikon D5100?
  • …wow, die Kamera ist in Japan etwa 100 Euro billiger.

Wieder in Japan?

Ja! Ab August werde ich wieder in Japan sein, um an der Doshisha Universität in Kyoto zu studieren. Diesmal sogar für ein ganzes Jahr. Dann wird es auch wieder viel mehr Artikel hier zu lesen geben, die natürlich alle super interessant und aufschlussreich sein werden. Das (Freizeit-)Programm stelle ich mir bereits zusammen: u.a. man darf sich auf Artikel über die Urasenke und über Yabusame freuen, zahlreiche neue Tempel, Schreine und Feste werden erkundet und natürlich werden für mich bisher unbekannte Teeläden in Kyoto und Umgebung unsicher gemacht.

(c) Logo Doshisha University / 同志社大学
Ähnlichkeiten zur Umbrella Corporation oder zum Atom sind ungewollt. Oder?

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Hintergrund Juni 2011: Gullideckel, gotta catch them all!

Aktualisiert: 13. Oktober 2016| 2016-10-13T22:59:44+00:00 Veröffentlicht: 12. Juni 2011|Thema: Neuigkeiten, Sonstiges|

Auch wenn es scheinbar keine Pokemons in Japan gibt, hat man doch immer die Gelegenheit, gemäß dem englischen Pokemon-Sogan „Gotta catch them all!“ irgendetwas anderes zu sammeln. In diesem Fall geht es um Gullideckel, die öfters mal ein besonderes, einzigartiges Design vorweisen.

Den Anfang macht dabei ein Gullideckel in Futami, einem kleinen Dorf bei Ise, in dem unsere Herberge lag. Im selben Ort konnten wir einen weiteren besonderen Gullideckel entdecken.

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Spenden für Japan: Kyuentei e.V.

Aktualisiert: 13. Oktober 2016| 2016-10-13T22:59:45+00:00 Veröffentlicht: 10. April 2011|Thema: Neuigkeiten, Neuigkeiten aus Japan, Sonstiges|

Das große Erdbeben in Ostjapan hat bisher viele Opfer gefordert und der Wiederaufbau wird noch lange andauern. Wir sollten Japan dabei unterstützen – jeder kann dazu seinen Beitrag leisten. Wer sich aber nicht sicher ist, wo bzw. wie er spenden kann, dem möchte ich den Verein Kyuentei ans Herz legen. Der Vorstand, Wolfgang Fanderl, ist ein Dozent der Japanologie Tübingen mit privaten Kontakten zur Krisenregion und hat mit dem Verein eine langfristig angelegte Hilfsaktion für die Präfektur Iwate ins Leben gerufen.

Unterstützt wird Kyuentei vor allem auch vom Kampfsportverein Budotomo Tübingen (Judo und Kendo).

Mehr Informationen findet man auf der Homepage des Vereins.

Homepage: Kyuentai.org

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Neue Galerie

Aktualisiert: 13. Oktober 2016| 2016-10-13T22:59:45+00:00 Veröffentlicht: 28. Januar 2011|Thema: Neuigkeiten, Sonstiges|

Es wurde Zeit, daher habe ich die Software meiner Online-Galerie aktualisiert. Die neue Adresse ist übergangsweise www.satori-nihon.de/galerie-v2/, wird aber bald wieder ganz normal /galerie/ sein. Davor müssen aber noch ein paar alte Artikel angepasst werden – prima Gelegenheit, diese mal etwas zu verschönern!

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Petition „Clean Air Kyoto“

Aktualisiert: 1. November 2016| 2016-11-01T17:33:39+00:00 Veröffentlicht: 24. Januar 2011|Thema: Neuigkeiten aus Japan, Sonstiges|Regionen: , , , |

In Kyoto wird derzeit von der Gruppe „Kyoto Association for Tobacco Control“ für die Initiative „Clean Air Kyoto“ Unterschriften gesammelt, um Anwohner und Besucher vor Passivrauchen zu schützen. Keine Sorge, die Petition ist auch auf Englisch.

Link: https://www.keiseikai.net/kinen_form

Kyoto Association for Tobacco Control

Die Petition:

To the Governor of Kyoto Prefecture, Mr Keiji Yamada
We ask you to introduce legislation to protect people from secondhand smoke in Kyoto, a world heritage city.

