Update April 2014: Das großartige Fufutei hat sich gewandelt. Noch immer gibt es am selben Ort leckes Shabu Shabu, aber der Name des Restaurant hat sich geändert. Inzwischen hört das Fufutei auf den Namen Shabugen (しゃぶ玄).

Nachdem ich schon 2009 dort gewesen war, geisterte es mir immer wieder im Kopf herum: das Shabu Shabu Restaurant Fuufuutei (風風亭) im Viertel Kiyamachi (木屋町), Kyoto. 2009 war ich mit meinem Kendozirkel Kenrenkai dort essen und 2010 konnte ich mit Freunden leider nicht rein, weil es hoffnungslos überfüllt war. Aber dank dem Kenrenkai ist es mir wieder aufgefallen und allein die letzten zwei Wochen war ich bereits zwei Mal dort essen!

Fuufuutei ShabuShabu Restaurant, Kyoto Kiyamachi

Ob es das beste Shabu Shabu ist, kann ich leider nicht sagen – ich war noch nicht in vielen Shabu Shabu Restaurants. Aber ich kann definitiv aussagen, dass es dort einfach nur klasse schmeckt. Shabu Shabu ist eine Art Nabe (鍋 Eintopf), man bekommt auf den Tisch mit Herdplatte einen Topf, der wahlweise in zwei Saußen aufgeteilt ist. Shabu Shabu heißt hauptsächlich, dass man dünne Fleischscheiben bekommt, die man nun im Nabe kocht.

Fuufuutei Kyoto

Das Ganze ist zwar leider relativ teuer, aber es lohnt sich definitiv! Die billigste Variante kostet 2200 Yen, aber hier bekommt man schon die wichtigsten Sachen. Der Unterschied zum teureren Kurs ist, dass bei der billigsten Variante Fleisch von außerhalb Japans serviert wird. Bei den teureren Varianten (2700 Yen und mehr) nur Fleisch aus japanischer Produktion. Ob das nun gut oder schlecht oder gar rassistisch oder nationalistisch ist, sei man dahingestellt – man kann aber definitiv schon mit der 2200 Yen Variante glücklich werden.

Fuufuutei Kyoto-3

Das Ganze ist mal wieder All You Can Eat für zwei Stunden. All You Can Drink ist auch möglich. Wenn man nach 19 Uhr dort essen will, sollte man aber unbedingt reservieren – der Laden ist sehr beliebt!

Fuufuutei Kyoto-2

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten