Dieser Artikel ist mit der Zeit verwittert und entweder nicht mehr aktuell oder aus diversen Gründen fehlerhaft. Bitte zum neuen Artikel gehen!
Neuer Artikel: Kenninji Tempel in Kyoto

Am 01. September ging es zum Kenninji-Tempel, dem ältesten Tempel Kyotos und gerade mal etwa 200 Meter von meiner jetzigen Wohnung entfernt. Ich muss sagen: Warum bin ich Depp nicht schon früher hin? Der Tempel ist spitze und könnte sogar den Shorenin (青蓮院) als meinen Lieblingstempel ablösen.

Kenninji hat zwei große Vorteile: Kenninji ist touristisch nicht überlaufen und hat gleichzeitig sehr viel zu bieten. Drachen, einen Dragonball, Götter, Gärten, ein Teehaus, Steingärten, Daruma und einen fetten, gemeinen Hasen. Als Besucher freue ich mich natürlich, dass ich den Tempel relativ in Ruhe genießen kann, aber irgendwie ärgert man sich deswegen auch ein wenig, wenn etwas so großartiges auf diese „unterbewertet“ wird. Vor allem wenn man an die Touristenströme in den Kinkakuji oder oder Ryoanji denkt, die beide meiner Meinung nach ziemlich überbewertet sind.

Eisai

Mönch Eisai

Kenninji wurde im Jahre 1202  vom Zen-Meister Eisai gegründet. Der Name kommt von der damaligen Ärabezeichnung, der Kennin-Ära.

Eisai ist in Japan als „Vater des Tees“ und als Begründer der Teezeremonie bekannt, da er aus China Teesamen mitbrachte und die Verbreitung von Tee als Medizin förderte (siehe Geschichte Chado). Deswegen hängt auch das eine oder andere Bild von Eisai in den Räumen des Tempels und man kann sich auch Tee kaufen oder gleich trinken.

2002 war das 800-jährige Jubiläum des Tempels. Zur Feier wurde die Decke der großem Bhudda-Halle bemalt. Seitdem darf man dort zwei große Drachen bewundern, einer davon hat sogar einen Dragonball (einen weiteren findet man im Tofukuji).

Wie schön die Gärten sein können, hier ein Beispiel:

Sogar ein schönes Beispiel für Komorebi hat sich ergeben:

Und der fette, gemeine Hase:

Zum Abschluss noch ein Video:

Offizielle Webseite Kenninji

Siehe auch Panorama-Bilder!

Begeisterter Kyoto-Insider und ambitionierter Amateurfotograf mit Vorliebe für Tempel und Schreine.
Interessen: Kyoto als Erkundungsgebiet, Tee- und traditionelle Kultur in Japan, Erfahrungen in Schriftform pressen
Sportlich: Kendo – das japanische Fechten