We cordially request the Kyoto Prefectural Government pass legislation to protect people from exposure to secondhand smoke in Kyoto for the sake of the lives and health of the people who reside in and visit Kyoto.

Tobacco smoke contains many toxic substances and carcinogens, and scientific evidence has unequivocally established that exposure to tobacco smoke causes cancer and cardiovascular and pulmonary diseases. There is no risk-free level of exposure to secondhand smoke. In Kyoto it is estimated that about five hundred people are killed every year by exposure to secondhand smoke.

Article 8 of the WHO Framework Convention on Tobacco Control (FCTC) urges ratifying nations, such as Japan, to implement laws providing for the protection of citizens from exposure to tobacco smoke in indoor workplaces, public transport, indoor public places, and other public venues.

Many countries and districts have already established smoking bans to protect people from secondhand smoke in compliance with the FCTC. But in Japan many people are still suffering from harm due to secondhand smoke, because there is no effective legal restriction on smoking in public places.

We believe all people should be protected from the harm of secondhand smoke and all people who visit Kyoto have a right to clean air. We sincerely request the Kyoto Prefectural Government pass legislation in Kyoto to protect all residents and visitors of Kyoto, a world heritage city, from exposure to secondhand smoke.

Appealing Organization: Kyoto Association for Tobacco Control
Contact Address: Johoku Hospital 99 Iwagakakiuchi-cho, Kamigamo, Kita-ku, Kyoto, Japan zip code 603-0853
Collected personal information will only be used to request the Kyoto Prefectural Government pass this legislation.

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Der erste Schritt in Richtung Shop! Amazon-Empfehlungen

Aktualisiert: 8. Januar 2011| 2011-01-08T19:17:44+00:00 Veröffentlicht: 8. Januar 2011|Thema: Neuigkeiten|

Die nächsten Entwicklungsschritte von Satori Nihon gehen nun in Richtung eines Shops. Anfangen werde ich mit Empfehlungen von Produkten, die man auf Amazon.de finden kann. Dort hat es interessante Artikel, die direkt oder indirekt mit Japan zu tun haben – speziell Literatur und Filme. Damit dann diese besser finden kann, habe ich nun diesen Empfehlungsshop eingerichtet.

>> zu den Empfehlungen

Das große Ziel ist die Einrichtung eines eigenen kleinen Webshops von Satori Nihon.  Anfangs wird sich das jedoch nur auf wenige Artikel (natürlich Tee) und eine sehr geringe Stückzahl beschränken. Anvisierter Starttermin ist Mitte Februar.

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Hintergrund Januar 2011: Karamon

Aktualisiert: 15. Februar 2011| 2011-02-15T12:02:59+00:00 Veröffentlicht: 5. Januar 2011|Thema: Neuigkeiten, Sonstiges|

Diesen Monat möchte ich ein Bild des Karamon im Toyokuni-Schrein in Kyoto präsentieren.

Karamons sind Tore mit einer besonderen Dachform, die in der Mitte einen leichten Bogen schlägt. Das Karamon des Toyokuni-Schreins ist ein Karamon von nur drei Karamons, die in Japan als Nationalschatz gelten.

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Matcha Vorstellung

Aktualisiert: 21. Dezember 2010| 2010-12-21T15:36:40+00:00 Veröffentlicht: 21. Dezember 2010|Thema: Japanischer Tee, Neuigkeiten|

Nach der Anleitung für die Zubereitung von Matcha ist nun auch endlich die Vorstellung von Matcha fertig!

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Matcha Zubereitung und Kyoto Einleitung

Aktualisiert: 1. November 2016| 2016-11-01T17:33:39+00:00 Veröffentlicht: 18. Dezember 2010|Thema: Japanischer Tee, Neuigkeiten|Tags: , |Regionen: , , , |

Matcha und Klumpen – weder besonders hübsch noch angenehm zu trinken. Um dem vorzubeugen, habe ich eine kleine Erklärung zur Zubereitung erstellt, mit der man Klumpen eher vermeiden kann. Zur Matcha Zubereitung.

Die Einleitung zum Bereich Kyoto wurde nun auch endlich erstellt.

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Neuerscheinung: Japan-Glossar

Aktualisiert: 13. Oktober 2016| 2016-10-13T22:59:46+00:00 Veröffentlicht: 11. Dezember 2010|Thema: Neuigkeiten, Sonstiges|Tags: |

Vor etwa einem Monat wurde ich sehr freundlich vom Autor selbst darauf hingewiesen, dass sein Buch „Japan-Glossar – Informationen zur Landeskunde“ erschienen ist. Zunächst einmal hat es mich gefreut, dass ich bei so einer Begebenheit inzwischen angeschrieben werde, auch wenn das wohl eher noch die Ausnahme bleiben wird. Dann habe ich mich über das Buch selbst gefreut, denn auf den ersten Blick ist es wohl eines der besseren Neuerscheinungen in allgemeiner Japankunde. An dieser Stelle kann ich schon eine Kaufempfehlung für Leute aussprechen, die sich nicht wissenschaftlich mit Japan beschäftigen (müssen). Unbestreitbar ist, dass dieses Werk mit seinem Umfang hervorsticht bei 702 Seiten.

Eine ausführlichere Rezension wird folgen und dann zeigt es sich, inwiefern es auch wissenschaftlichen Ansprüchen standhält.

Presseinformation und Inhaltsverzeichnis

Klaus-Dieter Böhm
Japan-Glossar
Informationen zur Landeskunde
702 Seiten, geb.
bre.bra wissenschaft verlag
29,90 € / 49,90 SFr / 30,80 € (A)
ISBN 978-3-937233-61-1

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Hintergrund Dezember 2010: Winter ohne Schnee

Aktualisiert: 1. November 2016| 2016-11-01T17:33:39+00:00 Veröffentlicht: 1. Dezember 2010|Thema: Neuigkeiten, Sonstiges|Regionen: , , , |

Probleme findet man meist, wenn man sie nicht erwartet. So auch beim Hintergrundbild für den Dezember. Es ist Winter, draußen liegt Schnee – was ist logischer als ein Winterbild? Nur, was macht man, wenn man vorher noch nie im Winter in Japan war? Es soll ja schließlich ein eigenes Bild sein. Übergangslösung bist zum nächsten Jahr: ein Bild mit kaum Farben, stattdessen überwiegend in weiß und schwarz.

Die Wahl fiel dabei auf ein Wandgemälde vom Chisakuin-Tempel (智積院) in Kyoto.

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Die Tempel und Schreine von Kyoto

Aktualisiert: 1. November 2016| 2016-11-01T17:33:39+00:00 Veröffentlicht: 20. November 2010|Thema: Neuigkeiten, Sehenswürdigkeiten|Tags: , |Regionen: , , , |

Auch schon das Gefühl gehabt? Man ist in Kyoto, man will Tempel und Schreine sehen – aber man hat keine Ahnung, welcher der gefühlt tausend Stück nun sehenswert ist? Angst vor Touristenfallen?

Aufgrund der Menge an Tempeln und Schreinen sicherlich keine erschöpfende Liste, aber für den Anfang dürfte es reichen:  Tempel und Schreine: Rangliste

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten

Mobile Version von Satori Nihon

Aktualisiert: 16. November 2010| 2010-11-16T15:03:49+00:00 Veröffentlicht: 16. November 2010|Thema: Neuigkeiten, Sonstiges|

Da hat man kurz Langeweile und schon gibt es eine mobile Version von Satori Nihon! Wer mit seinen Handy nun diese liebreizende Seite besucht, wird eine ziemlich schlichte Version zu sehen bekommen – also genau richtig für das Handy.

Benutzt habe ich das WordPress Plugin MobilePress. Mit dem Plugin hat man zwar quasi keine Einstellungsmöglichkeiten, aber es hat mir auf Anhieb das geliefert, was ich wollte – simples Design, nur Überschriften, fertig. In den nächsten Tagen werde ich noch versuchen, ein Logo einzufügen – der Corporate Designs willens.

Wer mehr Einstellungsmöglichkeiten haben möchte, der kann sich auch das WordPress Plugin Mobile Pack anschauen.

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten